Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Burgfrieden-Erklärung


Weil ich den Streit im Heidentum nicht länger tatenlos zur Kenntnis nehmen will, habe ich eine Erklärung verfaßt als Entwurf, die von allen Foren, Vereinen, Stammtischen und Gemeinschaften sowie den Freifliegenden anerkannt werden kann. Sie gilt nicht rückwirkend, d. h. niemand muß nun seine Netzseiten durchsuchen und umändern. Sie gilt nur ab der Zeit, wo sie anerkannt wurde:

Burgfrieden-Erklärung

Die Heiden aller Richungen in Deutschland erklären hiermit, künftig einen Burgfrieden untereinander einzuhalten. Dieser Burgfrieden beinhaltet:

1. Keine Hetze gegeneinander, weder im Netz, noch auf Veranstaltungen, noch in Publikationen
2. Keine öffentlichen Stellungnahmen gegeneinander zu machen
3. Nur sachliche, inhaltliche Kritik an Positionen anderer Heiden zu üben
4. Schaffung eines Bewußtseins, unterschiedliche Teile eines größeren Ganzen zu sein.
5. Differenzen und Streite der Vergangenheit nur persönlich oder per PM (Mail) zu klären

Wenn gegen diese Regeln verstoßen wird, sollen alle, die es erfahren sofort persönlich oder per Mail auf den Verstoßer einwirken, insbesondere die zuständigen Vereine, Gemeinschaften oder Forumsbetreiber.


Soweit der Entwurf. Ich denke, jeder kann dies annehmen, ohne seinen Vorstellungen untreu zu werden. Wenn endlich erreicht wird, daß wenigstens öffentlich Frieden herrscht und Störenfriede von den jeweiligen Foren, Vereinen oder Gemeinschaften sofort ermahnt werden, das zu unterlassen, dann ist viel gewonnen. Wer das aber nicht will, der zeigt, daß ihm an einem Frieden und einem guten Ruf des Heidentums nicht wurklich etwas gelegen ist, was sehr bedauerlich wäre. Den Text mögen alle, die ihn unterstützen wollen, bitte in ihren Gremien und Medien veröffentlichen.

Lichtgruß,
Geza




Dein Entwurf stimmt soweit und hört ich fähr an. Das liegt dann an dem Einzelnen, ob er gewillt ist, den Burgfrieden anzunehmen.

plusque ibi boni mores valent, quam alibi bonae leges. Germania XIX


Das Problem ist, daß viele Leute nicht zwischen Hetze und Kritik unterscheiden können. Die verkaufen einem dann die Hetze als sachliche Kritik. Und wenn man das dann rügt, heißt es, man beschneide die Meinungsfreiheit.



...was heißt Burgfrieden denn??

In einem örtlich definierten Bereich wird keine Fehde hinein getragen, die Ausserhalb geführt wird!

Da hier von Gezas Vorschlag nicht ein Heiligtum und sein Bezirk die Rede ist, so kann es nur um Midgard selbst sich handeln. Und zwar im "Geistigen Gebäude" der Naturreligionen. Das dies wichtig ist, dafür gibt es so viele bittere Beispiele:

- jede 3.te Tierart ist in der BRD stark bedroht, so das selbst dies die Kanzlerin in die Öffentlichkeit gelangen läßt. Was heißt das?? Onkels heiraten Tanten, Brüder stellen Schwestern nach...im Tierreich wohl gemerkt. Oft leben Population von Tieren (z.B. Wildkatze) in Inseln, wo ein Austausch der Tierfamilien mit anderen verhindert ist und so schon lange die Genetische Zeitbombe tickt. Das hat also nicht mit Kopfzahlen zu tun, sondern mit der Möglichkeit, Reviere großräumig zu wechseln. Das gibt es kaum noch. Das ist zum Beispiel eine "Burg", ein Thema, wo wir Einigkeit zeigen müssen, weil andere Lebewesen unter unserem Zwist nicht Hilfe, sondern eher Schaden und Bagatelisierung ihrer Notsituation, bekommen. Durch diese notwendige Einigkeit im Burgfrieden-für-ein-wichtiges-Thema können wir uns selber alle positiver darstellen und erleben. Und wenn wir nicht mal das nicht bewerkstelligen können, sing ich halt die nächste Strophe des Grimnir-Liedes, die sehr gut verdeutlicht, was uns allen droht, wenn wir versagen.

"..es lebe unser heiliges Deutschland..."

Zuletzt bearbeitet: 30.10.14 12:52 von Erwin


Liebe Heiden,
lieber Geza,

das ist der richtige Schritt! Nur so kann es gehen. Es kann nicht sein, dass wir Heiden uns durch öffentliche Fehden zum Gespött derer machen, die ja gerade nurzu darauf warten, uns als "verrückten" Haufen darzustellen. Würdiger Umgang schließt konstruktive und ergebnisorientierte Kritik doch ein! Ich finde den sogenannten Burgfrieden sehr wichtig und äußerst sinnvoll! Wir müssen, ja müssen, Vorbilder sein, wollen wir unsere Götter ehren, und somit ihr Antlitz hier auf Midgard würdevoll vertreten. Ich bin bisher in der heidnischen "Szene" kaum in Erscheinung getreten, und ich denke, schon gar nicht dadurch, dass ich andere Mitheiden und Interessierte sowie Suchende bewusst durch schändliche Worte verletzt habe. Das ist mein Leitsatz! Edel sein und sich edel verhalten, wo es eben geht. Nur zu gerne werde ich mich an diesen Burgfrieden halten.

Asenheil und Vanensegen!



@Alle

...es kann und wird kein Burgfrieden um "theologische Inhalte" geben, weil es zwei grundsätzliche Typen "Gläubige einer Religion" gibt:

- die, die sich nach der Ethik und Vorgabe einer Religion halten (wollen)

- die, die eine Religionslehre und deren Alltägliche Umsetzung immer und ewig "nicht zeitgemäß halten" und die Inhalte der Religion zu ihrem Gustus verbiegen (wollen), es gibt genug Beispiele dafür!

Zweitere werden erstere nie akzeptieren wie umgekehrt. Darum ist der "Lager"-Streit unausrottbar.

aber Naturreligionen haben immer gemeinsame Werteinhalte:..Tiergeschwister....sind ein solcher. Wir sind ein Teil der Natur und die Natur ist gleichberechtigt in ihren Rechten, wie wir auch. Da ist der Ansatz, sofort sich die Hand zu geben, um gemeinsam hier "heimische" Problemherde an zu packen. So schlimm Afrikas Probleme wären, Naturreligion sagt: Löst euere selbst gemachten Probleme selber. Bei der Umsetzung der Lösung kann man gerne materiell Hilfe leisten, mehr nicht!

"..es lebe unser heiliges Deutschland..."


Moin, Moin !

Auch ich halte die Erklärung des Burgfriedens für sinnvoll. Es bringt nichts, wenn wir Heiden uns zur Erheiterung anderer Relegionen untereinander befehden.

mit heidnischen Grüßen

Dirk
(der Suchende)



Das hört sich schon gut an , wir müssen alle den Burgfrieden bewahren.



Ich hab dazu ja schon an anderer Stelle geschrieben. Ich bin durchaus bereit, den Burgfrieden zu halten.
Kritik und Hetzte, ja, da sind auch manchmal die Übergänge sehr fliessend. Was für den einen noch Kritik, ist für den anderen schon Hetze. Wenn ich mal "übers Ziel hinausschiessen" sollte, bitte ich darum, mir einfach einen auf den Deckel zu geben *lach*. Aber ich werd mein Bestes geben.

Grüße
Helsger



Der Übergang von Kritik zu Hetze sind fliessend.

Kritik ist Kritik an der Sache...Hetze bezieht sich (oft als) Nachtreten gegen die Person.

Gruß
Erwin

"..es lebe unser heiliges Deutschland..."

Zuletzt bearbeitet: 08.11.14 14:57 von Administrator
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis