Stummfilm-Forum von

Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Der tönende Film


Paul_Orlac:
Guten Tag allerseits,

ich hoffe, ich begehe jetzt hier kein absolutes Sakrileg, wenn ich einen Threat zu einem Tonfilm hier aufmache ^^. Aber ich bin absolut begeistert von "Nächte am Bosporus"/"Der Mann, der den Mord beging" und habe versucht, diesen Film irgendwo aufzutreiben, aber von Youtube abgesehen scheint dieses wunderbare Werk nirgends zugänglich zu sein. Weiß hier zufällig jemand genaueres über eine, möglicherweise von mir übersehene Veröffentlichung auf DVD oder wenigstens VHS? Würde mich sehr freuen, denn der Film ist, wie ich finde, als früher Tonfilm unglaublich interessant - einerseits noch die z.T. unnatürlich betonte Sprechweise (was vielleicht auch an der Aufnahmequalität liegen könnte), andererseits schon Kunstgriffe mit den Geräuschkulissen. Abgesehen davon ...hehe...die Besetzung ist natürlich auch ganz superb...Conrad Veidt als smarter Colonel de Sevigné, Heinrich George als tyrannischer Lord Falkland und Trude von Molo als seine leidende Ehefrau...ganz ganz wunderbar. Ich wäre sehr froh, wenn ich das auch einmal in besserer Qualität als einem pixeligen Youtube-Upload sehen könnte.

Falls zufällig jemand etwas wissen sollte, würde mich freuen.

Grüße,

Orlac


Tommaso:
Paul_Orlac:

ich hoffe, ich begehe jetzt hier kein absolutes Sakrileg, wenn ich einen Threat zu einem Tonfilm hier aufmache ^^


Hier sind jedenfalls einige Freunde des frühen deutschen Tonfilms mit an Bord, vielleicht brauchen wir dafür eine eigene Untersektion?

Um auf deine Frage zu kommen: es gibt keine DVD-Veröffentlichung (wäre ja auch zu schön), und momentan
scheint youtube die einzige Möglichkeit zu sein, den Film zu sehen.


Voilà!

Vielleicht könnten die Admins das noch zum "Obenschwimmer" umschalten?

_______________________________________________
http://gimlihospital.wordpress.com/




_______________________________________________
http://gimlihospital.wordpress.com/


Vielleicht könnten die Admins das noch zum "Obenschwimmer" umschalten?


Ganz gute Idee!
Done

---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."


Im November 1909 wurde in Wien Franz Lehárs Operette "Der Graf von Luxemburg" uraufgeführt. Aus demselben Monat hat sich ein "Tonbild" erhalten: Louise Kartousch & Bernhard Bötel singen & tanzen das Lied "Mädel klein, Mädel fein" unter der Leitung des Komponisten. Das Filmchen ist auf der ersten Ausgabe der von Mariann Lewinsky herausgegebenen DVD-Folge "Cento anni fa" enthalten: Il cinema Europeo del 1909 (Bologna 2009).



Die famose französische Firma Lobster präsentiert auf der DVD "Retour de Flamme 05" einen Farb-Ton-Film aus dem Jahr 1900: eine Kinofassung der berühmten Duell-Ballade aus dem ersten Akt von "Cyrano de Bergerac". Hauptdarsteller ist, wie bei der Uraufführung des Stücks drei Jahre zuvor, Coquelin. Eine kleine Dokumentation (auch in englischer Fassung) unterrichtet über das waghalsige, finanziell erfolglose Unternehmen des Regisseurs und Produzenten Clément-Maurice und über die komplizierte Geschichte der Wiederauffindung und Restaurierung des kleinen Werks. Es ist ein Tonfilm durch und durch: Dem Zusammenfall von sprachlicher Komposition, Rezitation und tätlicher Ausführung des Degensiegs käme man mit Zwischentiteln nicht bei.



Oha, das war technisch schon damals machbar? Das wußte ich gar nicht. Warum hat man das nicht weitergeführt? Zu teuer oder zuviel Aufwand?



Daß die frühen Tonfilm-Unternehmen auf die Dauer nicht reüssierten, hat je nach Ort, Zeit und Firma verschiedene Gründe. Hauptprobleme waren die Synchronisation und die Postierung der schallenden Apparate. Um 1910 aber scheint die Tonfilmproduktion bis auf Weiteres fast ganz zum Erliegen gekommen zu sein. Die Abspieldauer der Tonkonserven war zu kurz, um damit die immer länger werdenden Filme ausstatten zu können.
- Leiterin der Chronophone-Abteilung von Gaumont war keine Geringere als Alice Guy. Sechs der von ihr gefilmten Chanson-Darbietungen sind in der ersten DVD-Schachtel von "Gaumont - Le Cinéma premier" zu finden, und das ist anscheinend nur eine schmale Auswahl des Erhaltenen. Außerdem gibt's da einen kleinen Werbefilm, der dokumentiert, wie eine "phonoscène" aufgenommen wurde.



Das größte Problem scheint gewesen zu sein, dass sich der Ton nicht ausreichend (elektrisch) verstärken ließ, um damit ganze Kinosäle zu beschallen. Diese Technik wurde mit dem Aufkommen des Radios in den 20ern entwickelt. Allerdings litten wohl selbst die Premieren von prestigeträchtigen frühen Tonfilmen (Mary Pickfords COQUETTE) unter teilweise erbärmlicher Tonqualität.

______________________________________________
"Ein patentes Mädel."
"Nicht wahr? Wenn sie nur nicht immer 'Mops' zu mir sagen würde!"


Hallo,

der Tonfilm "Stürmische Leidenschaft" von Robert Siodmak aus dem Jahr 1931 mit Emil Jannings in der Hauptrolle (http://www.virtual-history.com/movie/page/2293, http://www.virtual-history.com/movie/page/2294) existiert bei der Murnaustiftung nur in einer Stummfilmfassung mit italienischen Zwischentiteln. Die deutsche Tonfassung soll verloren sein.

Es wird aber behauptet, daß in Japan ein vollständiges 35mmm Positiv der Originalfassung existiert.
Weiß jemand darüber genaueres?

MfG
Andrew



Die schweizer Zeitung Tagesanzeiger zeigt einige alte Filmplakate aus den 30ern und ihren Wert in Franken.

----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Hallo,

im Hamburger Kino "Metropolis" werden im Januar 2011 neun Filme von Werner Hochbaum gezeigt:

- Razzia in St. Pauli (1932)(leider schon vorbei)
- Morgen beginnt das Leben (1933)
- Vorstadtvarieté (1934)
- Brüder (1929) (Stummfilm)
- Leichte Kavallerie (1935)
- Die ewige Maske (1935)
- Der Favorit der Kaiserin (1935/36))
- Man spricht über Jacqueline (1937)
- Ein Mädchen geht an Land (1938)

Näheres (Aufführungszeiten und Inhaltsangaben) ist unter diesem Link zu erfahren.

MfG
Andrew




Andrew:
Hallo,

im Hamburger Kino "Metropolis" werden im Januar 2011 neun Filme von Werner Hochbaum gezeigt:

- Razzia in St. Pauli (1932)(leider schon vorbei)
- Morgen beginnt das Leben (1933)
- Vorstadtvarieté (1934)
- Brüder (1929) (Stummfilm)
- Leichte Kavallerie (1935)
- Die ewige Maske (1935)
- Der Favorit der Kaiserin (1935/36))
- Man spricht über Jacqueline (1937)
- Ein Mädchen geht an Land (1938)

Näheres (Aufführungszeiten und Inhaltsangaben) ist unter diesem Link zu erfahren.

MfG
Andrew


Kann jemand hinfahren und eine Piratenkopie von "Die ewige Maske" machen?

_______________________________________________
http://gimlihospital.wordpress.com/


Hallo,

wollte nur mal eben in meiner überschwänglichen Begeisterung vermerken, dass ich eine Quelle für "F.P.1 doesn't answer" (1932)- und ja, der englischen Version mit Conrad Veidt - bei Ebay aufgetan habe (nämlich bei Caligari-und-Co). ein erfreulicher Fund, nachdem ich nirgends eine Möglichkeit recherchieren konnte, diesen Film ausserhalb der USA (und dort auch nur als Video-on-Demand) aufzutreiben.
Bin mal gespannt, ob und wie das klappt und werde ggf. Rapport geben :-)

Bis dahin,

Euer sehr euphorischer Cineast in Ausbildung,

Paul Orlac



Also, hier gibts die deutsche und die englische Version als DVD-R zu erstehen.

"Heute ist die gute, alte Zeit von morgen." Karl Valentin



Es gibt ein neues, sehr schön bebildertes Buch über die Farbfilme der UFA:

http://www.focus.de/kultur/buecher/bildband-ufa-in-farbe-der-ewige-schatten-des-farbfilms_aid_602984.html

_______________________________________________
http://gimlihospital.wordpress.com/
Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht