Herzlich Willkommen im Samos Forum
 
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Beissende robbe in kokkari


Seit 12 jahren komme ich nach kokkari. In diesem jahr ist die urlaubsfreude getrübt, denn mein sohn wurde am Sonntag von der robbe argiro beim schwimmen gebissen. Folge: hospitalbesuch in samos, wundbehandlung, tetanusspritze, antibiotikum, ein paar tage nicht ins wasser. Wir haben allein an diesem sonntag zwei andere personen getroffen, denen gleiches passiert war. Die robbe will möglicherweise nur spielen, die folgen sind teils heftig. Es handelt sich um eine geschützte tierart, wobei dieses einzelne tier durch den kontakt zu menschen seine natürliche scheu verloren hat. Leider kann man sich auch kaum schützen, denn die robbe kann jederzeit auftauchen. Bei allem verständnis f d tierschutz durch die gruppe archipelagos sollte hier der schutz d menschen vorrang haben, zb in dem die robbe in ein reservat o ä verbracht wird. Wenn nichts geschieht befürchte ich viele weitere opfer u letztlich noch mehr touristenschwund in dieser region, denn die robbe taucht auch in samosstadt oder agios konstantinos auf. Wir haben versucht, über polizei und bürgermeister entsprechenden druck aufzubauen, aber es scheint ein schwieriges unterfangen



Leider kann man sich auch kaum schützen, denn die robbe kann jederzeit auftauchen. Bei allem verständnis f d tierschutz durch die gruppe archipelagos sollte hier der schutz d menschen vorrang haben, zb in dem die robbe in ein reservat o ä verbracht wird.


Hallo zusammen,

das ist doch nicht dein Ernst? Der Mensch ist es, der in den Lebensraum der Robbe eindringt.....und nicht umgekehrt.

Das dein Sohn gebissen wurde, ist natürlich schlimm und tut mir sehr leid.

Nur muss man mal "die Kirche im Dorf lassen". Sollen Seeigel und Feuerquallen auch in ein "Reservat o. ä." damit der Badespass ungetrübt bleibt. Ich denke nicht.

Ganz sicher geht Menschenwohl vor Tierwohl, da sind wir uns einig. Doch hier überziehtst Du meines Erachtens.

Kalokairi



Der Mensch ist es, der in den Lebensraum der Robbe eindringt.....und nicht umgekehrt.


Seh ich auch so. Es gibt ja noch mehr Lebewesen, deren Lebensraum das Meer ist ... und die der Mensch so nach und nach verdrängt
Wer gefahrlos baden will, sollte in einen Pool steigen.

Gute Besserung für den Kleinen.



@Aegina:
"Wer gefahrlos baden will, sollte in einen Pool steigen."
Tolle Idee, dann bleibe ich gleich zu Hause. Wozu ans Meer fahren, wenn es tausende Freibäder in Zentraleuropa gibt! Und jede Menge Thermalbäder, für regnerische und kalte Tage...
lg, Hannes




Tja, im Meer leben nun mal wilde Tiere.

Willst Du sie für eine egoistische kurze Freude vorsichtshalber alle ausrotten, wie schon so viele andere Tiere auch durch den Menschen eliminiert wurden?

Wenn man dort baden gehen möchte, muss man halt damit rechnen, oder wenigstens einen anderen Strand besuchen.



"Der Mensch ist es, der in den Lebensraum der Robbe eindringt.....und nicht umgekehrt.
Seh ich auch so. Es gibt ja noch mehr Lebewesen, deren Lebensraum das Meer ist ... und die der Mensch so nach und nach verdrängt
Wer gefahrlos baden will, sollte in einen Pool steigen."

Tja nun habe ich mir auch diesen Post durchgelesen und kann eigentlich nur mit dem Kopf schütteln. Weit vor dem Bekanntwerden, dass die besagte Mönchsrobbe öfter am Strand von Kokkari auftaucht, hat sich keine Mensch echauffiert, dass hier irgendwelchen Tieren der Lebensraum genommen wird. Nur zum Verständnis, der Strand von Kokkari nebst Sonnenliegen etc. gehört nicht und wenn dann nur z.Z. zum "Lebensraum" der verhaltensauffälligen Robbe. Im natürlichen Lebensraum lebende Mönchsrobben meiden partout den Kontakt mit Menschen. Leider nutzen wieder einige Griechen diesen Umstand, daraus Kapital zu schlagen, indem das arme Tier künstlich als Maskottchen aufgebaut wird. Und wenn der Rubel rollt, wird auch der Umstand hingenommen, dass sich Badegäste, auf die die Region weitaus mehr als auf eine Robbe angewiesen ist, durch den Kontakt mit dem Tier verletzen könnten.
Beruhigend nur zu wiseen, dass laut Archipelagos die Mönchsrobbe in naher Zukunft wieder in ihren "natürlichen"!!! Lebensraum zurückkehren soll.




Ist das dieselbe Robbe, die schon im Sep.2014 hier im Forum aufgetaucht ist? Gut möglich, klein sind sie ja sooooo lieb...

@kalokairi: "Sollen Seeigel und Feuerquallen auch in ein "Reservat o. ä." damit der Badespass ungetrübt bleibt." - Diesen Tieren kann man ausweichen bzw. ziehen sie vorbei; jedenfalls verfolgen sie keine Menschen.

@Aegina: "Willst Du sie für eine egoistische kurze Freude vorsichtshalber alle ausrotten": Ja, ich will -natürlich nicht (Nahrungsketten). Dann sollten wir uns aber auch alle ernsthaft überlegen, ob es OK ist, wenn
-Biber unsere Bäche verstauen,
-Kaninchen unsere Friedhöfe umgraben,
-Wildschweine unsere Vorgärten verwüsten,
-Bären nachts die Mülltonnen auf Links drehen (Rumänien),
-Krähen/Raben uns in unseren Parks attackieren und eben ausgebrachtes Saatgut aus den Äckern picken,
-Heuschreckenschwärme grossflächig die Ernte vernichten,
-Mücken todbringende Krankheiten verbreiten usw. usf.
Die Schaffung von Schutzgebieten (Nationalparks, Natura2000-Flächen etc.) IST UNSERE ANTWORT auf die von uns ausgeübte Bedrohung. Wenn in Schutzgebieten dann doch zB.Bohrgenehmigungen erteilt werden - hat die Politik versagt.
Damit von mir genug zu diesem Thema.



@bhannes...genau diese ist es...wurde offenbar "verstossen"... und hat sich dann an den Liegebetten und ihren "Besitzern" orientiert...(Ist aber wirklich eine Ausnahme...die kleinen Mönchsrobben-Populationen treiben sich eher bei den Seitani-Stränden herum...)



@kalokairi @aegina

Ich hatte den 1. Beitrag geschrieben und war über eure Reaktionen doch sehr verwundert. Ich komme nun erst nach unserem Urlaub dazu, eine Antwort zu schreiben. Nach dem Angriff auf meinen Sohn haben wir noch von etlichen, z.T. auch schweren Verletzungen durch die Robbe Agiro gehört. Es wurde sogar berichtet, dass die Robbe versucht hat, Menschen unter Wasser zu ziehen. Der Schutz der Mönchsrobben ist auch mir sehr wichtig, aber hier handelt es sich, wie bereits gesagt, um ein einzelnes Tier, welches sich nicht mehr artgerecht verhält, die Scheu vor Menschen verloren hat und daher für diese zur Gefahr wird. Insofern sind auch einige eurer Aussagen m.E. nicht zutreffend: Die Robben meiden normalerweise den Menschen, d.h. ihr natürlicher Lebensraum sind nicht belebte Touristenstrände. Auch der Vergleich mit Seeigeln und Quallen hinkt daher sehr. Auf diese kann ich mich einstellen, sie greifen mich nicht an und wenn sie in großer Zahl am Kokkaristrand wären, würde ich dort nicht mehr hinfahren. Passender wäre m.E. der Vergleich mit einem wieder eingewilderten Wolf, der in Deutschland Menschen anfallen würde. Den würden wir auch nicht einfach weiter machen lassen.

Wenn "die Kirche im Dorf zu lassen" für euch bedeutet, diese einzelne Robbe weiter gewähren zu lassen, kann ich nur davon ausgehen, dass ihr das Ausmaß der Gefährdung nicht erkannt habt oder billigend in Kauf nehmt, dass Menschen z.T. schwer verletzt werden (im schlimmsten Fall durch Schock oder unter Wasser ziehen zu Tode kommen)und dann zukünftig noch weniger Touristen nach Samos kommen, denn über die Angriffe der Robbe wurde inzwischen sowohl von der griechischen wie auch der deutschen Presse berichtet. (www.abendblatt.de › Aus aller Welt)
Viele Hoteliers und Restaurantbesitzer in Kokkari sind jetzt bereits sehr bestürzt über die Angriffe durch die Robbe.

Multo

PS
Da wir in den letzten Tagen unseres Urlaubs nichts mehr von Agiro gehört oder gesehen haben, haben wir die große Hoffnung, dass die Vernunft Oberhand behalten hat und das Tier in eine passsende Umgebung gebracht worden ist.





Leider ist sie aktuell nach Infos von Bekannten noch oder wieder da....

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten