Stummfilm-Forum von

Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: DVDs 2016


Immensee und Opfergang kenne ich nur als unrestaurierte Fassungen; wäre somit ganz interessant. Mal sehen wie die Extras sind; die Cover sehen allerdings schlimm aus.
Die Murnau Jubi-Box wäre ja auch interessant; auch hier warte ich mal auf die Ausstattung.
Beim Amazon-Besuch ist mir noch ein Tonfilm aufgefallen: Käpt'n Bay Bay - der war doch jahrelang verschollen. Sieht zwar billig aus, aber es ist ein echter Käutner.
https://www.amazon.de/K%C3%A4ptn-Bay-Bay-Hans-Albers/dp/B01IST9LZO/ref=pd_rhf_dp_p_img_1?ie=UTF8&psc=1&refRID=P1EV7MEZGCRBDB63Y7P4

jorgus



AndiK:

Ich finde die Zusammenstellung (aus jedem Jahrzehnt ein bis zwei Filme) wirklich toll und nicht gerade willkürlich. Hätte man sich nur auf ein bis zwei Jahrzehnte beschränkt, wäre man dem Erbe auch nicht gerecht geworden.

Habe Deinen Beitrag gerade erst gelesen und antworte deshalb verspätet. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich freue mich über jeden Film dieser Box, besonders über "Viktor und Viktoria" und "Romanze in Moll", die beide bislang nur als fürchterliche DVDs vorliegen. Aber die Zusammenstellung der Box finde ich nach wie vor willkürlich. Ich halte die Idee, Filme wie "Als ich tot war" zuerst ins Ausland zu lizenzieren und dann hierzulande zusammen mit anderen Titeln zu veröffentlichen, für verfehlt. Immer wieder bringt die Murnau-Stiftung Titel, die es schon lange gibt, gemeinsam mit Erstveröffentlichungen (siehe die Fritz-Lang-Box, die "Brüche und Kontinuitäten" oder die Stummfilm-Box der SZ). In diesem Fall ist die Überschneidung vergleichsweise gering, setzt aber eine Strategie fort, die ich nicht für glücklich halte. Die Stiftung schafft es nicht - wie Criterion oder Masters of Cinema - eine einheitliche Reihe für die eigenen Filme zu schaffen, die in meinen Augen auch mehr Käufer finden würde. Aber man ist ja schon froh, dass überhaupt etwas kommt



Jorgus:
Beim Amazon-Besuch ist mir noch ein Tonfilm aufgefallen: Käpt'n Bay Bay - der war doch jahrelang verschollen. Sieht zwar billig aus, aber es ist ein echter Käutner.

Danke für den Hinweis. Ich wusste gar nicht, dass die DVD erschienen ist. Als verschollen gilt der Film allerdings schon lange nicht mehr. Er lief in den letzten Jahren gelegentlich bei Premiere/Sky. Aber sei gewarnt: Es ist einer der schlechtesten Käutner-Filme, ein stellenweise schwer erträglicher Versuch, an Albers-Erfolge wie "Münchhausen" und "Große Freiheit Nr. 7" anzuknüpfen.



Prof_Abronsius:
AndiK:

Die Stiftung schafft es nicht - wie Criterion oder Masters of Cinema - eine einheitliche Reihe für die eigenen Filme zu schaffen, die in meinen Augen auch mehr Käufer finden würde. Aber man ist ja schon froh, dass überhaupt etwas kommt

Die Kritik ist berechtigt und war es auch schon immer. Allerdings sehe ich die Transit Classics schon als eine DVD-Reihe an; auch die nun erscheinenden DVDs sehe ich als Reihe an. Ich glaube viel eher das die Menge potentieller Käufer in Deutschland recht gering ist und schon allein wegen der Einwohnerzahl der USA für Criterion ungleich größer. Denke es rechnet sich wirtschaftlich Film erst anderswo zu verticken; auch wenn es den Erfolg der eigenen Veröffentlichungen unterhöhlt.
Trotzdem die FWMS-DVD sind oft ein Ärgernis bei der VÖ-Politik und Blindkäufe mache ich auch nicht mehr.



Nur zur Ergänzung: Masters of Cinema haben heute via Facebook und Twitter bekanntgegeben, daß im kommenden Jahr auch bei ihnen die neue Restaurierung von "Der müde Tod" erscheinen wird. Bei diesem Label dürfte es selbstverständlich sein, daß das auch als Blu Ray (oder idealerweise als Dual Format Edition) erscheint. In Deutschland hat sich die Murnau-Stiftung ja nur auf DVD beschränkt.





Bei KINO ist die Bluray von DER MÜDE TOD schon erschienen. Hat aber leider die gleiche maue Musik wie bei der deutschen TV-Ausstrahlung.

______________________________________________
"Ein patentes Mädel."
"Nicht wahr? Wenn sie nur nicht immer 'Mops' zu mir sagen würde!"


Diese Woche ist bei Eureka in der "Masters of Cinema"-Reihe die lange angekündigte "Early Murnau"-Box erschienen. Mein erster Eindruck war positiv, das Bild ist bei allen Filmen gestochen scharf und detailreich.
Bei "Tartüff" folgte dann die Ernüchterung. Im Gegensatz zur Ausstrahlung bei arte im letzten Jahr enthält die Blu-ray nicht die Orchester-Musik, sondern die Klavierbegleitung, die schon auf der DVD enthalten war. Die arte-Version hatte ich damals zwar aufgenommen, aber aus Zeitmangel nicht näher betrachtet. Umso größer war die Überraschung, als ich Blu-ray und TV-Ausstrahlung verglichen habe. Um es kurz zu machen: Die Eureka-Version ist die bekannte alte Restaurierung, die auf dem gekürzten amerikanischen Negativ basiert. Die bei arte gezeigte Fassung verwendet dieses Negativ offenbar nur zur Ergänzung. Schon die vorangestellten Texttafeln unterscheiden sich. So erklärt die Blu-ray-Fassung, dass der Film parallel auf drei Negativen gedreht wurde, in der arte-Version ist dagegen schon von vier Kameranegativen die Rede. Der Hauptteil der Restaurierung scheint ein Duplikat von Gosfilmofond zu verwenden und Fehlstellen mit einer Kopie aus Lausanne und der US-Version aus dem Bundesarchiv zu füllen. Somit läuft die Fernsehfassung (bei 25 B/s) 70:40 Min., während die Blu-ray (bei 24 B/s) nur 65:04 Min. lang ist. Die arte-Version enthält nun auch die aus Zensurgründen entfallenen Szenen, die bislang nur in der Dokumentation im Bonusmaterial der DVD zu sehen waren.
Der HD-Scan der Restaurierung von 2002 wurde laut Vorspann 2013 erstellt, die neue Version stammt aus dem Jahr 2015. Da fragt man sich, wie es sein kann, dass auf einer 2016 erscheinenden Blu-ray noch immer (ausschließlich) die ältere und kürzere Restaurierung enthalten ist. Diese hat ja - wegen der alternativen Einstellungen - durchaus ihre Berechtigung, bleibt aber eine zensierte Fassung. Wusste Eureka nichts von dieser Version, wollte man die zusätzliche Blu-ray sparen, oder hat die Murnau-Stiftung nur die alte Restaurierung lizenziert?
Ich werde mal bei Eureka nachfragen.



Frisch bei Kino erschienen: GOLD von 1934 mit Brigitte Helm und Hans Albers, und zwar als Bluray. 117 Minuten, natürlich mit deutschem Ton und optionalen englischen Untertiteln.
Ein schöner Film mit einer umwerfenden Helm.

______________________________________________
"Ein patentes Mädel."
"Nicht wahr? Wenn sie nur nicht immer 'Mops' zu mir sagen würde!"


GOLD mit Hans Albers und Brigitte Helm wird am 17.10. auch im ORF 3 gesendet: http://www.rtv.de/sendungsdetails/11383873/gold.html

Ich vermute mal, dass es sich um die frisch restaurierte HD Fassung handelt, da der ORF ja letzten Monat auch schon den frisch restaurierte 2K Version von ASPHALT gezeigt hat!
Wer in Österreich wohnt, kann den Film danach sogar in HD aus der mediathek herunterladen.

"Heute ist die gute, alte Zeit von morgen." Karl Valentin



Prof_Abronsius:
Bei "Tartüff" folgte dann die Ernüchterung. Im Gegensatz zur Ausstrahlung bei arte im letzten Jahr enthält die Blu-ray nicht die Orchester-Musik, sondern die Klavierbegleitung, die schon auf der DVD enthalten war. Die arte-Version hatte ich damals zwar aufgenommen, aber aus Zeitmangel nicht näher betrachtet. Umso größer war die Überraschung, als ich Blu-ray und TV-Ausstrahlung verglichen habe. Um es kurz zu machen: Die Eureka-Version ist die bekannte alte Restaurierung, die auf dem gekürzten amerikanischen Negativ basiert. Die bei arte gezeigte Fassung verwendet dieses Negativ offenbar nur zur Ergänzung. Schon die vorangestellten Texttafeln unterscheiden sich. So erklärt die Blu-ray-Fassung, dass der Film parallel auf drei Negativen gedreht wurde, in der arte-Version ist dagegen schon von vier Kameranegativen die Rede. Der Hauptteil der Restaurierung scheint ein Duplikat von Gosfilmofond zu verwenden und Fehlstellen mit einer Kopie aus Lausanne und der US-Version aus dem Bundesarchiv zu füllen. Somit läuft die Fernsehfassung (bei 25 B/s) 70:40 Min., während die Blu-ray (bei 24 B/s) nur 65:04 Min. lang ist. Die arte-Version enthält nun auch die aus Zensurgründen entfallenen Szenen, die bislang nur in der Dokumentation im Bonusmaterial der DVD zu sehen waren.
Der HD-Scan der Restaurierung von 2002 wurde laut Vorspann 2013 erstellt, die neue Version stammt aus dem Jahr 2015. Da fragt man sich, wie es sein kann, dass auf einer 2016 erscheinenden Blu-ray noch immer (ausschließlich) die ältere und kürzere Restaurierung enthalten ist. Diese hat ja - wegen der alternativen Einstellungen - durchaus ihre Berechtigung, bleibt aber eine zensierte Fassung. Wusste Eureka nichts von dieser Version, wollte man die zusätzliche Blu-ray sparen, oder hat die Murnau-Stiftung nur die alte Restaurierung lizenziert?
Ich werde mal bei Eureka nachfragen.


Denke mal das die FWMS nur diese Version lizensiert hat. Merkwürdig sind auch die Zwischentitel, welche sich optisch von der 2002 Restaurierung und den veröffentlichten Dvds unterscheiden.
Geldsparen passt nicht zu MOC, welche immer sehr gute VÖ abliefern, wohl eher Nichtwissen oder Lizenzprobleme mit der Livemusik von Arte.
Andererseits sind die restlichen Filme qualitativ eine Offenbarung.

_________________________________________

"Einen schönen Hals hat Eure Frau..."

Zuletzt bearbeitet: 04.10.16 15:05 von Nosferatu


Eureka/ Masters of Cinema bringt im Januar VARIÉTÉ als Bluray-DVD-Combo raus. Zwei Begleitungen: die leidlich bekannte und gehasste von den Tiger Lillies und zum Glück eine zweite von Stephen Horne!
Ich fürchte nur, die Murnaustiftung nimmt ihre Scheibe nicht zurück.

______________________________________________
"Ein patentes Mädel."
"Nicht wahr? Wenn sie nur nicht immer 'Mops' zu mir sagen würde!"


Habe gerade die neue DVD von "Cyankali" gesehen. Wer wie ich gehofft hatte, daß der Film neu überarbeitet worden ist, wird enttäuscht sein. Die Transfer-Qualität an sich ist hervorragend, aber leider hat man dem Print offenbar keinerlei Restaurierung angedeihen lassen. Das heißt, man sieht hier teils sehr heftige - aber vermutlich digital relativ leicht behebbare - Beschädigungen aller Art, wie man sie sonst eigentlich nur von ganz frühen DVD-Veröffentlichungen von Stummfilmen kennt. Eigentlich ist das im Jahre 2016 kaum noch akzeptabel, wenn man das mal vergleicht mit dem, was Criterion, die Murnau-Stiftung, oder auch Edition Filmmuseum aus vermutlich ähnlich 'mitgenommenem' Ausgangsmaterial noch gemacht haben. Hat da das Geld gefehlt, um zumindest die allerschlimmsten 'speckles' zu beseitigen? Und selbst ohne diese sähe das Ganze immer noch ausgesprochen 'dupey' aus...

Das Obige allerdings nur zur Info für alle, die wie ich gehofft hatten, daß dieses Meisterwerk nunmehr in neuem Glanz erstrahlen würde. Das tut es definitiv nicht, aber natürlich sieht es immer noch besser aus als die kursierende alte TV-VHS-Aufnahme, und vermutlich ist es das Wichtigste, daß dieser Film überhaupt wieder zugänglich ist. Ich bin auch nach dem dritten oder vierten Sehen nach wie vor fasziniert von Grete Mosheims extrem intensivem Spiel und der generell äußerst intensiven Atmosphäre des Films. Ganz ohne Zweifel einer der wichtigsten und eindrücklichsten 'engagierten' Filme des ganz späten deutschen Stummfilms (inklusive etwa 3 Minuten mit 'Sprech-Ton').

Und da es als Extras ein ausführliches Beiheft, originale Materialien im CD-ROM-Teil und natürlich noch zum Vergleich die DDR-TV-Version (noch nicht geguckt...)gibt, ist das natürlich in jedem Fall eine äußerst verdienstvolle Veröffentlichung, die unverzichtbar ist. Auch wenn eben eine Restaurierung hier mal wirklich vonnöten gewesen wäre.


Zuletzt bearbeitet: 01.11.16 23:57 von Tommaso


An Geld mangeld es bei solchen Veröffentlichungen hierzulande immer. Ich persönlich ziehe aber ein unbearbeitetes Bild einer schlampig oder billige gemachten Bildretusche vor.

-------------------------------
"Du musst Caligari werden - -!"


...ja leider. Das wenige Geld, das für die Cyankali-DVD vorhanden war, ist für die Lizenzen 'draufgegangen und die waren nicht preiswert. Immerhin wurde die Abtastung von einem Dup gemacht, das nur eine Generation vom Originalnegativ entfernt und noch scanbar war. Eine Restaurierung (photochemisch oder digital) müsste vom Lizenzinhaber bezahlt werden ...und wird aus diesem Grund nie passieren, da offenbar kein Interesse besteht.
Die Version auf der DVD ist also das finanziell machbare Maximum, wenn auch nicht das Optimum.



Josef von Sternbergs "The Salvation Hunters" (1925) ist vor kurzem in der Edition Filmmuseum herausgekommen, zusammen mit einem Fragment von "The Case of Lena Smith" (1929).
https://www.edition-filmmuseum.com/product_info.php/info/p181_The-Salvation-Hunters.html

Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht