* Forum World of Animals *
In Memoriam Hartmuth Wiedenroth († 03.06.2011)

Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Eisbär Knut - So war sein Leben / The Knut Diary


@Hartmuth -
einfach nur schöööön - Deine Geschichten ..., die niedlichen Bilder ..., einfach alles!
Danke für Deine große Mühe dafür .

Liebe Grüße von Heidi
http://www.bdrosien.eu


Freunde sind wie Sterne. Man kann sie nicht immer sehen, aber man weiß, dass sie da sind.




Ein sehr hübsches Video sieht man hier auf > MyVideo

Natürlich findet man dort auch noch viele andere kleine *Knut*-Videos

Inzwischen wiegt *Knut* über 10 kg und es wird für seinen Pfleger Tag für Tag schwerer mit ihm zu spielen.
Artikel in der BZ-Berlin: *Aua-das tut garnicht Knut*





Hartmuth,danke für die süßen Bilder,der Knut ist sooo entzückend und wie er "betteln" kann,wie eine "Bettelkatze" (sagt man bei uns) Ich wäre gern DER "MAMA",und beneide ihn...nur..den Moment,wo er nimmer zu Knut kann,der wird den Pfleger ganz schön traurig machen...aber NOCH darf er genießen..ujnd wir mit ihm..Liebe Grüße Helga Sp



Fragen und Antworten zu *Knut*

Wie lange wird das Kindliche bei *Knut* noch anhalten?

Noch ca. 1 Jahr. Eisbären sind mit 2 Jahren erwachsen und die Trennung von der Mutter findet statt.

Wie lange kann Pfleger Thomas Dörflein noch dicht an *Knut* heran?
10 Kilo Gewicht bringt der Eisbär inzwischen auf die Waage. In ca. 3-4 Monaten wird er 80-90 Kilo wiegen, dann wird es auch für den Pfleger unmöglich sein mit ihm zu spielen. Auch kann dies der Zoo seinem Mitarbeiter gegenüber nicht mehr verantworten. Schon jetzt ist es ganz schön heftig, wenn man von einem 10 Kilo schweren Bären angesprungen wird. Thomas Dörflein als *Eisbär-Mama* hat halt kein dickes Fell. Auch sind die Bisse vom Bärenjungen inzwischen auch schon kräftiger.
Man wird auch nach und nach die Trennung zwischen Knut und dem Pfleger vergrößern.

Wie wird *Knut* eine Trennung verkraften ?
So wie in der freien Natur wird er anfangs seine *Mutter* vermissen. Aber dies dürfte nicht lange andauern. Allerdings wird sich Knut die Stimme seines Pflegers für immer *eingespeichert* haben.

Wird *Knut* im Zoo bleiben ?
Viele Zoos aus aller Welt haben sich bereits gemeldet und wollen später den Eisbären haben. Aber darüber ist noch lange nicht entschieden. Vielleicht besorgt man für Knut auch hier in Berlin eine Eisbärendame.

Wann müßte *Knut* den Zoo verlassen wenn...?
In ca. einem Jahr müßte er den Zoo verlassen.

Warum hat der Zoo keine Patenschaft an Großunternehmen vergeben ?
Mit *Knut* möchte man auf die Klimaveränderungen und die Bedrohung der Eisbären hinweisen und warnen. Dieses Anliegen ist dem Zoo wichtiger als Werbemillionen.

Kann man sich mit *Knut* persönlich fotografieren lassen ?
Auch das hat der Zoo bisher kategorisch abgelehnt. Einzige Ausnahme: Ein schwerkrankes Mädchen durfte als letzten Wunsch persönlich zu ihm.

Fortsetzung folgt

Hartmuth





Erst heute komme ich dazu, Hartmuth, hier in das Forum zu schauen, seit Tagen war ich nicht mehr am PC!

Am Dienstag war mein Knut-Tag! Wir waren 1 1/2 Stunden an Ort und Stelle gestanden, hatten zuerst trotz alledem keinen Platz ganz vorne ergattern können. Aber später war ich (fast) ganz vorne, nur ein paar Kinder hatte ich vor mir, eine Super-Aussicht!! Knut ist wirklich ein süßer Kerl. Ich empfand ihn kleiner von der Statur her, gegenüber den Filmen aus dem Fernsehen.

Danke Hartmuth, für Deine Hinweise und Links. Ich habe mir schon einige Filmchen vom RBB heruntergeladen und werde mir demnächst eine eigene DVD erstellen, damit ich die meinen Eltern in München zeigen kann.
Quelle: http://www.rbb-online.de/_/fernsehen/index_jsp/key=5484775.html
Im Zoo gab es noch keine DVD zu kaufen.

Ich muss noch etwas zu meinem Knut-Tag sagen:
Es waren eine Unmenge an Menschen, die wenigsten konnten Knut sehen, ich hatte unheimliches Glück! Demnächst werde ich nochmal in den Zoo gehen, jetzt weiß ich genau, wohin ich mich zu stellen habe. Aber, und das hat Hartmuth ja bereits berichtet, überlegt die Zoodirektion einen anderen Ort, wo die Möglichkeit besteht, dass wesentlich mehr Menschen Knut besser sehen können.

Im übrigen gab es am Dienstag sehr viele (schnell zusammengebastelte) Knuts als Teddyfiguren zu kaufen, zum Preis von 4,50. Die Tische - und der Shop - waren voll davon und auch ganz schnell weggekauft. Die Nachlieferung sahen wir auch noch. Und ein wenig später, als wir nochmal am Souvernierladen vorbeigingen, waren andere Knuts zum Verkauf angeboten, bessere, zum Preis von 9,50 und mehr Euro! Es wird keine Engpässe mehr geben, ganz schnell kommen die Knut-Bärchen wieder zum Verkauf. Das ist ja auch ein lukratives Geschäft, fast jedes Kind hatte Knut im Arm oder im Kinderwagen.

Ich habe gelesen, dass sogar der Gummi-Riese Haribo auf den süßen Eisbären setzt, sie wollen ein neues Gummibärchen herausbringen, einen *Knuddel-Knut`sch*, einen Schaumgummibären.

Ja, Knut macht Millionen....

LG Natty






Heute hatte Knut einen ganz besonderen Besuch. Ein kleines krebskrankes Mädchen hatte sich sehnlichst gewünscht, dem kleinen Eisbären einmal ganz nahe zu sein, Die Organisation Herzenswunsch machte es möglich. Sie durfte Knut eine halbe Stunde streicheln und seine Tapsigkeit genießen. Ihre Augen strahlten. Zu sehen war das anrührende Erlebnis bei Brisant(ARD). Mögen diese Glücksmomente dem Kind wieder neuen Lebensmut schenken, damit sie ihre schwere Krankheit überstehen kann Der kleine Eisbär hat jedenfalls sein Bestes gegeben.



Natty, die *Original Knut* Bären des Zoo waren auch am Sonntag blitzschnell ausverkauft. Eisbären gibt es in Hülle und Fülle, aber echt sind nur die mit dem Schildchen am Hals. Sie werden schnell wieder zum Verkauf bereit stehen. Dazu die Musik CDs, die Postkarten und noch viel mehr.
Eigentlich ist der Zoo von der *Knut-o-Mania* total überrascht worden. Es war nur eine kleine Meldung damals an die Presse: Die Geburt des kleinen Eisbären. Und plötzlich steht er für den Überlebenskampf der Eisbären und dem Klimawandel. Damit hatte doch niemand gerechnet. An erster Stelle steht für den Zoo den Artenschutz. Daher wird es u.a. auch vorläufig keine Fernsehauftritte des Pflegers geben. Und das ist auch gut so.

Im Internet bei YouTube viele *Knut* Videos. Ein sehr schönes Video trägt den Titel "Knut, you`ll be in my heart". Dazu muß man nichts weiter schreiben.

In *Knuts Blog* des Rbb weitere Videos und Informationen

Auch heute wieder drei Fotos, aufgenommen am Sonntag im Berliner Zoo.

Der Kampf mit dem Handtuch



Was ist da denn drin ?



Hör auf mit dem Wasser zu spritzen, das ist nass !


Copyright ww.worldofanimals.de

Fortsetzung folgt. Und am Sonntag gehts wieder zu Knut. Er wird dann 2 Mal am Tag zu sehen sein: Von 11-12 Uhr und von 14-15 Uhr. Dazwischen kann er sich ausruhen und es haben mehr Besucher die Chance ihn zu sehen. Auch wird er in einer anderen Anlage gezeigt: Die leere Braunbärenanlage.

Und zum Schluss: Das neue Foto der Woche der World of Animals ist auch ein Knut Foto. Es ist für mich mein schönstes Foto. Ein Foto das mehr sagt als 1000 Worte : Help to save the Polarbaers !!!

Hartmuth




Über die "Oma " von Knut.

Dass die Eisbärin Tosca die Mutter von Knut ist, sollte allgemein bekannt sein. Tosca wurde 1986 in der freien Natur in Kanada geboren und kam dann für etwa 45000 Mark (der DDR) zum Staatszirkus der DDR.
Hier übernahm Ursula Böttcher den Eisbär in ihre Dressur. Frau Böttcher begann im Jahre 1964 eine eigene Dressur mit 10 Eisbären aufzubauen, nachdem sie seit 1955 zunächst beim Zirkus Barlay mit einer Löwengruppe auftrat und 1952 beim Zirkus Busch als Putzfrau begann. Später war ein störrischer Esel ihr erster Partner. Im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern stammt die Dresdnerin ursprünglich nicht aus einer Zirkusfamilie. Sie kam über ihre Tierliebe und Reisefreude zum Zirkus.
Diese Eisbärengruppe brachte es zu Weltruhm und wurden überall zur Zugnummer jedes Zirkusprogrammes. Gastspiele in vielen Ländern , u.a. gleich 5 Jahre in den USA, in Frankreich, Japan, Ungarn Spanien und vielen anderen Länder folgten und bewiesen den hohen Stand der zirzensischen Kunst. Auf ihren USA-Tourneen als "Brilliant Baroness of the bears" wurden sie und ihre Bären von mehr als 50.000 Zuschauern gefeiert Sie trat immer als Angestellte des Staatszirkus der DDR auf. 1974 erhielt sie für den Dressurtrick „Zuckerkuss“ den Zirkus-Oskar, der in der Zirkuskunst als höchste Auszeichnung gilt. Dabei beugte sich der 3-m Karenzmann zu der zierlichen 1,58 m Frau hinunter. 1978 wurde in der DDR ein Briefmarkensatz mit zirzensischen Motiven (5,10,20 und 35 Pfennige) herausgegeben. Der 35-Pfennig-Wert zeigte diese Dressurleistung. Auch wurde sie mit dem Nationalpreis der DDR geehrt. 1983 folgte die Auszeichnung mit dem Price Nice-Martin beim 9. Internationalen Circusfestival Monte Carlo. Böttcher arbeitete ohne Unterbrechungen bis Ende der 1990er Jahre mit dieser Eisbärenformation. Nach der Wende wurde der Staatszirkus der DDR aufgelöst. Nach einigen Jahren Arbeit beim Zirkus Busch-Roland trat Ursula Böttcher ab 1995 in Zusammenarbeit mit dem Zirkus Berolina mit ihrer Eisbärenrevue zweimal täglich im Berliner Spreepark auf. Danach ging das Lebenswerk von Frau Böttcher 1999 zu Ende als vom Liquidator des Staatszirkuses der DDR kurzerhand entschieden wurde, die Eisbärendressur aufzulösen und die Bären auf verschiedene Zoos aufzuteilen. Sie hatte seinerzeit noch Angebote für Auftritte für weitere fünf Jahre. Als sie eines Tages im Winterquartier Hoppegarten erschien, mußte sie ohne Vorabinformation mit ansehen, wie ihre Eisbären abtransportiert wurden. So kam Toscca in den Berliner Zoo. Sie konnte sich danach nicht mehr überwinden, ihre Bären zu besuchen. Ob nun der Nimbus der "Karrierefrau" im Zirkus oder die rüde Trennung von ihrer Bezugsperson und das Einsperren in einen Käfig nach Jahren eines besonderen Lebens auf ständigen Reisen und im Rampenlicht der Manege Tosca bewog, ihre Mutterpflichten zu verweigern, sei dahin gestellt und mögen Tierpsychologen beantworten. Knuddel-Knut wurden jedenfalls besondere Gene mit auf seinen Lebensweg gegeben.
Frau Böttcher gab mehr als 50 000 Vorstellungen. 2004 sprach sie im Rahmen einer Ausstellung „Tiere lügen nicht. Facetten tierischer Kommunikation“ über ganz spezifische Kommunikation mit Wildtieren.
Am 6. Juni begeht Frau Böttcher in Dresden ihren 80.Geburtstag.

Wowik





Danke wowik für diesen Beitrag. Da öffnen sich ja wieder ganz neue "Gesichtsfelder"......

Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Wowik. vielen Dank für den sehr interessanten und nachdenklichen Beitrag über das Leben der Eisbärin Tosca und der Frau Böttcher, deren Schicksal mich doch sehr bewegt, besonders das abrupte Ende der Eisbärengruppe.

Und hier alle Neuigkeiten von und über Knut

Ab Samstag wird Knut jeweils von 11-12 h und von 14-15 h zu sehen sein.. Man kann ihn an der Braunbäranlage live erleben.

Knut ist jetzt im internationalen Zuchtbuch eingetragen. Dort sind alle Eisbären aufgelistet die weltweit in Zoos leben.

Eigene Leibwächter für Knut. Eine vom Zoo engagierte Sicherheitsfirma soll Ordnung in das Zuschauergedränge bringen. Außerdem ist das Gelände jetzt durch eine zusätzliche Metallbaariere gesichert.

Eine weitere CD ist auf dem Markt. Kitty, ein kleines Berliner Mädchen singt jetzt auch über Knut. *Knut, der kleine Eisbär*, so der Titel.

Knut erhält nun auch feste Nahrung. Jeden Tag bekommt er einen Eßlöffel voll durchgedrehtem Ringfleisch.

Der ehemalige Metzger Stefan Raab, jetzt Moderator bei Pro/ will Knut vertrimmen. Sollte er den heutigen Boxkampf gegen Regina Halmich gewinnen, will er im Zoo gegen Knut antreten. Man sollte die Nachricht wirklich nicht ernst nehmen. Es wäre besser wenn Raab noch wartet bis der Eisbär ausgewachsen ist. Wer ist eigentlich Raab ?


Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis