Stummfilm-Forum von

Seiten: 1 2 3 4 5 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Radio- und TV-Hinweise


Andrew schrieb am 25.04.2009:

Ein energischer, höflicher Protest bei ARTE ist sicher angebracht.


Nun scheint sich auch arte vom guten, alten 4:3-Format zu verabschieden. Hoffentlich erscheint "Die Gezeichneten" einmal als Kauf-DVD - und dann bitte in korrekter Bildwiedergabe.

-------------------------------

"Es gibt vielerlei Lärme. Aber es gibt nur eine Stille." (Kurt Tucholsky)


Hallo,

Kasimir:
Hoffentlich erscheint "Die Gezeichneten" einmal als Kauf-DVD - und dann bitte in korrekter Bildwiedergabe.


Die Chancen für eine Veröffentlichung dieses Films durch das Dänische Filminstitut stehen sicher recht gut, da sich dieses wohl sehr rührig um die Pflege von Dreyers Werk bemüht. Hoffentlich verwenden sie dann eine andere Musikbegleitung, die Musik von Bernd Thewes war öfters kaum anzuhören...

Freundliche Grüße

Andrew.



Andrew:
Hoffentlich verwenden sie dann eine andere Musikbegleitung, die Musik von Bernd Thewes war öfters kaum anzuhören...

Freundlic Grüßehe

Andrew.


Das spricht mir wirklich aus der Seele!
Zum Glück gibt es ja den Lautstärkeregler am Fernsehapparat. Ich habe nach so circa 15 Minuten einfach kurzen Prozess gemacht und auf stumm runter gedreht.Danach war es ein beeindruckendes nicht durch krampfiges Gedudel getrübtes Sehvergnügen.



arte im Juni:

L'Argent von Marcel L'Herbier (F 1928)

Sendetermin 29.6.09, 23:15-02:05

(Maistummfilm siehe vorige Seite)



Jetzt wird's langsam ernst mit dem Abwürgen der Stummfilmtermine bei arte:
http://www.tvinfo.de/exe.php3?target=popup&sidnr=88578037
Montag, 27.07., 23:15-00:45 Uhr (=VPS)
Die Frauen von Rjasan
Babi Ryazanskiye, SU 1927

Der lief zuletzt am 27.10. auf arte, siehe damalige Ankündigung, aber auch Wiederholungswünsche in diesem Forum und – nicht zuletzt – die Verwünschungen angesichts der Präsentation bei arte; auch im Criterionforum war ich nicht der einzige, der fluchte.




Wurde hier im Forum schon darauf hingewiesen, dass am 07.07. um 00.45 - 02.05. der stumme Western "Goldjäger in Kalifornien" (Tide of Empire) läuft?

http://www.zelluloid.de/filme/index.php3?id=29899



AndiK: Wurde hier im Forum schon darauf hingewiesen, dass am 07.07. um 00.45 - 02.05. der stumme Western "Goldjäger in Kalifornien" (Tide of Empire) läuft?
http://www.zelluloid.de/filme/index.php3?id=29899

Nein, im Forum stand noch nicht einmal, dass das im WDR stattfindet. Danke für den Hinweis! Aber Hausvater André hat's schon erfasst: http://www.beepworld.de/members78/stummfilm-fan/tv.htm

TIDE OF EMPIRE war der erste Film, bei dem das Zoomar-Objektiv zum Einsatz kam. Allan Dwan war enttäuscht, weil es ihm nicht die Möglichkeiten bot, die er sich davon erträumt hatte. Er hatte gehofft, dadurch 'unmögliche' Kamerafahrten durchführen zu können und musste sehen, dass genau das Gegenteil geschieht, wenn man eine Bewegung (auf die Kamera zu) mit dem Zoom begleitet: Es wirkt nicht so, als fahre die Kamera vor der Postkutsche her, sondern so, als bliebe die Kutsche stationär und die Landschaft würde in die Tiefe des Raumes gezogen. Das hielt ihn und seinen Kameramann Merritt B. Gerstad aber nicht davon ab, sofort alle sinnvollen Nutzungen des Zooms zu erarbeiten; in dieser Hinsicht mutet TIDE OF EMPIRE wie eine Vorschau auf die 1960er und 1970er Jahre an.

Jetzt kommt's drauf an, welches Sendeband der WDR verwendet: Das von arte ca.2001 ausgestrahlte (originale Zwischentitel, untertitelt) oder das von der ARD 2003 genutzte (dt.ZT)? Auweh, ich sehe bei TVinfo den schicksalhaften Hinweis "Musik Rainer Viertlböck". Dann ists ist die ARD-Version mit den neuen elektronischen deutschen Zwischentiteln.

Ach ja, und was macht Herr Viertlböck? Es geht los mit lusti-lusti Untermalung des MGM-Löwen, dann folgt das musikalische Grundmaterial, das binnen weniger Sekunden erschöpft ist und ad nauseam in heiter-launigem Truck Stop Sound ausgewalzt wird. Hey, wir sind in einem Western, oder? Ganz egal, dass der einen Kulturbruch zum Thema hat (den Wechsel von der spanisch geprägten zur "amerikanischen" Gesellschaft).

Aber da ich noch nicht genug gemault habe: Richtig interessant wäre mal die zeitgleich entstandene Movietone-Fassung (tschuldigung, aber auch das ist ein Stummfilmthema) – in der Rolle, die beim stummen TIDE OF EMPIRE Renée Adorée verkörpert, sehen/hören wir da Joan Crawford, das nenne ich ein Kontrastprogramm!



Da hab ich seit Monaten nur gemault, und dann gibt's eine kleine Sensation:
arte zeigt am 31.8.2009 (23:30-01:05) einen norwegischen Spielfilm von 1921!

Markens Grøde (dt. Titel "Segen der Erde")
Regie & Drehbuch: Gunnar Sommerfeldt (nach Knut Hamsuns Roman) – Kamera: George Schneevoigt – Musik: Leif Halvorsen (Norwegisches Radio Orchester, Frank Strobel) – mit Amund Rydland (Isak), Karen Poulsen (Inger), Ragna Wettergreen (Oline), Gunnar Sommerfeldt (Geissler), Inge Sommerfeldt (Barbro).

Isak und Inger besiedeln ein karges Stück Land im rauen Norden von Norwegen. Obwohl ihr Alltag fast ausschließlich aus körperlicher Schwerstarbeit besteht, lernen sie beharrlich, mit der Natur und ihren Zyklen zu leben - und bringen es schließlich zu bescheidenem Wohlstand. Als Inger und Isaks drittes Kind mit einer Hasenscharte zu Welt kommt, entschließt sich Inger zum Kindsmord, um dem Neugeborenen das harte und unerbittliche Leben zu ersparen, wie sie es führen muss. Doch sie wird verraten und zu mehreren Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Während ihrer Abwesenheit wird Kupfer unweit ihres Hauses gefunden. Plötzlich wird das bis dahin so friedliche Land besiedelt. Ein Kampf zwischen zwei Lebensweisen beginnt, den der Film über mehrere Generationen erzählt.

Anfang der 20er Jahre war der norwegische Film weit weniger entwickelt als der dänische oder schwedische; mit einem Film nach Hamsuns international bekanntem Roman ist der Einstieg ins europäische Filmgeschäft geglückt.

Der vom Dänen Gunnar Sommerfeldt mit außerordentlichem Aufwand inszenierte Film erlebte seine Premiere an Weihnachten 1921 im Victoria Theater in Christiania (Oslo). Prominente Gäste - allen voran Norwegens König Haakon - waren zu einer Vorpremiere geladen. Der Aufstieg des Films zum nationalen Kulturereignis ersten Ranges ist auch der Originalmusik zu verdanken. Diese komponierte der renommierte Geiger und damalige Kapellmeister des Nationaltheaters Leif Halvorsen, der damit als der erste norwegische Filmkomponist in die Geschichte einging.

Die Filmmusik zu 'Segen der Erde' ist leitmotivisch angelegt und charakterisiert mit signifikanten Themen die Protagonisten sowie ihre jeweilige Gefühlslage. In Halvorsens Filmmusik mischt sich eine national gefärbte, romantische Tonsprache mit modernen musikalischen Ausdrucksmitteln wie den vielfach eingesetzten chromatischen Klangbildern, um den dramatischen Ausdruck zu steigern

Lange Zeit galten Film und Originalpartitur als verschollen - bis in New York eine unvollständige Kopie auftauchte. Als 1991 eine zweite Kopie im Niederländischen Filmmuseum identifiziert wurde, konnte der Film samt seinen beeindruckenden Original-Viragen aus den beiden Quellen wieder hergestellt werden. Die Originalmusik hat sich als Notensatz im Archiv des Norwegischen Rundfunks erhalten und wurde dort 1994 entdeckt. Mit der nun vorliegenden Film- und Musikrekonstruktion ist ein Pionierwerk der skandinavischen Filmgeschichte in einer authentischen Fassung wiederhergestellt worden - ein Beitrag des Norwegischen Filminstituts zum gegenwärtigen Hamsun-Jahr anlässlich des 150. Geburtstags des Schriftstellers am 4. August 2009.

Mehr Infos unter: www.arte.tv/stummfilm

(Quelle: http://www.tvinfo.de/exe.php3?target=popup&sidnr=90906941)



Hallo,

habe heute eine interessante Mail eines Stummfilmfreunds erhalten über Ex-Sendedaten von ZDF-Stummfilmen, die er bei der Zuschauerredaktion nachgefragt hatte...

Der Film "Der müde Tod" wurde in unserem Programm am 27.05.1984 in der Reihe "Der große Stummfilm" ausgestrahlt. Am 29.12.1988 strahlten wir "Nosferatu - Eine Sinfonie des Grauens" aus. Der Zweiteiler "Dr. Mabuse - Der Spieler" zeigten wir am
07. und 14.08.1996.

Im Rahmen der oben genannten Reihe "Der große Stummfilm" gab es darüber hinaus weitere Filme:

07.11.1982 "Herrn Arnes Schatz"
22.01.1984 "Der letzte Mann"
24.03.1989 "Intoleranz - Die Tragödie der Menschheit" Zweiteiler

Allerdings liegen uns zu diesen Filmen keine inhaltlichen Angaben in unserer Datenbank vor

Diese Antworten bekam ich von der ZDF Zuschauerredaktion.

MfG


---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."


Am 20. September um 00:45 Uhr zeigt ARTE Nosferatu-Eine Symphonie des Grauens.

"Revenge is sweet, but sometimes a girl is sweeter."



Keystonecop:
Am 20. September um 00:45 Uhr zeigt ARTE Nosferatu-Eine Symphonie des Grauens.


Der Film kommt bereits um 23:05 Uhr.

Aber: Danach, um 00:45 Uhr, kommt eine Dokumentation über Bela Lugosi!


----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Hallo,

am 28. September zeigt 3sat nachts von 02.20 bis 04.00 Uhr nochmals Die Gezeichneten (Carl Theodor Dreyer 1921), selbstverständlich in 16:9...
(Quelle:http://www.rtv.de/detailansicht.php?sendungs_id=18404858)

MfG
Andrew



Weil wir grade bei den Wiederholungen sind:




Am 03.11.09 kommt im HR um 1:30 Uhr "Der Jazzsänger" von 1927.Ich weiß,dass der Film als erster Tonfilm bekannt ist,doch die meisten Szenen sind noch stumm.


"Revenge is sweet, but sometimes a girl is sweeter."



Ich bekam eben diese Info:

The 2 october at 2.00 am in the italian tv Raitre (also on sat Euthelsat) it will be brocasted

L'INFERNO BIANCO DEL PIZ PALU

alias

Die weiße Hölle von Piz Palü 1929

Directors : Regia: Arnold Fanck, Georg Wilhelm Pabst

more info here

http://www.fuoriorario.rai.it/R2_paginaSpalla/0,11017,247-1086613,00.html


---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."
Seiten: 1 2 3 4 5 ... Ende Zurück zur Übersicht