Stummfilm-Forum von

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Wie viele Originalkompositionen gibt es noch?


Ich habe gesehen, dass ein Extra der BluRay von "Das Weib des Pharao" die Aufnahme der Originalmusik von Eduard Künneke ist. Das zeigt ja ihren künstlerischen Wert. Wie sieht es denn eigentlich insgesamt mit den erhaltenen Originalkompositionen aus? Nachdem etwa 85% der Stummfilme verschollen sind, ist dann der Verlust von diesen Kompositionen bei weit über 90% oder doch niedriger, weil viele Filme keine eigene Musik hatten?

-----------------------------
"Die Mücken sind eine wahre Plage"


Schwer zu sagen ... international gesehen wahrscheinlich ähnlich: Durchkomponiert wurden nur vergleichsweise wenig Filme. Davon sind, zumindest im deutschen Raum, oft nur noch die Klavierdirektionen überliefert, die aufgrund der Übersichtlichkeit gegenüber einer Partitur als Partitur-Ersatz dienten; Partituren wurden scheinbar ganz selten gedruckt.
Die Klavierdirektionen wurden mit den Orchesterstimmen zusammen mit der Filmkopie verliehen. Später ging das ganze zurück ins Archiv und wurde wohl nach Abspielen des Films eingalagert oder ganz vernichtet. Spätestens der 2. WK tat sein übriges. Klavierdirektionen/Klavierauszüge kamen jedoch oft in Bibliotheken oder so ähnlich. Daher die Sachlage.

Es gibt aich viele Filme, wie z.B. "Nosferatu" (Hans Erdmann) oder "Herr Tarüff" (Giuseppe Becce), die nur teilweise durchkomponiert wurden - wichtige Akte beispielsweise - und der Rest in üblicher Potpourri-Manier aus bestehenden Fremdwerken zusammengesetzt. Das ganze Konglomerat aus Komposition und Arrangement nennt sich "Autorenillustration".

Hier mal meine Liste aus meiner B.A.-Arbeit. Die hierzulande wichtigesten Kompositionen und die wichtigsten aus dem Ausland. Es gab sicher mehr - vor allem im Ausland. Auch weiß ich nur bedingt, inwiefern welche Musik überlebt hat.

1908 Camille Saint-Saëns „L’Assassinat du Duc de Guise“
1912 Engelbert Humperdinck „Das Mirakel“
1913 Joseph Weiß „Der Student von Prag“
1913 Giuseppe Becce „Richard Wagner“
1917 Pietro Mascagni „Rapsodia Satanica“
1919 Ferdinand Hummel „Die Herrin der Welt“ (Teil 1)
1920 Eduard Künneke „Das Weib des Pharao“
1920 Hans Landsberger „Der Golem. Wie er in die Welt kam“
1920 Giuseppe Becce „Das Cabinet des Dr. Caligari“
1920 Victor & Friedrich Hollaender „Sumurun“
1920 Max Deutsch „Der Schatz“ (Original überliefert!)
1921 Max Butting „Lichtspiel Op. 1“
1921 Kurzfilm/Experimentalfilm)
1921 Leif Halvorsen „Markens grøde“ (Original überliefert!)
1921 Paul Hindemith „Im Kampf mit dem Berge“ (Original überliefert!)
1922 Hans Erdmann „Nosferatu. Eine Symphonie des Grauens“ (Autorenillustration)
1922 Marc Roland „Fridericus Rex“
1923 Giuseppe Becce „Der steinerne Reiter”
1923 Guido Berger (Bagier) „Der verlorene Schuh“
1923 Ernst Riege „Schatten“ (Autorenillustration)
1923 Leo Spieß „Phantom“
1923 Arthur Honnegger „Das Rad“ (bis auf die Ouvertüre und "Pacifik 231" verschollen)
1923 Marc Roland „Alt Heidelberg“
1924 Gottfried Huppertz „Die Nibelungen: Siegfried“ (Original überliefert!)
1924 Gottfried Huppertz „Die Nibelungen: Kriemhilds Rache“ (2. und 3. Gesang: Partitur; 5. und 6. Gesang: Salongorchester; 1., 4. Und 7. Gesang: Klavierdirektion)
1924 Giuseppe Becce „Der letzte Mann” (Autorenillustration) (nur Klavierdirektion)
1924 Ludwig Brav „Larven und Fratzen“ (Autorenillustration)
1924 Joseph Vieth „Mein Leopold“
1924 Hans May „Ein Sommernachtstraum”
1924 Ernö Rapée „The iron Horse“
1924 Eric Satie „Entr’acte” (Kurzfilm/Experimentalfilm)
1925 Giuseppe Becce „Herr Tartüff” (nur Klavierauszug überliefert)
1925 Gottfried Huppertz „Zur Chronik von Grieshuus“ (Original überliefert?)
1925 Eduard Künnecke „Das Blumenwunder”
1925 Paul Linke „Das alte Ballhaus”
1925 Otto Urack „Das Fräulein vom Amt“
1925 Winfried Wolff „Bismarck“ (Teil 2)
1925 Darius Mihlaud „L’Inhumaine”
1925 Richard Strauss „Der Rosenkavalier“
1926 Edmund Meisel „Panzerkreuzer Potemkin“ (Original überliefert, aber nur neu instrumentierte Klavierdirektion für Rekonstruktionen verwendet)
1926 Edmund Meisel „Der heilige Berg“ (nur Klavierdirektion)
1926 Edmund Meisel „Überflüssige Menschen“
1926 Wolfgang Zeller „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ (Original überliefert)
1926 Hans Heinz Stuckenschmidt „Filmstudie“ (Kurzfilm/Experimentalfilm)
1926 Friedrich Holländer „Der Kreuzzug des Weibes“
1926 Jean Sibelius „The white black Sheep”
1926 Paul Dessau „Alice and the Firefighter” (Zeichentrick-Kurzfilm) (Original überleifert)
1926 Paul Dessau „Alice helps the Romance” (Zeichentrick-Kurzfilm) (Original überleifert)
1926 Paul Dessau „Alice in the whooly West” (Zeichentrick-Kurzfilm) (Original überleifert)
1926 William Axt „Ben Hur“
1926 Ernesto Halffter Escriche „Carmen“
1926 Gottfried Huppertz „Metropolis“ (bis auf Seite 1 bis 60 ist originale Partitur überliefert)
1927 Edmund Meisel „Berlin. Die Sinfonie der Grosstadt” (nur Klavierdirektion überliefert)
1927 Marc Roland „Weltkrieg“
1927 Arthur Honegger „Napoleon”
1927 Jacques Ibert „Der Florentiner Hut”
1927 Hanns Eisler „Lichtspiel Op. III“ (Original überliefert)
(Kurzfilm/Experimentalfilm, 1924)
1928 Edmund Meisel „Oktober. Zehn Tage, die die Welt erschütterten“ (Klavierdirektion und unvollständiger Stimmensatz. Für Thewes-Rekonstruktion nur Klavierdirektion verwendet)
1928 Paul Dessau „Histoire de la petite Fille qui voulait être Princesse“ (Original überleifert)
1929 Walter Gronostay „Berliner Karneval“
1929 Walter Gronostay „Sprengbagger 1010“ (Original überliefert)
1929 Jacques Ibert „Die wunderbare Lüge der Nina Petrowna“ (Original überliefert)
1929 Dmitri Schostakowitsch „Novy Vavilon“ (Original überliefert)
1930 Edmund Meisel „Der blaue Express“

Bitte ergänzen, wer mehr weiß!

-------------------------------
"Du musst Caligari werden - -!"

Zuletzt bearbeitet: 31.03.14 10:01 von Titorelli


Meisterwerk der Filmkunst & erhaltenes (und auf DVD eingespieltes) Meisterwerk der Filmmusik in frappierender Einheit: Marcel L'Herbier (Regie), Marius-François Gaillard (Musik): EL DORADO. Uraufgeführt im Sommer 1921.



Honeggers Musik zum ersten Teil von NAPOLÉON VU PAR ABEL GANCE (1927) war, nach besagter Terminologie, eine Autorenillustration. Die Hauptmotive der neu komponierten Teile hat Honegger zu einer Suite verarbeitet (davon gibt's einige Aufnahmen auf CD; das Napoleon-Thema ist ein Ohrwurm!). Ansonsten hat anscheinend Beethoven herhalten müssen ...
Humperdincks Musik zur Pantomime "Das Wunder" / "Das Mirakel" existiert noch (der Klavierauszug ist gedruckt); vermutlich wurde sie 1912 für den Film adaptiert - fragt sich nur, ob vom Meister selbst?



Danke der Informationen! Mehr davon!

-------------------------------
"Du musst Caligari werden - -!"
Zurück zur Übersicht