Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Frage an Hundebesitzer + -liebhaber


Hallo,
ich weiß, das passt nicht so ganz in ein Rennmausforum
aber unser Hund (Petja, Deutscher Mittelspitz, also viel Fell, wenig Hund , braun, 10 Jahre)
hat momentan nach unserer Vermutung Schuppenflechte.
Er kratzt sich ständig und wenn wir ihn kämmen, sieht man am Fellansatz eine weiße, Pulverartige Schicht .
Die macht ihm sehr zu schaffen.
Könnte das an einer Futterumstellung liegen? Oder einfach an der Jahreszeit?

Würde es helfen wenn wir ihn einfach baden (er HASST baden )
und auf die Enährung achten, oder sollten wir doch mal zum TA gehen?

Gruß
Sturmwind



Hallo Sturmwind,

geht zum Tierarzt und lasst es prüfen. Bei unserem kleinen Alf hier hat es sich aufgeschauckelt und es war dann eine Tortour, mit kratzen, aufbeissen, Kragen tragen, Spritzen geben und Medikamenten geben. Lieber gleich handeln, als zu spät. Wir hatten letzten Jahr auch zu lange gewartet. Da nichts bei der Allergie heraus kam, haben wir den kleinen Weg gestartet. Dazu gibt es ein Shampoo, mit dem man den Hund badet, 10 Minuten einwirken lässt und dann auswäscht. Am Anfang alle glaub 3 Tage und dann nur noch einmal im Monat. Alf hat es geholfen, seither ist diese Allergie gar nicht mehr aufgetaucht.

Es kann bei Deinem Hund natürlich auch vom Futter kommen. Die meisten Hundekrankheiten heute kommen durch das Futter. BARFEN ist das Beste und natürlichste. Trotzdem hilft auch das nicht bei allen Allergien, wie man bei Alf gesehen hat. Wenn es um Kontaktallergien geht, ist das nun Mal schwieriger.

Achja, bei Alf hat es auch so angefangen. Zuerst mal etwas beissen und kratzen und die Haut wird schuppig. Naja und dann wird es so schlimm, dass er sich blutig beisst und kratzt. Wenn er dann einen Kragen tragen muß, damit er sich nicht mehr beissen kann geht das Gejammer los, weil es ja trotzdem juckt. Auch die nächtliche Ruhe wird dadurch sehr gestört. Lass es vom TA checken. Vielleicht ist er ja gegen Getreide allergisch, das in jedem Fertigfutter mehr als genug drin ist. Dann reicht schon Futterumstellung und diese Juckerei/Schupperei geht weg.

Viel Erfolg.

Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Danke für die Hilfe,

es ist noch schlimmer geworden.
Die Haut zeigt jetzt (allerdings nur an einer bestimmten Stelle!!!) statt vielen Schuppen nur noch vereinzelt welche, dafür aber undefinierbare Dreckteile im Fell, und durch das ständige lecken verfilzt das (sehr lange) Fell so, dass man mit dem Kamm nicht mehr durchkommt. An vereinzelten Stellen zeigen sich vermehrt rote Punkte, aber nicht die Haut ist gerötet, sondern es sind dunkelrote "Partikel" die am Haaransatz liegen.

Tierarzt kommt leider erst ab Dienstag in frage, weil ja morgen Ostersonntag und übermorgen Ostermontag ist

Soll ich ihn in der Zwischenzeit mal baden, oder kann ich es ihm sonst noch irgendwie leichter machen?

Im vorraus danke für die Hilfe.

LG
Sturmwind



Hallo Sturmwind,

ohje das hört sich für mich jetzt aber nach irgendwelchen Parasiten an. Dunkelrote Partikel könnten auf Flöhe hinweisen. Diese Partikel sind dann der Kot der Flöhe. Bei einem so felligen Tier wie Spitz brauchst Du was gutes - mit Puder oder so wirst Du da wohl nicht durchkommen. Da musst Du echt den Tierarzt fragen. Gut es könnte sich auch um Milben handeln, daher würde ich nicht rumdocktern sondern echt nach sehen lassen. Da kannst ihm auch nichts geben jetzt, weil Du da auch mehr Schaden anrichten kannst wenn Du was falsches nimmst. Baden bei Parasitenbefall bringt dann auch überhaupt nichts.

Hast Du selber einen Flohkamm zu Hause? Dann kannst Du nachsehen ob es sich wirklich um Flöhe handelt. Aber Abhilfe schafft es auch nicht, falls Du nicht gerade Flohpuder oder sowas da hast. Wenn es denn Flöhe sind und keine Milben.
Du kannst den Kleinen aber auch mal umdrehen - also auf den Rücken legen. Bei den meisten Hunden ist zwischen den HInterbeinen weniger Behaarung. An diesen Stellen sieht man dann die Flöhe am Ehesten, wenn Du überhaupt einen zu Gesicht bekommst. Es sind kleine längliche schwarze sich ganz schnell ins Fell verziehende Tierchen. Solange sie am Hund sind springen sie nicht. Aber wie gesagt man muss da schon genau hinschauen um sie zu entdecken. Bei einem schwarzen Hund ist das extrem schwer - er ist braun - kommt halt drauf an ob er zwischen den Hinterpfoten helle Haut und helle Haare hat, dann sieht mans besser.
Richtig helfen bis Dienstag kannst Du ihm dann aber nicht - es wird nur noch schlimmer denke ich. Blöd ist halt wenn es Flöhe sind, die machen nicht unbedingt vor dem Menschen halt und mit anderen Hunden/Tieren sollte er bis zum TA-Besuch überhaupt keinen Kontakt mehr haben.

Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Danke

Wir wollen Dienstag gleich zu Petjas Tierarzt fahren.

Wegen den Schuppen wollte ich ihn baden,
aber ich dachte mir, das ich lieber noch warte was die Tierärztin zu sagen hat.



Hallo Sturmwind,

wegen den Schuppen solltest Du nur baden, wenn Du was spezielles vom Tierarzt hast. Darum einfach den Tierarzt abwarten. Schuppen sind ja immer ein Zeichen, dass etwas nicht stimmt. Da muß man auch immer erst herausfinden was es ist, bevor man dagegen was tun kann.

Hoffen wir, dass der Tierarzt am Dienstag gleich raus findet was los ist. Dann kann man dem Kleinen auch helfen. Obwohl so klein ist er nun auch nicht. ;-)

Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Waren jetzt beim Tierarzt,

bezüglich der Haut konnte sie nichts konkretes feststellen.
Flöhe sind es aber auf keinen Fall. Sie hat eine Probe genommen und Wasser draufgemacht. Wenn man dann drüberwischt und keine roten Schlieren entstehen, ist es kein Flohkot.
Gegen die Parasiten hat sie ihm Tropfen in den Nacken gegeben.
Ich soll ihn dann nach ca. 24 Stunden baden.

Allerdings hat sie was anderes gefunden.
wir haben sie gebeten mal Petjas Zähne anzugucken.
Nächste Woche Mittwoch werden ihm zwei Backenzähne rausoperiert.
Sowas kennt er schon, bei ihm mussten schon öfter Zähne raus...

Heute kommt auch sein rechtmäßiges Frauchen (Meine Oma, die bei uns wohnt. Ist also sowas wie ein Familienhund ) aus dem Urlaub wieder

LG
Sturmwind



Also hat er schon irgendwelche Parasiten.
Gut, dann müsste das ja weg gehen, wenn sie ihm Tropfen in den Nacken gegeben hat.

Das mit dem Flohkot kenne ich auch so. Ich habe mir dann selbst so einen Kamm gekauft um das evtl. bei Problemen mal schnell selbst zu testen. Toi, toi, toi ich hatte schon lange nichts mehr mit Flöhen. Mein früherer Hund hat sich die Biester mal eingefangen als er mit einem flohbefallenen Hund gespielt hat. Die Besitzerin damals hat nach dem Spielen gemeint ich sollte meinen Hund mal im Auge behalten, weil ihrer Flöhe hat. Super, hab ich mich gefreut. Und beim jetzigen Hund kommt von März bis November das Scalibor-Halsband dran, seither habe ich auch keinerlei Probleme mehr mit Zecken.

Ja, ja die lieben Zähne im Alter. Die sind sehr oft ein Problem. Leider ist sehr oft das Fertigfutter schuld. Ich werde meinem jetzigen und zukünftigen Hunden auf keinen Fall mehr das Fertigfutter geben. Die natürliche Ernährung ist für jedes Tier oder auch für die Menschen einfach gesünder. Habe meinen Tommy jetzt 3 Jahre und sehe den Tierarzt nur zum Impfen. Zähne sind immer noch alle einwandfrei ohne jeglichen Zahnstein. Und auch der Hund meiner Tochter mit seinen jetzt fast 8 Jahren hat damit überhaupt keine Probleme - alles perfekt.

Da wird sich Petja aber freuen, wenn Frauchen wieder da ist. Viel Erfolg, dass diese Parasiten bald weg sind und er keine Probleme mehr hat - außer mit den Zähnchen. Aber wenn die schlimmen Dinger draußen sind gehts auch wieder besser.

Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/


Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten