Pro-Steilstrecke-Forum Nürburgring
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Verbot von GT3, etc. auf der Nordschleife


Der DMSB hat die Klassen SP7, SP8, SP9, SP10 und SP-X auf der Nordschleife verboten.

Gruß Eifelburki




dies ist so nicht ganz richtig Burki.

Die Zulassung der Klassen SP7,Sp8,Sp8T, SP9, Sp10, SpX und Sp Pro bei DMSB-genehmigungspflichtigen Veranstaltungen ist VORLÄUFIG AUSGESETZT...
Noch sind die Klassen NICHT verboten!

ist mal wieder Blödsinn, die Porsche-Cup-Klasse ist schneller als Sp10 und sehr viele Fahrzeuge aus Sp7 oder 8...




Hallo Freunde,

ich bin mal gespannt wie es jetzt weitergeht. Jedenfalls stehen einige Fragezeichen am Himmel, besonders auch wegen dem 24h-Rennen. Die Zeit ist enorm knapp und habe da so meine Bedenken, dass alles so läuft wie in den letzten Jahren.

Momentan scheint ja sowieso einiges am Ring drunter und drüber zu gehen, da auch die Rockveranstaltung wahrscheinlich weggeht. Meine Hoffnung stirbt aber zuletzt.

Ich habe von Reinhard Sesterheim gehört, dass er gestern auf der Beerdigung von Sabine Schmitz' Vater war und hat mit ihr und Klaus gesprochen. Keiner weiß momentan wie es weitergehen wird.

Gruß
Hilti



es gibt neue Infos

4 mal editiert, die Link -funktion geht zur zeit nicht...

LINK:
http://www.dmsb.de/active/detail-view/news/dmsb-laedt-zum-runden-tisch-zur-nordschleife-ein/?tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=5ba9b4d11601cb908ccd3c840b3f768c

der vorläufige Entzug der Zulassung von mehreren Klassen wurde überarbeitet...


Zuletzt bearbeitet: 01.04.15 16:19 von HeiniderJuengere


Meine Gedanken zu dem Geschehen am Ring:

Seit wann ist Motorsport gefährlich ??

Kurze Antwort : Schon immer !!!

Seitdem es Motorsport gibt, gibt es in dieser Sportart Unfälle, Verletzte und Tote. In den Anfangsjahren waren die Zahlen der Toten höher als in den letzten Jahren der Fall war. Wenn man alte Rennberichte liest dann liest es sich fast so als ob der Tod zu dem Sport gehörte. Wenn es einen Toten gab ging die Veranstaltung oft weiter als ob nichts geschehen wäre.
(siehe Unfall Graf Berge von Trips)
Jeder Fahrer, jeder Mechaniker, jeder Fotograf und jeder Zuschauer wusste von den Gefahren die dieser Sport mitbringt. Jedem war/sollte bewusst gewesen sein auf was er sich einlässt.
Dass es in den letzen Jahren nur noch vereinzelt zu Todesfällen kommt hat auch damit zu tun das man aus den vergangenen Fällen gelernt hat und neue Sicherheitsaspekte in die Fzg., Strecken und dem Zuschauerschutz hat einfließen lassen. Der Tod im Motorsport ist lange nicht mehr so präsent wie er früher war und das ist auch gut so !! Aber er taucht trotz aller Sicherheitsvorkehrungen immer mal wieder auf. Früher gab es einen Zeitungsbericht, einen Artikel in der Fachpresse und selten auch mal Filmaufnahmen von einem Unfall. Heute haben wir das Internet mit all seinen Vor-und Nachteilen !!
So wird ein Unfall der früher durch die Lokalpresse ging mal schnell zu einem Weltweiten Medienereignis. Und dadurch steigt oft auch der Druck auf die Veranstalter und Streckenbetreiber zu reagieren …. vielleicht auch überstürzt zu reagieren
Nicht falsch verstehen: Jeder Unfall mit Todesfolge ist einer zu viel und jeder Todesfall ist für die Angehörigen schlimm genug zu verarbeiten.

Aber ich wollte eigentlich mehr auf Zuschauersicherheit der Nordschleife kommen.
Hier ist mal eine Auflistung der Todesfälle mit Zuschauern die es seit 1927 an der Nordschleife gab. (Keine Garantie auf Vollständigkeit und gefunden bei www.Pro-Steilstrecke.de Myhtos-Tragödien ) Wenn man dieses liest und weiß wo die Zuschauer früher alle standen, und was es für Sicherheitsvorrichtungen gab, wundert einem doch schon diese geringe Zahl.

- Beim GP von Deutschland 1950 wurde ein Junge von einem schleudernden Wagen tödlich getroffen.
- Ein Polizist der an der Außenseite vom Streckenabschnitt Pflanzgarten stand (die Zone war für Zuschauer polizeilich gesperrt) wurde von einem schleudernden Wagen tödlich getroffen (1957 Rennen ?)
- Ein Sanitäter der am Fahrbahnrand (Sicherheitszone) steht wird von einem Wagen tödlich getroffen (GP Deutschland 1963)
- Bei einem Unfall wo ein ein Mercedes 300SE im Bereich Hohe Acht von der Strecke abkommt werden 8 Zuschauer verletzt und einer sofort getötet. 2 von den Verletzen sterben später im Krankenhaus. Alle Zuschauer befanden sich verbotenerweise in der Sperrzone !! (GP von Deutschland 1967)
- Beim 34.int.Eifelrennen 1971 kommt ein Brabham BT30 im Bereich Kallenhardt von der Strecke ab und verletzt dabei eine Zuschauerin tödlich. Diese hat sich in einer Speerzone aufgehalten.
- Beim 1.VLN Lauf 2015 stirbt ein Zuschauer durch ein aufgewirbeltes Fzg. hinterm Sicherheitszaun.

Laut dieser Auflistung hat es seit der Eröffnung des Nürburgring 2 Tote Zuschauer im Zuschauerbereich gegeben !!

Ich habe lange überlegt ob man dieses Online stellen darf oder auch nicht. Ich weiß auch das jeder Tote ein Toter zuviel ist man sollte aber nicht überreagieren und falsche Schlüsse aus dem letzten Unfall ziehen. Es ist klar das auf den letzten Unfall reagiert werden muss, nur bitte nicht an der Streckenführung und bitte auch nicht die Zuschauer 100m von der Strecke entfernen.

Ich liebe die Nordschleife als Zuschauer deshalb:
-weil ich so nah am Geschehen bin
-weil ich hier noch Rundstreckensport hautnah erleben kann
-weil man hier noch sehen kann wie der Fahrer am Lenkrad arbeitet
-und man ihn manchmal auch noch winken sieht …… !!
-der Geruch von Gummi und Abrieb in der Luft liegt
-es einfach mehr im Bauch kribbelt wenn die Fzg. vorbeirauschen.
-weil es mehr Nervenkitzel ist als die GP-Strecke

Die GP-Strecke ist für mich keine Alternative ich habe keine Lust Motorsport mit dem Fernglas zu schauen. Dann müßte ich wohl zur Rally …… aber bin ich da sicherer ?

Nur noch eins … wenn ich 100% Sicherheit haben möchte an der Nordschleife als Zuschauer, dann darf ich auch nicht mehr dahinfahren. Denn die An/Abreise (bei mir 500KM) ist um ein vielfaches gefährlicher als der Platz an der Strecke !!
Daher meine Bitte : Lasst uns den Motorsport auf der Nordschleife gerne auch mit GT3 !!





Auf unserer Hinreise in den Urlaub habe ich vom Rennabbruch erfahren mit dem Hinweis auf einen „Personenschaden“. Am Abend war dann der erste VLN-Lauf 2015 in allen Medien und auch die öffentlich-rechtlichen Sender haben den Unfall gezeigt.

Bei einem endgültigen Aus für die PS-starken Klassen bei der VLN und dem 24h-Rennen wäre die Nordschleife wohl für längere Zeit nicht mal mehr eine Randnotiz in den Medien wert. Wie Kappa schon gesagt hat, Motorsport ist gefährlich. Letztes Jahr sind wir bei der Schlussrunde vom 24h-Rennen wie üblich auf den Zaun geklettert und Heini der Jüngere wurde von der Security direkt ermahnt.

Bericht 24h-Rennen 2015

Der Unfall ist besonders tragisch, da sich die Fans in einem vermeintlich sicheren Zuschauerbereich aufgehalten haben. Tatsächlich ist nur 1950 ein Zuschauer beim Formel-3-Rennen im Rahmenprogramm zum GP von Deutschland tödlich verletzt worden, der sich (nach meinem Kenntnisstand) nicht in einer Sperrzone aufgehalten hat.

PS Nürburgring - Tragödien

Als der FIA-Zaun rund um die Nordschleife aufgebaut wurde, gab es noch einen Kommentar von einem Funktionär (?), dass dadurch Rennwagen bei einem Unfall „kontrolliert abgefangen werden“. Jeder Unfallhergang ist anders und alle Eventualitäten können mit einem Schutzzaun, neuen Zuschauerbereichen, Tempolimits, etc. nicht erfasst werden. Daher bleibt Motorsport wie auch viele andere Sportarten gefährlich.

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die Starterliste vom 24h-Rennen 2014 der zurzeit gesperrten Klassen durchgezählt. Ca. 70 Rennwagen dürften dieses Jahr nicht starten. Damit würde das Starterfeld 2015 nur ca. 100 Wagen umfassen. Eigentlich wollte ich dieses Jahr u.a. die genialen Glickenhaus-Boliden auf der Nordschleife sehen. Hoffentlich wird in dieser Woche eine Lösung gefunden, dass alle bisher zugelassen Klassen auch zukünftig wieder bei der VLN und 24h-Rennen starten dürfen. Ende der 1990er Jahre konnte man das 24h-Rennen nicht gerade einen Zuschauermagnet nennen. Im Klostertal hatten wir viel, viel Platz. Und trotzdem waren die Rennen und die Atmosphäre rund um die Nordschleife einfach nur genial. Über die letzten 10 Jahre sind wir mit dem Starterfeld sehr verwöhnt geworden. Hoffentlich bleibt dies auch in Zukunft so.

Vermeintlich attraktive Rennserien wie die DTM haben rückgängige Zuschauerzahlen. Solange auf monotonen Rennstrecken gefahren wird, gibt es auch kaum Aufsicht auf Besserung. Rennstrecken wie die Nordschleife und Spa haben noch eine Anziehungskraft. Vieles was danach kommt ist nur noch Kreisliga. Bei einem DTM-Rennen auf der Nordschleife wäre die Eifel wegen Überfüllung geschlossen, trotz aller Sicherheitsbedenken.




Das große Problem ist das heutzutage um einen Todesfall viel mehr Aufsehen gemacht wird wie vor 30-40 Jahren. Auch sind Todesfälle wesentlich seltener geworden im Motorsport wie in den vergangenen Jahren. Daher auch die größere Medienpräsenz und das Medieninteresse. Dadurch und weil heutzutage jeder in einem kompletten "Rundumsicherheitspaket mit 100%iger Sicherheit ohne Mitdenken zu müssen und wenn was passiert sind immer die anderen schuld"-Einstellung durch die Gegend läuft, meint der Veranstalter sofort handeln zu müssen.
Die Rücknahme der Klassen durch den DMSB kam viel zu schnell. Jetzt müssen sie handeln ... aber wie ?
Sie werden den Zuschauern nie 100%ige Sicherheit bieten können, nicht mal auf der GP-Strecke.
Das beste wäre ein Aufdruck auf die Eintrittskarte: "Motorsport ist gefährlich ... auch für Zuschauer !!!
Auch muß dem DMSB klar sein das wenn er wegen dem Zuschauerschutz die Klassen in der VLN nicht mehr zuläßt, er auch bei den Ralleyveranstaltungen in seinem Zuständigkeitsbereich handeln muß.... genauso handeln muß !! Was das für den Ralleysport bedeuted können wir uns ja alle vorstellen !!


Zuletzt bearbeitet: 06.04.15 10:14 von Kappa


es gibt Neuigkeiten:

http://www.dmsb.de/active/detail-view/news/dmsb-beschliesst-sicherheitsmassnahmen-fuer-nordschleife/?tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=4d99da18d38458f24c17d6fd96849194


Zuletzt bearbeitet: 07.04.15 15:58 von HeiniderJuengere


das netz, die szene überschlägt sich...

scheiss DMSB!




Es ist kaum zu glauben........was sich da tut!?

Zuschauerplätze verändern: ja, mit Bedacht, warum erst jetzt? Der Charakter der Nordschleife muss erhalten bleiben, nah an der Strecke, aber sicher.

Streckenverlauf verändern: nein, die schönste Rennstrecke der Welt muss als lebendiges Kulturgut erhalten bleiben. Höchstens Leitplankenverlauf ändern/ergänzen und Plazierung der Reifenstapel prüfen.

Leistung der Fahrzeuge veringern: ja, ist eine faire Einstufung mit Kontrolle möglich? Es ist egal ob eine 7.50 oder eine 8.30 gefahren wird, das Renngeschehen sollte spannend sein.

Rennsport und Tempolimit??? Das ist eine L a c h n u m m e r !

Da werden sich die Damen und Herren Rennfahrer mit ihren Teams aber freuen. Und die Funktionäre erst die das prüfen sollen um dann nach endlosen Diskussionen Strafen zu verhängen, gegen die dann protestiert werden und und und....

Noch einmal: Rennsport und Tempolimit! Hört sich an wie "Kaffeefahrten und Autokorso auf der Nordschleife, an bestimmten Streckenabschnitten können Sie unbesorgt Ihr Nickerchen machen".

Ich komme dieses Jahr seit 50 Jahren als aktiver Zuschauer zum Ring. Ich gebe die Hoffnung aber nicht auf dass nicht nachvollziehbare Beschlüsse noch Änderungen erfahren. Flüssige Rennverläufe mit spannenden Kämpfen sind nun mal das was den Charakter der Nordschleife auszeichnet und das muss erhalten bleiben.

Viele Grüsse

........Eifelyeti
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten