Stummfilm-Forum von

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: die Leserfrage


Vergleichbar taucht der Gag in Harold Lloyds "The Kid Brother" auf, allerdings wird dort in einem Wrack mit einem Eisenstab auf einen durch Lloyds Kopf verdeckten dicken Nagel eingschlagen.

-------------------------------
"Du musst Caligari werden - -!"


Hallo zusammen,

Hier kommen ein paar sehr spezielle Fragen in Sachen RÜBEZAHLS HOCHZEIT, die mich kürzlich erreicht haben..

Kann vielleicht jemand diese Bildungslücken schließen..? Ich weiß da nämlich nicht weiter..

In Paul Wegeners Film "Rübezahls Hochzeit" aus dem Jahre 1916 gibt es eine kurze Sequenz an "Rübezahls Kiosk". Dies ist meines Erachtens die einzige Filmaufnahme mit dem Autoren des "Rübezahl-Buches" (1915), dem Schriftsteller Carl Hauptmann, Bruder des Nobelpreisträgers Gerhart Hauptmann.
Im Herbst dieses Jahres soll in Schreiberhau (jetzt Szklarska Poreba in Polen) eine internationale Carl-Hauptmann-Konferenz stattfinden. Dafür habe ich diese
Filmszene aufgespürt und möchte diesen Film bei der Konferenz vorführen.
Zwischenzeitlich ist es mir gelungen, eine VHS-Kassettenkopie des Filmes dank der Murnau-Stiftung zu sichten. Außerdem bin ich in Kontakt mit dem Deutschen
Filminstituts, die eine fragmentarische 16 mm-Kopie besitzen.

Meine Fragen:

1. Ist Ihnen bekannt, ob es tatsächlich eine Farbfilmfassung des Films gab
(siehe Diplomarbeit von Nikola Klein zu Restaurierungsarbeiten am Film von 1998 -
eine Restaurierung ist allerdings nie geschehen)?

2. Sie schreiben in Ihrer Rezension über Außenaufnahmen des Films, die überwiegend im Riesengebirge gemacht wurden. Andere Quellen benennen eher Hellerau bei Dresden als Haupt-Film-Schauplatz.

3. Im Lotte-Reiniger-Portal ist zu lesen, dass sie im Auftrag Paul Wegeners Silhouetten für die Zwischentexte des Filmes hergestellt hat. Die von mir gesichtete Filmkopie zeigt aber nur Schreibschrift-Zwischentexte ohne künstlerische Verzierungen.

4. Ist Ihnen eine Quelle bekannt, die die von den Kapellmeistern Forsch bzw. Prasch
im Berliner Union- bzw. Residenztheater bei den Uraufführungen gespielte Begleitmusik
ausweist?

5. Ich bin nahezu verzweifelt auf der Suche nach einem anzunehmenden Briefwechsel
zwischen Paul Wegener und Carl Hauptmann oder vice versa. Es wäre auch
höchst interessant, ob Paul Wegener bzw. Georg Jacoby durch das 1915 erschienene
Rübezahl-Buch auf die Filmidee gekommen sind (obwohl nicht die Hauptmannschen
Rübezahl-Geschichten verfilmt wurden).

Jegliche Quellenhinweise oder Informationen würden mich brennend interessieren.

---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."


zu 1.

Wenn überhaupt, dann kann das nur eine viragierte Fassung gewesen sein. Die Viragierung (monochrome Einfärbung) ist aber für Filme dieser Zeit durchaus üblich gewesen.
Laut Heide Schönemanns Paul Wegener Buch (Paul Wegener- Frühe Moderne im Film, Edition Axel Menges 2003) sind Kopien des Films im Deutschen Institut für Filmkunde, und im Bundesarchiv vorhanden. Ebenso hat sich das originale Drehbuch erhalten. Ich weiß nicht, ob eines der überlieferten Kopien oder Fragmente in viragierter Fassung überlebt haben. Ggfs müßte man da nachfragen.
Aber die Kurzbeschreibung dieser Diplomarbeit spricht ja ausdrücklich von viragierten Kopien.

zu 2.

Laut der o.g. Quelle wurden Schüler der berühmten Tanzschule Hellerau für die Tanzszenen eingesetzt. Drehorte für die Außenaufnahmen waren laut dieser Quelle Schreiberhau in Schlesien, sowie Lausa und Moritzburg bei Dresden.

zu 3.

In der bereits genannten Quelle ist zu lesen, dass Lotte Reiniger lediglich die Titelsilhouette für den Film entwarf. Die kompletten Zwischentitel wurden von Ihr nur zu dem Film "Der Rattenfänger (1918) (ebenfalls von und mit Wegener) entworfen. In der mir bekannten Kopie ist diese Titelsilhouette aber ebenfalls nicht mehr überliefert.

4.

Leider nein.

zu 5.

Heide Schönemann weist in Ihrem Buch nach, dass sich Wegener von etlichen Zeitgenössischen Künstlern und Kunststilen inspirieren ließ. Carl Hauptmann wird jedoch nicht genannt.

EDIT: Falls noch nicht bekannt: Aufschlussreich sollten auch noch die Drehberichte und zeitgenössischen Kritiken auf der filmportal Seite sein

"Heute ist die gute, alte Zeit von morgen." Karl Valentin


Zuletzt bearbeitet: 31.03.13 16:26 von AndiK


Hallo zusammen,

Hier kommt eine Leserfrage bezüglich Stummfilm und Weihnachtszeit..

"ich suche für eine (nicht-kommerzielle) Adventsveranstaltung einen
geeigneten Stummfilm /-filme. Thema Weihnachtszeit, Adventszeit, Märchen
etc.
Kannst Du mir einen oder einige Stummfilm(e) dafür
empfehlen? Eilt leider ein bisschen....

Im Moment ist mir nur 'Big Business' oder 'Romeo und Julia im Schnee' gewärtig. Märchen vielleicht....?
"

Hat jemand Tipps? Mmh, und wie siehts denn überhaupt aus mit dem Rechteinhaber? Muß dieser nicht auf jeden Fall zustimmen, auch wenn die Veranstaltung nicht kommerziell ist? Oder wo kein Kläger, da kein Richter..?


---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."


Eine Auswahl weihnachtlicher Stummfilme gibt es auf der Kino-DVD "A Christmas Past". Vielleicht lässt sich so mancher dieser Filme auch bei YouTube finden.

----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


"Das Mädchen mit den Schwefelhölzertn" von Renoir

_________________________________________

"Einen schönen Hals hat Eure Frau..."


Weihnachtsträume von 1911

"Heute ist die gute, alte Zeit von morgen." Karl Valentin



Uff! Na der Film bringt sicherlich Stimmung in jede Weihnachtsveranstaltung!

Man beachte den Namenszug des Spielwarenhändlers! Dem Andik hätte ein anderer Vokal an bestimmter Stelle sicherlich mehr zugesagt.

Wegen der Urheberrechte ist es mir ein wenig schleierhaft. Was das Abspielen von Youtube-Videos betrifft, wird im Schuldienst darauf hingewiesen, dass diese lediglich nicht als Download gezeigt werden dürfen. Ein Streamen ist daher erlaubt. Allerdings gilt eine Schulklasse nicht als öffentlicher Raum. Wahrscheinlich liegt hier der Hase im Pfeffer.



Hallo, hier kommt mal wieder ein interessantes Anliegen, verbunden mit einer wohl schwierig zu beantwortenden Frage...

" Ich arbeite an einem Drehbuch über die Nackttänzerin und Stummfilmschaupielerin OLGA DESMOND
(1880-1964), die zwischen 1915 und 1919 folgende Stummfilme gedreht hat:

Nocturne oder der Traum einer Frühlingsnacht (1915)
Seifenblasen - Puppenspielers Lene (1915)
Lisa, die Zigarettenmacherin (1916)
Marias Sonntagsgewand (1916)
Postkarten-Modell (1917)
Die Grille (1917)
Der fliegende Holländer (1918)
An der schönen blauen Donau - Tanzfilm (1918)
Zigeunerweisen - Tanzfilm (1918)
Die Frau des Staatsanwalts (1918)
Die Verräterin (1917/18)
Die Geschichte der Maria Petöfi (1918)
Leben um Leben (1918)
Göttin, Dirne und Weib (1919)
Der Mut zur Sünde (1919)

Ich habe bisher in den einschlägigen deutschen Filmarchiven keinen einzige Film aufgetrieben,
ach die library of congress gibt Fehlanzeige. Meine Bitte: Können sie mir Hinweise geben, wo diese
Filme archiviert sein können? OLGA DESMOND war zu ihrer Zeit sehr berühmt, ihre Tanzschule
war ausgesprochen seriös (eine "Schönheitspriesterin"). In einem Film spielt der junge Hans Albers
mit. Die Filme könnte auch für die Freunde des Stummfilms" ein Schatz sein. Für Hilfe wäre ich Ihnen sehr
dankbar!
"

Vielleicht liegt was in München oder Moskau und verstaubt ungesichtet und unbeschriftet in verrosteten Schatullen auf spinnenverwebten Regalen?

---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."


Hallo,

hier sucht jemand einen Chaplin Film. Weiß jemand den Titel?

Mein erster Chaplin-Film war "Charlys erste Ausfahrt". Mein Vater hatte ihn gekauft - normal-8 - und zeigte ihn bei unseren Festen. Das tollste war, wenn er ihn auch noch rückwärts laufen ließ. Am 85. Geburtstags meines Vaters würden wir den Film gern zeigen, finden ihn aber nicht. Vermutlich ist es ein Ausschnitt aus einem längeren Film. Können Sie mir sagen, aus welchem Film die Szene stammt:

Charly ist mit dem Auto unterwegs. Hinten ist eine Angel im Auto, die Angelschnur verhakt sich immer wieder in Charlys Hut. Auf einem Bahnübergang hält Charly an. Er hat alle Zeit der Welt, während wir schon den Zug heranrasen sehen. Crash - Charly steht auf, staubt seine Klamotten ab, dreht das Auto um und irgendwann fährt er dann los - mit einem mächtig schwankenden Auto.

Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.


---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht