Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Die Bücher des Allsherjargoden


Heidnische Naturreligion - Altüberlieferte Glaubensvorstellungen, Riten und Bräuche, Johanna Bohmeier Verlag, Bergen 1988, ISBN 3-89094-117-6 (nur noch antiquarisch zu bekommen). Das frühere Standardeinführungsbuch in das germanische Altheidentum oder traditionelles Ásatrú.

Die Sprache der Vögel - Deutung von Angang, Flug und Stimme der Vögel, Berlin 1996 (vergriffen). Die uralte Kunst germanischer Priester und Zeichendeuter, aus den Flugrichtungen, dem Angang und den Lauten der Vögel zu wahrsagen.

Heidnische Mythen in der Bibel, Berlin 1997 (vergriffen, eine Neufassung ist in Planung). Das Buch zeigt auf, daß praktisch alle Bestandteile der Bibel aus älteren heidnischen Kulturen übernommen wurden.

Heilige Runen - Zauberzeichen des Nordens, Heyne 2003, 2. Auflage Ullstein 2004, 460 Seiten, 99 Abbildungen, ISBN 3-453-86457-3 (11,95 €). Die Runen werden in diesem Buche erstmals unter Zuhilfenahme nahezu aller Quellen gedeutet und auf ihre indogermanischen Wurzeln zurückgeführt. Es finden sich die überlieferten Runenlieder, der Runenmythos, Tabellen mit den Runennamen nach mittelalterlchen Handschriften, Runeninschriften (z. B. Runensteine), Runenzauber, Runenwerfen und Geheimrunen. Durch die Fülle der Quellen unentbehrlich für jeden Runologen.

Götter, Mythen, Jahresfeste - Heidnische Naturreligion, Reihe Altheidnische Schriften, Kersken-Canbaz-Verlag 2004, 284 Seiten, 40 Abbildungen, ISBN 3-89423-125-4 (23,90 €). Dieses Buch ist ein Einführungsbuch in das germanische Altheidentum, wie es in der GGG, HG und anderen Gruppen seit 20 Jahren praktiziert wird. Die einzelnen Gottheiten werden vorgestellt, die Mythen der Germanen, Recht und Sitte, Heiligtümer, Priestertum, Jenseitsvorstellungen und Geisterglaube. Die acht Feste des Jahreskreises sowie die Feste des Lebenskreises werden mit ihren Mythen und Bräuchen behandelt.

Die Wurzeln von Weihnacht und Ostern - Heidnische Feste und Bräuche, Reihe Altheidnische Schriften, Kersken-Canbaz-Verlag 2006 275 Seiten, 62 Abbildungen, ISBN 3-89423-132-7 (24,80 €). Unsere bekannten Feste wie Weihnachten, Fasnacht, Ostern, Maifest usw. gehen auf die uralten Jahresfeste unserer heidnischen Vorfahren zurück und wurden durch das Christentum nur oberflächlich umgedeutet. In diesem Buche werden die acht Jahresfeste mit ihren heidnischen Bräuchen unter Anfügung der alten Quellen und Überlieferungen beschrieben. Es ist zugleich eine Anleitung, wie man diese Feste auch heute wieder selbst feiern kann.

Kommentar zu den Götterliedern der Edda - Teil 1, Die Odinslieder, Reihe Altheidnische Schriften, Kersken-Canbaz-Verlag 2008, 250 Seiten, 20 teils farbige Abbildungen, ISBN 978-3-89423-133-0 (29,80). Eine neue Übersetzung und Deutung der Edda aus einem heidnisch-religiösen Hintergrund. Geschichte und Bedeutung der Älteren und Jüngeren Edda und Einzelübersetzung und Deutung der Völuspá sowie der fünf Óðinslieder (Grímnismál, Váfþrúðnismál, Hrafnagaldr, Vegtamsqviða und Hávamál). Der einzigste z. Zt. erhältliche Eddakommentar zu diesen Liedern.


Zuletzt bearbeitet: 28.09.16 23:35 von Administrator


Sehr geehrter Herr von Nemenyi,

wegen der Frage nach der Herkunft der Runen hatte ich - unter anderem - einen kurzen Gedankenaustausch mit K. O., den Sie ja kennen. Er bemängelte Ihre These, die Runen seien aus Atlantis überliefert worden, als eindeutig ariosohisch.
Ich brachte dann die auf Solon zurückgehende Überlieferung Platons ins Gespräch. Solon war bekanntlich vor 2600 Jahren in Sais, wo äggyptische Priester ihm berichteten, Atlantis habe vor 3 x 3000 Jahren (insgesamt dann also von 11600 Jahren) auf einer Insel im Ozean, jenseits der Säulen des Herakles (Meerenge von Gibraltar) existiert. Das fällt ziemlich genau mit dem Ende der letzten Eiszeit zusammen, als der Meeresspiegel in mehreren Etappen um ca. 100 Meter stieg. Auch erscheint im Bereich des 36. Breitengrades unter den damals herrschenden klimatischen Bedingungen eine Hochkultur denkbar. Zudem sind Geologen der Ansicht, eine Absenkung des Landes vor der antiken Stadt Tartessos (Südspanien) sei möglich.
Das wollte K. O. alles nicht hören und wechselte das Thema.

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Engel


Zuletzt bearbeitet: 14.05.10 19:51 von Administrator


Er bemängelte Ihre These, die Runen seien aus Atlantis überliefert worden, als eindeutig ariosohisch.


Sehr geehrter Herr Engel,

Géza von Neményi hat niemals behauptet, daß die Runen aus Atlantis überliefert worden seien. Das ist ein Irrtum.

Beste Grüße
CatrinW



In meinem Runenbuch habe ich im Kapitel "Herkunft der Runen" drei Seiten den bekannten Theorien (Ableitung vom Lateinischen, Etruskischen und Griechischen) gewidmet, die anderen 27 Seiten behandeln die einheimische Herkunft und den Runenmythos, also die Herkunft von den Göttern.
Ich hatte (auf S. 42) den phönicischen Mythos erwähnt, wonach der Gott Taautos (Thot, Hermes/Mercur) die Buchstaben erfunden habe. Da dieser Gott dem Gott Wodan entspricht, habe ich also nur den germanischen Mythos mit einer außergermanischen Parallele bestätigt. Von Atlantis habe ich allerdings nicht geredet.

Ich bin der Ansicht, daß die Runen (als Vorlage der Schriften) von den Göttern offenbart wurden, und Berichte davon haben sich noch bei verschiedenen Völkern erhalten.

Lichtgruß, Geza



Was mich mal interessieren würde. Gibt es vielleicht noch irgendjemanden der das Buch, Die Sprache der Vögel - Deutung von Angang, Flug und Stimme der Vögel, besitzt und nicht mehr braucht? Da es vergriffen ist würde es mich brennend interessieren.

gruß Micha A.



Sehr geehrter Herr A,

das Buch erschien nur in einer Kleinstauflage und ist daher schon lange nicht mehr erhältlich. Aber irgendwann werde ich es einem Verlag anbieten, damit es neu erscheint.
Derzeit ist das sehr wichtige Werk "Kommentar zu den Götterliedern der Edda" an der Reihe.

Mit Lichtgruß,
Geza von Nemenyi



Dankeschön für die schnelle Antwort.

Kommentare zu den Götterliedern Teil 2 also?
Da bin ich aber gespannt auf den neuen Lesestoff.
Was eine Neuauflage " Die Sprache der Vögel" betrifft. Ich würde mich freuen dann eins davon zu erwischen.



Kommentar zu den Götterliedern der Edda - Teil 2, Die Thorslieder, Reihe Altheidnische Schriften, Kersken-Canbaz-Verlag 2012, 154 Seiten, 26 teils farbige Abbildungen, ISBN 978-3-89423-134-7 (22,80). Eine neue Übersetzung und Deutung der Edda aus einem heidnisch-religiösen Hintergrund. Einzelübersetzung und Deutung der fünf Þórslieder (Hárbarðzljóð, Hymisqviða, Aegisdrecka oder Lokasenna, Þrymsqviða oder Hamarsheimt und Alvíssmál). Der einzigste z. Zt. erhältliche Eddakommentar zu diesen Liedern aus heidnischer Sicht.





Lieder der Vorzeit

Jetzt ist auch das Liederbuch im Druck: "Lieder der Vorzeit - Götterlieder, Heldenlieder und alte Volkslieder" im Verlag von Books on Demand. Es wird 40 Euro kosten, da es festgebunden ist und recht umfangreich.

Insgesamt enthält es 304 Lieder,
327 Melodien (zu manchen Liedern gibt es mehrere überlieferte Melodien),
36 Lieder aus Skandinavien,
30 Lieder aus dem Baltikum (Dainas),
16 Niederländische Lieder
13 Englische
25 Andere (z. B. Österreich, Schweiz)
55 Tänze oder Kinderspieltänze (darunter der Siebensprung, der Schwerttanz, Flachsernten)
392 Seiten.

Kapitel:
Götterlieder (Edda, altgriechische Götterhymnen)
Heldenlieder (Nibelungen-, Gudrunsage, Hildebrand, Dietrich)
Mythische Lieder (Ulinger, Frau Holle, Heidenlied, Tannhäuser, Lovmann und Thor)
Naturgeister (Wassermann, Elben, Bucklig Männlein, Nix)
Tageskreis (Morgen, Mittag, Abend)
Jahreskreis (geteilt in die 8 Feste, u. a. auch Weihnachtslieder)
Lebenskreis (Geburtstag, Kriegerweihe, Hochzeit, Tod)
Neuheidentum.

Außer bei "Neuheidentum" sind alles nur alte überlieferte Melodien und Texte (diese zuweilen gering geändert, um christliches Gedankengut zu entfernen). Überall Quellenangaben, viele baltische und skandinavische Lieder erstmals in deutscher Fassung (eigene Übersetzungen, teilweise unter Beauftragung einer Dolmtscherin).
Der Satz wurde mit selbstprogrammierten Noten und dem alten Atari-Rechner bewerkstelligt.

Hier klicken um das Titelbild zu sehen

Lichtgruß,
Geza




Was mich mal interessieren würde. Gibt es vielleicht noch irgendjemanden der das Buch, Die Sprache der Vögel - Deutung von Angang, Flug und Stimme der Vögel, besitzt und nicht mehr braucht? Da es vergriffen ist würde es mich brennend interessieren.


Das Manuskript ist bereits beim Verlag, es werden nur noch die Rechte auf die Abbildungen geklärt, dann wird es erscheinen und natürlich wird darüber auf der Seite allsherjargode.de informiert werden.

Jetzt erscheint zunächst der 3. Band Kommentar zu den Götterliedern der Edda. Damit ist die Eddadeutung abgeschlossen und jedem Heiden eine Anleitung zum Verständnis dieser heiligen Überlieferungen in die Hand gegeben.

Mit Lichtgruß,
Geza von Nemenyi

Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis