* Forum World of Animals *
In Memoriam Hartmuth Wiedenroth († 03.06.2011)

Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Weißbauchseeadler - Sidney, AUSTRALIEN


Weißbauchseeadler (WBSE) (Haliaeetus leucogaster) Nest hoch droben in einem Eukalyptusbaum im Newington Naturschutzgebiet in Sidney/AUS, Olympic Park nahe dem Parramatta Fluss

Zur Webcam bitte Bild oder Link anklicken:


http://www.sea-eaglecam.org/video.html

2014:
1. Ei – 04. Juli
2. Ei - 07. Juli

1. Ei geschlüpft am 13.08.2014 VIDEO


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de



Zuletzt bearbeitet: 19.10.17 08:45 von Administrator


...hier ist das Einzelkind.





Viele Grüße von

Rudi




... ganz alleine ...



... etwas Abendgymnastik ...



hier ist das 2. Ei zu sehen:





Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de



Zuletzt bearbeitet: 11.09.14 09:44 von Administrator


Und bevor wir diese Webcam gestern als "Aktuelle Empfehlung" stellen konnten sahen wir nur noch dasselbe wie heute auch...:



... und mußten dazu auf der Seite lesen, dass SE13 am 12.September um 18:05h gestorben ist. Was ist da passiert? Mich wunderte am Tag vorher schon, dass das kleine Kerlchen so alleine war ....

Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de



Zuletzt bearbeitet: 14.09.14 14:33 von Administrator


Der Kleine war nie wirklich alleine, liebe Brit.
Da hockte immer einer der Eltern ganz nah in den Ästen, und wenn Gefahr im Verzug war, wurde der Kleine sofort beschützt!
Ich hatte das einmal aufgenommen:



Sie haben schon mit den Untersuchungen angefangen und das bei fb mitgeteilt. Einen Angelhaken hat er jedenfalls nicht verschluckt.
Es sollen noch weitere Untersuchungen stattfinden, aber die Ergebnisse werden erst nächste Woche da sein.
ICH vermute ja, dass er mit vergiftetem Fisch gefüttert wurde, also belastet mit Umweltgiften.
Auf einer der Seiten hatte ich nämlich anfangs gelesen, dass es die Australier auch nicht so genau nehmen mit dem Umweltschutz, jede Menge Pestizide und andere Chemikalien in die Flüsse und Meere gelangen,
und schon etliche Adler an Vergiftung gestorben sind.

Ja, es ist eine Tragödie.
Ich war an dem Vormittag zufällig öfters auf deren Homepage habe das Ganze mehr oder weniger mitbekommen, und habe das auch in Papendorf gepostet.
Wer Interesse hat:
http://www.forum.storchenhof-papendorf.de/wbb2//thread.php?threadid=1190&threadview=0&hilight=&hilightuser=0&page=5


Viele Grüße, Baska
___________________________________________________________________________________________
Unsere Furcht zu weit zu gehen, hindert uns oft daran, weit genug zu gehen.


Danke für die Info, liebe Baska. Es ist so traurig! Das kleine Kerlchen hatte doch sowieso Probleme mit dem Federkleid. Bin sicher, dass da Vergiftungen eine Rolle spielen. Nur, wird sich da was ändern?

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Mit DTT hat's doch auch geklappt, das vom Markt zu nehmen ... und siehe da, Fischadler siedeln sich auch in GB wieder an, wo sie völlig ausgestorben waren

Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




In Facebook ist heute der vorläufige Bericht über den Tod des jungen Weißbauch-Seeadlers SE-13, den ich hier mal übersetzt habe:

08.10.2014

A Preliminary Report on the Death of the young White-bellied Sea-Eagle SE-13
Ein vorläufiger Bericht über den Tod des jungen Weißbauch-Seeadlers SE-13



Das Weißbauch-Seeadler Küken (SE-13) verstarb vorzeitig am Nachmittag des 12. September 2014 im Alter von 30 Tagen im Nest. Nach allen nötigen Zustimmungen wurde der Körper am folgenden Morgen aus dem Nest geholt und in das Animal Refferral Hospital (ARH) in Homebush NSW zur Autopsie gebracht. Der Tod des Seeadler Kükens erfolgte wahrscheinlich auf Grund einer Reihe von unglücklichen, natürlichen Umständen.

Das tote Adlerküken war sehr dünn und dehydriert als es aus dem Nest genommen wurde. Es gab keine Anzeichen für einen Angelhaken oder ähnlichen Fremdkörper, der eine Verletzung verursacht hätte. Eine große Wunde, oder Gewächs wurde festgestellt, der/das den Durchgang von Nahrung in der Speiseröhre blockierte. Wir warten auf eine Bestätigung der Analyse des Gewächses und anderer Körperteile, doch die Anzeichen deuten auf Trichomoniasis. Das ist eine Krankheit, die durch einzellige Parasiten verursacht wird und es ist eine häufige Erkrankung von Tauben oder anderen Wildvögeln. Das wurde wahrscheinlich an das Küken durch Tauben als Beute weitergegeben. Im frühen Stadium wurden sowohl mehrere Tauben zum Nest gebracht, als auch einige andere Vögel. Die Hauptnahrung während dieser ersten Wochen waren, wie in der Vergangenheit, verschiedene Arten von Fisch.

Viele Tage starken Regens können auch zum Zustand des Adlerkükens beigetragen haben, das in geschwächtem Zustand eher einer Krankheit zum Opfer fiel.

Gewebeproben wurden auch zur toxikologischen Analyse entnommen – das kann mehrere Wochen dauern. Diese Untersuchung wird wertvoll sein, womöglich zeigt sie ähnliche Mengen von persistenten organischen Pestiziden, wie sie im letzten Jahr in dem ungeschlüpften Ei gefunden wurden und in den Körpern der Altvögel, die in den vergangenen Jahren untersucht wurden.

Das ungeschlüpfte Ei wurde geröntgt und zeigte ein unterentwickeltes Embryo, was darauf hinweist, dass das Ei befruchtet war, im Gegensatz zu den Eiern der vergangenen Brutsaison.

Das EagleCAM Forschungsteam möchte sich bei all unseren Unterstützern bedanken für Ihr anhaltendes Interesse und die großzügige Unterstützung für unser Projekt. Unsere Funde werden von entscheidender Bedeutung sowohl für die Erhaltung dieser prachtvollen Art sein, als auch für andere Greifvögel in freier Natur.


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de



Zuletzt bearbeitet: 08.10.14 16:57 von Administrator


[/

Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




...ich glaube es sind 2 Küken. Hoffentlich kommt es in diesem Jahr zu einer erfolgreichen Brut.



Viele Grüße von

Rudi




...hier kann man es deutlich sehen, daß es 2 Küken sind. Die werden schon ca. 2 oder sogar 3 Wochen alt sein.



Viele Grüße von

Rudi


Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten