Herzlich Willkommen im Samos Forum
 
Seiten: 1 2 3 4 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Samos wieder im Fokus bei Migranten in die EU


Das Sterben nimmt kein Ende: Dutzende Menschen ertrinken in der Ostägäis
https://www.griechenland.net/nachrichten/chronik/19682-das-sterben-nimmt-kein-ende-dutzende-menschen-ertrinken-in-der-ost%C3%A4g%C3%A4is

Boat with refugees capsizes off the northern coast of Samos
So far 9 people have been rescued and 26 bodies (10 men, 6 women and 10 children) have been recovered
http://www.tovima.gr/en/article/?aid=772465

Und auf Lesbos werden die Helfer/NGO`s kriminalisiert:

Und wer rettet die Retter?
Auf Lesbos landen Rettungsschwimmer im Gefängnis

Eigentlich kam Salam nach Lesbos, um als freiwilliger Rettungsschwimmer Menschenleben zu retten. Nun braucht er selbst Hilfe. Weil er Flüchtlinge vor dem Ertrinken bewahrte, drohen ihm zehn Jahre Haft.
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47225/1.html

Schikanen gegen Helfer: Die lästigen Lebensretter von Lesbos

Sie retten Flüchtlinge, die mit ihren Schlauchbooten vor Griechenland in Seenot geraten sind. Doch die freiwilligen Helfer werden von den Behörden schikaniert - sie werden als
Störenfriede bei der "Sicherung der Außengrenze" gesehen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-in-griechenland-schikanen-gegen-lebensretter-a-1074345.html

vg,kv




Hallo,
ja, da muss man sehr aufpassen! Ist es in Küstennähe noch unproblematisch die Boote vom Ufer aus zu einigermassen geeigneten Anlandestellen zu lotsen und die Migranten dort in Empfang zu nehmen, ist man draussen am Meer in schlimmem Beweisnotstand: Wo ist die Grenze? Stimmt das GPS? etc.
Wer nicht Boot an Boot mit Militär oder Küstenwache rausfahren kann, muss sich leider -zur eigenen Absicherung- mit der Rettung Schiffbrüchiger von der Küste aus begnügen. Ohne Boot.
Speziell bei Posidonio / Psili Ammos ist es ordentlich eng - also lieber nicht davon ausgehen, die Grenze verliefe genau auf halbem Weg GR - TR.
lg,
Hannes



Kirche „adoptiert“ Hotspot auf Ägäis-Insel Samos

Die Hilfsorganisation des Erzbistums Athen „Apostoli“ wird die komplette Ausstattung des Hotspots auf der Insel Samos mit Betten, Decken und Kleidung für die Flüchtlinge sowie deren Versorgung mit Nahrung übernehmen.

https://griechenland.net/nachrichten/politik/19735-kirche-%E2%80%9Eadoptiert%E2%80%9C-hotspot-auf-%C3%A4g%C3%A4is-insel-samos

wünsche allen ein schönes Wochenende, kv




Neuer User

Beiträge: 2

» Fr, 09.10.15 18:29 «

--------------------------------------------------------------------------------

Guten Tag

Die Stimmungsmache Samos betreffend geht mir gegen den Strich. Kein Bild eines „Auffanglagers“, egal wo auf der Welt, ist sehenswert. Es sind keine schönen Bilder. Aber für alle Samosinteressierte und Stänkerer sei nur einmal beiläufig erwähnt, dass das „Auffanglager“ leer steht. Da geht schon lange kein Mensch mehr hin.

Bis vor 2 Monaten gingen die Menschen noch nach Samos-Stadt, um sich bei der Hafenpolizei registrieren zu lassen. Es ergaben sich eine Vielzahl von Problemen. Nun ist alles bestens organisiert. Ja wirklich, gut organisiert und immer noch in Griechenland! Der Weg der Menschen geht sofort an die Hafenmole von Malagari. Dort befinden sich eine Vielzahl von Containern zur Übernachtung. Ärzte, UNHCR, Rotes Kreuz, Frontex und Polizei sind dort zugegen. Helfer nehmen Kleidungsspenden entgegen.

Die Flüchtlinge sind oftmals bereits am kommenden Abend wieder weg. Das Schiff verlässt Samos gegen 19.00h nach Piräus. Die Leute haben meistens Geld und kaufen sich ein Ticket. Die findigen Griechen bieten sogar einen weiteren Service an. Das ist das Oneway-Ticket von Piräus an die mazedonische Grenze nahe Evzoni. Ich selbst bin von einer knappen Woche mit meinem PKW auf dem Schiff nach Piräus gereist. Weiter mit über Rion ans Ionische Meer. Schlemmen, Baden und weiter nach Igoumenitsa. Ancona, Brenner, Bludenz, Bregenz bis nach Lübeck. Alles kein Problem.

Mein Tipp an alle Foristen und deren Mitreisende: Kommt bitte wieder herunter. Und ganz besonders Dr. Pemo. Entsetzlich was dieser Herr hier alles absondern darf. Es ist absolut nicht nachvollziehbar, warum man nicht mehr nach Samos reisen sollte. Wer Flüchtlinge fürchtet, der sollte sich einmal in A & D umschauen. Auf Samos ist es dazu vergleichsweise sehr ruhig.

Takis

----------------

Guten Tag

der vorstehend genannte Beitrag von mir stammt aus dem geschlossenen Strang " Mal zum Nachdenken " vom 09.10.2015.
Da dieses Thema durch die Admin. beendet wurde, erlaube ich mir diese Vorgehensweise. Die Administratoren mögen mir bitte hinsichtlich des Eigenzitates verzeihen.

Zum eigentlichen Thema kann ich als Augenzeuge nichts beitragen. Seit Oktober war ich nicht mehr auf der Insel. Meine Quelle für Neuigkeiten ist nicht nur <samos.at>, sondern auch <samos.de>. Dem Vernehmen nach scheinen der oder die Betreiber von <samos.de> recht nahe am Geschehen zu sein. Dieser Link dient als Ergänzung zu meinem genannten Beitrag. Aus diesem Grund erlaube ich mir für die geschätzten Foristen und Mitleser dieses Samosforum einen Link dorthin zu setzen.

https://www.facebook.com/Samos.DE/photos/a.170502146346539.44632.170284753034945/1039667666096645/?type=3&theater

Takis



Hallo Takis,

vielen Dank für den Beitrag und auch für den Link.
Ich habe diesen Beitrag gesehen und auch schon im FB samos.at geteilt. Hier bist du zuvor gekommen :-)

Es entspricht der Wahrheit !!
Ich bin ständig mit Samos in Kontakt.
Erst heute habe ich die Info bekommen, das man in den Orten von den Flüchtlingen überhaupt nichts mitbekommt.
In Samos Stadt trifft man einmal auf wenige, dann wieder auf mehrere Flüchtlinge.

Ich kann Takis nur wiederholen :
Liebe Samosfreunde kommt auf die Insel, lasst sie nicht im Stich, sie brauchen uns !!!

LG Charlotte




Ich habe bereits wieder für September (Ireon) gebucht.
Im Laufe der Jahre, habe ich schon viel von Griechenland gesehen,jetzt als Seniorin schätze ich die Gemütlichkeit in Ireon.



Ireon ist auch unser zu Hause :-)




Wir fliegen am 12.07.16 für 2Wochen nach Samos.
Unser Quartier ist wie immer das "Remezzo" in Pythagorion.Gebucht im Oktober15.
Freuen uns schon sehr.

Liebe grüße aus Oberfranken
Raiko



Zwei Texte von der Gruppe "No Border Kitchen Samos" über die Situation der Flüchtlinge im Januar und Februar 2016 auf Samos.

Januar: https://linksunten.indymedia.org/de/node/165890

Februar: https://linksunten.indymedia.org/de/node/171288

vg, kv




Kali spera!

Also dass man gar nichts mitbekommt, stimmt nicht ganz.
Aber kommt natuerlich darauf an, wo man sein Quartier hat.

Ich bleibe weiterhin meiner Lieblingsinsel Samos treu und
darum bin ich seit Jaenner hier und bleibe noch eine Weile.

Liebe Gruesse aus Samos, auch an meinen ganz speziellen Freund
hier im Forum!



Seiten: 1 2 3 4 Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten