* Forum World of Animals *
In Memoriam Hartmuth Wiedenroth († 03.06.2011)

Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Diskussionen um Eisbär Knuts Tod / Teil 2


Also hat die Presse heut doch nicht gesponnen, da hat schon irgendeiner geredet dem die e-mails zuviel waren. Die hatten Angst ihr Computernetzwerk bricht zusammen sonst. Da haben die schnell einen Happen zu uns raus geschoben und die dpa hat berichtet.



Liebe Marianne,

ja, man mag es sich nicht vorstellen.
Hoffen wir, dass es morgen nicht so schlimm für uns wird.

Trotz allem: Über Ihre Worte - er sah 6 Weibchen - musste ich ein klein wenig schmunzeln.

Warten wir es ab.

Gute Nacht.




Gute Nacht, aber da stand doppelt sehen als Symptom, vielleicht hat er sich deshalb versteckt, dachte mei - die sind in der Mehrzahl. Oder sah mal 3 mal 6, und wartete manchmal dass die anderen 3 auch noch dazu kommen. Wer weiss was er sah. Armer, armer putziger Knut, Du tust mir so leid, hoffentlich ist jetzt alles gut Knut.



Marianne,

hab schon verstanden. Aber ich dachte in dem Moment auch, mnein Gott, auch das noch und deshalb schmunzelte ich.

Übrigens: Den FAZ Artikel hatte ich heute vormittag gelesen - dort schreibt man, dass die Diagnose, die durch die Presse ging, nicht zutreffe und nicht vom Institut war. Man wunderte sich sogar, wie sie entstanden sein könne, da vom Institut nichts rausgegeben wurde weil man noch nicht fertig ist.

Ich bin zu blöd, hier einen Link einzustellen.
Googeln Sie doch bei Google News, das Lesen des Artikels beruhigt ein wenig.
Nochmals gute Nacht.



Ich habe hier noch was. IZW hat es nicht bestätigt.Anzeige


Artikel-Services
Zoo Berlin
Wirrwarr um Knuts Todesursache
Laut Presseberichten starb Knut an einer Erweiterung der Hirnwasserkammern. Das Institut für Zoo- und Wildtierforschung dementiert - man schneide derzeit noch das Gehirn. Unterdessen gibt es immer neue Vorwürfe gegen den Zoo Berlin.

Von Christina Hucklenbroich

Knut im Jahr 2009 in seinem GehegeKnut im Jahr 2009 in seinem Gehege

30. März 2011

Die Nachrichtenagentur dpa berichtet, dass Eisbär Knut bei einem Anfall gestorben ist, der durch eine Erweiterung der Hirnwasserkammern ausgelöst wurde. Dies habe die Sektion im Berliner Institut für Zoo- und Wildtierforschung ergeben. Knut sei durch eine Art Anfall schnell gestorben; er sei nicht ertrunken. Das IZW hingegen dementiert diese Berichterstattung. „Die Untersuchungen laufen noch“, sagte Sprecher Steven Seet am Mittwochnachmittag. „Gerade jetzt in diesem Moment werden Gehirnschnitte angefertigt. Ich weiß nicht, wie es zu Presseberichten mit Sektionsergebnissen kommen kann, wenn wir selbst im Institut noch kein endgültiges Sektionsergebnis vorliegen haben.“




Noch etwas

Hat Knut an einer Infektion gelitten?

Eventuell wollen Zoo und IZW am morgigen Donnerstag eine Pressekonferenz abhalten. Aus Kreisen deutscher Zoos sickerte inzwischen auch das Gerücht durch, Knut habe an einer Hirninfektion gelitten. Schlüssig immerhin klingt auch das: Durch eine Infektion, etwa mit Bakterien, kann der Abfluss des Hirnwassers erschwert werden und die Kammern können so erweitert werden. Auch ein Tumor kann den Abfluss des Hirnwassers behindern. Selbst wenn der Bericht über die Veränderung der Hirnkammern also zutrifft, ist damit noch keine Diagnose gefunden; die Erweiterung der Kammern wäre lediglich ein Symptom einer Grunderkrankung, die noch zu benennen ist.




Ich finde diesen Kommentar des türkischen Journalisten sehr schön:

Der berühmteste Journalist der Türkei schreibt in BILD
Knuts Horoskop


31.03.2011 01:04 Uhr
Von Ertugrul Özkök

Im Abstand von fünf Tagen sind sie gestorben. Knut wurde vier Jahre alt, Elizabeth Taylor 79.

Ich habe mit Google ein wenig nachgeforscht.

Wenn Sie „Death of Knut“ (Knuts Tod) eingeben, erscheinen drei Millionen und 800 000 Seiten.

Wenn Sie das Gleiche für Elizabeth Taylor tun, sind es zehn Millionen Seiten. Das heißt, der vier Jahre alte Knut hat in seinem sehr kurzen Leben das Interesse der Medien fast halb so stark geweckt wie Elizabeth Taylor, die 79 wurde.

Auch wir Türken haben Knut sehr ins Herz geschlossen. An der Kampagne von BILD gegen Tierschützer, die Knuts Tötung forderten, nahmen Tausende türkische Kinder teil.

Letzten Samstag, als ich von seinem Tod erfuhr, war die erste Frage, die ich mir stellte: „War Knut unglücklich?“

Die Webseite „Astropost“ hat Knuts Horoskop erstellt. Die Uhrzeit seiner Geburt ist zwar unbekannt, aber er ist auf jeden Fall auf der Sonnenachse von Uranus und Jupiter geboren. Der Uranus steht für einen „besonderen“ und „unabhängigen“ Charakter.
Und der Jupiter für einen „weltweiten Ruhm“.

Außerdem kam er in der Mitte von Venus und Jupiter zur Welt. Das wiederum bedeutet laut „Astropost“, dass er von „Liebe“ und „Sympathie“ umgeben sein wird.

Knut hat das alles gehabt. Er war besonders und die ganze Welt hat ihn gekannt.

Und das Glück? Das wissen wir nicht so recht. Wie glücklich kann ein kleiner Eisbär sein, der schon am Tag seiner Geburt von seiner Mutter verstoßen wurde?

Knut ist tot. Und Thomas Dörflein, der einzige Mensch, der ihn verstand, war schon vor ihm gestorben. Ob Knut glücklich war, werden wir leider nie erfahren.

Dabei sagten ihm alle Sterne des „Polarkreises“ und des „Nordens“ ein glückliches Leben voraus.

Leider konnte nicht einmal die Liebe der ganzen Welt sein Schicksal besiegen.


Copyright BILD.de / 31.03.2011

Hartmuth

-




Liebe Knut-Freunde,
gestern habe ich durch Zufall das Folgende gefunden:

http://www.med1.de/Forum/Tiermedizin/536951/

Ich denke aber, dass Euch das bekannt ist, bloß ich bin nicht immer so ganz auf dem Laufenden. Ich bitte um Verständnis.

Ich habe daraus geschlossen, dass man schon früher Bedenken betreffs der Gesundheit von Knut gemacht hat.

Nun noch eine persönliche Frage:
Gehe ich recht in der Annahme, dass (freundliches) Duzen die normale Umgangssprache in Foren ist ??

Wenn nicht, biete ich zumindest allen Freunden in diesem netten Forum das "DU" an - mit 67 Jahren nehme ich mir diese Freiheit.

Liebe Grüße senden Bärbel und Anhang


Kommentar im Tagesspiegel

von bienban16
·
Die Eisbär-Expertin Else Poulsen sprach nach Sichtung diverser Video- und

Bildaufnahmen von einem, O-Ton: "schwerkranken Tier bei grausamer Haltung".





Hallo, ich bin neu hier und hatte gestern (zum späteren Abend) mich kurz "vorgestellt" - leider wurde dieser Thread nun geschlossen.

Ich habe ein Pressemitteilung entdeckt, wobei ich besonders den voletzten u letzten Absatz "recht interessant" finde:

http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Magazin/Uebersicht/Eisbaer-Knut-hatte-keine-Chance-zum-Ueberleben

Nun weiß ich, warum keine Antwort/Reaktion von dem Museum kommt.

Wünsche Allen einen "schönen" Tag!
Traurig-liebe Grüße SIna

Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten