Stummfilm-Forum von

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Erfahrungen zu Bildrechten bei Stummfilmen


Hallo Zusammen,

Habt ihr zufällig Erfahrungen wie es bei der Nutzung von selbsterstellten Screenshots für eine Veröffentlichung eines Artikels bzw eines Buches aussieht? Ich habe knapp 90 Filme mit unterschiedlichen Bildquellen (oft Archivkopien, aber auch amerikanische, wenige deutsche DVDs und zwei Arte mitschnitte), von denen ich ein Standbild angefertigt habe und es so in das Buch integrieren möchte. Muss man da anfragen oder kräht da kein Hahn nach? Und wo findet man die Rechtinhaber herraus, falls man anfragen sollte? Vieles sollte ja auch Public Domain sein, oder?

Danke schonmal für eure Erfahrungen und Tipps!





Doch, nach so etwas kräht gerne der Hahn. Es soll Anwälte geben, die solche Sachen systematisch verfolgen. Und das kann teuer werden. Im Allgemeinen achten Verlage darauf, dass die Rechte geklärt sind.




Mit "Public Domain" ist das auch so eine Sache, den das gibt es in dieser Form nicht in Deutschland. Nur weil ein Film in den USA Public Domain ist und keinen Rechteinhaber mehr hat, muss das nicht in Deutschland zutreffen (siehe z.B. Nosferatu). Einfach ausgedrückt "Public Domain" ist rechtlich nicht gleich mit "Gemeinfreiheit" zu setzen.

Ich bin kein Anwalt oder sowas, aber m.W., hat man bei einem Public Domain Film, der z.B. frisch restauriert ist, gewisse Rechte auf diese Restauration. Somit müsste man folglich nicht das Bild dieser Version abbilden, sondern die mit den Staubflecken usw.

Auf jeden Fall gibt es genügend Anwälte die nach Rechtsverstössen suchen um Leute zu verklagen. Das ist heutzutage ein lukratives Geschäft. Insbesondere wenn jemand mit abgedruckten Fotos Geld verdient.
Eine Bekannte hat letztens ein Fotobuch herausgebracht und musste für ein kleines abgedrucktes Gedicht ein paar Euro an einen Verlag bezahlen (sowas um die 30 € glaube ich) und ein fertiges Exemplar schicken.



Wir (Laufende Bilder e.V.) bekamen von Verdi folgende Auskunft: Neue Urheberrechte an einem Film entstehen dann, wenn durch Bearbeitung desselben ein neues Kunstwerk entsteht. Dazu gehört z.B. die untergelegte Musik. Viragierung allein eher nicht. Allerdings gibt es ein rechtliches Graufeld in puncto Restauration.




Schonmal Danke euch allen.
Leider habe ich so eine Antwort befürchtet. Jetzt stellt sich mir natürlich die Frage, wie ich herrausfinde, welche Firma in Deutschland Rechte an einem bestimmten Film hat. Glaube kaum eine meiner DVDs bzw Kopien ist deutscher Herkunft, da ist der Vorspann ja sicher nicht der beste Indikator. Gibt es da einschlägige Datenbanken, die verlässlich sind? Wie sieht es bei komerziell nicht erhältlichen Filmen aus, die auf Archivkopien vorliegen? Und in wie fern ist da von Belang, ob von der Veröffentlichung im komerziellen Sinne profitiert wird? In meinem Fall, da es eine Promotion ist, wäre das nicht gegeben. Gibt es da allg. vlt Sonderregelungen für wissenschaftliche Publikationen?

Nochmal ein Danke in die Runde!



Mal hierzu eine konkrete Frage: Weuß einer wer die Rechte an "Alkohol" von 1919 in Österreich (oder alternativ Deutschland) besitzt?

Vielen Lieben Dank,

Henkel



Ich würde mich diesbezüglich an eine Filmhochschule wenden.




Hallo zusammen,

Ich hohle den Thread nochmal hoch in der Hoffnung jemand hat vlt eine Ahnung wo in Deutschland die Rechte der folgenden Filme zu erfragen sind bzw wie das allg mit dem Rechten zu bestimmten "Arten" von Filmen aussieht:

- Mutter Krausens Fahrt ins Glück (Arte hat den restauriert und ausgestrahlt, aber die Antworten mir nicht, FWMS sagt ebenfalls das sie da nichts zu wissen)

- Chaplin's "One AM"

- Laster der Menschheit

- Arbuckles "Good Night Nurse!"

- D.W. Griffith Filme (habe mal gehört die sind PD gegangen, stimmt das?)

- Blotto (die L&H Filme waren ja mal bei der Kirch Group, weiß einer wie sich das seid der Insolvenz verhält? Kinowelt reagiert auf Anfragen nicht)

- Opium

- Die frühen Edison Filme (hier besonders Kansas City Saloon Smashers und Princess nicotine)

Danke euch schonmal für jeden Tipp, Gedanken oder sinst hilfreich gemeinten Kommentar.



Hallo Keaton,
soviel kann ich sagen:

- Mutter Krausens Fahrt ins Glück
Hier gibts einen langjährigen Rechtsstreit. Vielleicht ist er auch entschieden. Die restaurierte Fassung verleiht und vetritt das Filmmuseum München.

- Chaplin's "One AM"
rechtefrei (wie alle Chaplins vor den First-National-Produktionen!

- Laster der Menschheit
frei oder im Bestand der Murnau-Stiftung? Wenn die es nicht wissen, dann ist er wahrscheinlich rechtefrei.

- Arbuckles "Good Night Nurse!"
wahrscheinlich rechtefrei, restaurierte Fassung bei Lobster-Films

- D.W. Griffith Filme (habe mal gehört die sind PD gegangen, stimmt das?)
Hier bin ich mir unsicher. Neue Visionen hält angeblich einige Rechte für Deutschland inne.

- Blotto (die L&H Filme waren ja mal bei der Kirch Group, weiß einer wie sich das seid der Insolvenz verhält? Kinowelt reagiert auf Anfragen nicht)
liegt alles bei CCA, zu erreichen über https://www.laurel-and-hardy.com/

- Opium
Das Filmmuseum München hat den restauriert, oder? Dann wären die Rechte für diese Fassung dort.

- Die frühen Edison Filme (hier besonders Kansas City Saloon Smashers und Princess nicotine)
wahrscheinlich rechtefrei

Ich hoffe, ich konnte helfen

-------------------------------
"Du musst Caligari werden - -!"


Du hast mir sogar sehr geholfen, vielen lieben Dank!

Zurück zur Übersicht