* Forum World of Animals *
In Memoriam Hartmuth Wiedenroth († 03.06.2011)

Seiten: Anfang ... 243 244 245 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Schwarzbären - Lily & Hope & mehr


Update 10.04.2018

Lucky und Holly - UPDATE 10. April 2018


Graufuchs

Holly war glücklich, Lucky zu sehen. Als sie sich begrüßten, indem sie kurz die Nasen berührten, wurde Holly wild, schüttelte ihren Kopf hin und zurück und kam dann zurück zum Zaun um zu sehen, ob der lethargische Lucky aufmerksamer wäre. Mit wem wird sie in diesem Jahr spielen? Lucky? Tasha? Mit beiden? Könnte ein interessantes Jahr werden. Ich möchte gerne Holly ausgelassen mit einem oder dem anderen oder beiden spielen sehen, wie Lucky es mit Ted gemacht hatte VIDEO

Vor dem Fenster beobachtete Peggy Graufüchse und Waschbären die aus der Dunkelheit in den frühen Morgenstunden erschienen. Die Füchse bevorzugten Hühnerbeine, die sie aus dem Eis zu graben versuchten. Waschbären ignorierten die Hühnchenteile und fraßen Sonnenblumenkerne und Datteln. Als der Waschbär wegging, demonstrierte er ihr, wie er seine Hüfte drehen konnte um das Deck zu greifen indem er die Fußsohlen nach hinten gestreckt hielt. Waschbären können wegen dieser Eigenschaft kopfüber die Bäume herunterkommen - wie es Eichhörnchen und Streifenhörnchen machen – aber nicht die Bären.

**
1 = Graufuchs
2 = Wachbär …
3 = … weg ist er

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 12.04.2018

Tasha unterwegs, Möwe ist zurück - UPDATE 12. April 2018


Eichhörnchen mit weißen Füßen

Sharon schreibt:

Heute war Tasha draußen und genoß die Sonne und ihre Leckerli VIDEO. Sie nahm ein Hundecookie, lief über die Felsenbrücke und setzte sich hin. Dann ging sie in die Bäume nahe dem Überlauf und kam stampfend wieder heraus. Sie hat das mehrmals an derselben Stelle gemacht. Sie ging zum Patbaum, drehte um und rannte zurück zu den Bäumen. Dann kletterte sie auf den Jungenbaum.

Hier am WRI gab es heute früh genug frischen Schnee um die Spur des Waldmurmeltiers klar zu sehen: 5 Zehen an den großen Hinterbeinen, und 4 Zehen und ein verkümmerter Daumen an den kleineren Vorderbeinen – ähnlich wie bei anderen Murmeltieren.


*
1 = Silbermöwe „Klarauge“
2 = Klarauge fliegt

Bis zum Nachmittag war der Schnee geschmolzen (45F) und die erste Möwe kam an – 18 Tage später als letztes Jahr (26. März 2017). Es war „Klarauge“, aber ich habe ihn zuerst nicht erkannt und machte das falsche. Er ist derjenige, dem wir Bolognascheiben zuwerfen können die er dann mit seinem Schnabel auffängt. Wir hatten jedoch keine Bologna aufgetaut und es war ein Notfall, also gaben wir ihm das letzte des $ 13/Pfund wildgefangenen Geburtstagslachses, den Donna gemacht hatte. Ihn nicht erkennend, lief ich zu ihm, sah ihn nervös werden und davonfliegen. Ich sollte zurücktreten und es werfen. Er kreiste ein paar Mal und kam dann, es sich zu holen (Bild) und er liebte es.

*
1 = Meise
2 = Spur vom Waldmurmeltier

Ich habe von Weißfuß-Mäusen gehört. Ich sah das Bild einer seltenen Mutation von einem weißfüßigen Grauhörnchen, aber ich habe noch nie von einem weißfüßigen roten Eichhörnchen gehört bis vor ein paar Tagen eines vor dem Fenster vor mir saß.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 13.04.2018

Tasha’s Energie, Lucky und Holly’s Begrüßung, Möwen, und Füchse - UPDATE 13. April 2018


Helmspecht Männchen

Tasha demonstrierte am 12. April ihr Energieniveau. Meist alleine, obwohl sie gelegentlich auch mit anderen Bären spielen, wissen Schwarzbären wie sie sich selbst unterhalten können, wie Tasha es in diesem 4:29 Minuten VIDEO, das von einem Moderator, der gute Begabung mit der PTZ Kamera zeigte, aufgenommen wurde.

Die Saga von Lucky und Holly geht weiter mit weiteren Begrüßungen durch den Zaun wie in diesem 4:14 Minuten VIDEO gezeigt wird.


Rotfuchs

Vor dem Fenster war es eine wilde Nacht für Peggy. Der Rotfuchs folgte etwas Hüpfendem in der Dunkelheit. Es war eine kleine braune Fledermaus die irgendwie nicht in die Luft kam. Der Fuchs spielte mit der Pfote mit ihr und war fasziniert, solange es hüpfte, aber als es ruhig da lag ging der Fuchs weiter.

Zwei Waschbären kamen auf das Deck des zweiten Stocks, um nach Sonnenblumenkernen und Datteln zu suchen, das Hühnchen ignorierten sie. Der Rotfuchs kam auf das zweite Stock Deck wegen Hühnchen, aber nicht während die Waschbären da waren. Als nächstes kam ein Graufuchs auf das Deck des zweiten Stocks und kam irgendwie auf das Geländer für Hühnchen. Es waren Nahaufnahmen von Wildtieren in Aktion bis um 3 Uhr.


Eichhörnchen

Heute hatte Klarauge, die Silbermöwe, einen Kumpel dabei. Der Frühling naht. Der Wettervorhersage nach, wird ab Dienstag die große Schmelze beginnen und dem Wald ein neues Aussehen geben. Bald wird das Eis auf dem See schmelzen und ein besseres Willkommen für die Möwen geben.

Während ich dies um 20:30 (Dunkelheit) schreibe, kam der Rotfuchs vor das Fenster an meinem Schreibtisch, schaute mich an und schien ruhig zu sein. Als er das nächste Mal in vier Fuß Entfernung bei gutem Licht an der Futterstelle erschien und mich durchs Fenster anschaute, habe ich mich zu schnell nach der Kamera bewegt und er flitzte die Treppen hinunter. Das gab uns etwas Zeit um Hühnchenteile auszulegen. Kurz danach war er wieder da, nahm sich ein großes Hühnerbein und rannte damit die Treppen hinunter.

**
1 = Haarspecht
2 = Waschbären
3 = Graufuchs mit Hühnchen

Ein Graufuchs erschien. Das Drama wird weitergehen. Ich freue mich auf Lucky und Holly wenn sie zusammen kommen. Ich hoffe dass die Teich Chatter etwas davon auf Video aufnehmen.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 15.04.2018

Ted, Lucky, Holly, Tasha, und ein Schneesturm - UPDATE 15. April 2018


Meise

Senior Bärenbetreuerin Sharoin Herrell schrieb ein großartiges Update über die vier Bären. Wir warten alle auf das Tauwetter, das in ein paar Tagen beginnen soll mit Temperaturen Anfang der 50F, Vorhersage für den späteren Verlauf der Woche.

Bären Neuigkeiten – 15. April 2018-04-16

Am 09. April trafen die Schneepflüge früh ein, um einen Weg von den Doppeltüren zu Luckys und Hollys Bunkerhöhlen frei zu machen. Der Lärm weckte Holly; sie musste nachschauen, was da los war. So habe ich sie in diesem Jahr zum ersten Mal gesehen. Sie ist wunderschön, ohne jede Voreingenommenheit!

Lucky mag Lärm nicht oder Motoren, so kam er nicht heraus, bis die Mitarbeiter hinaufgingen, um Holly zu besuchen. Einer unserer Teich Chatter nahm ein sehr nettes Video von Lucky und Holly auf, wie sie sich gegenseitig, Nase an Nase besuchen. Holly fing nach diesem Treffen an zu spielen. Schauen Sie unser VIDEO.

Diese Woche war ein geschäftiger Anfang für die Bären. Tasha wurde am Nachmittag des 11. April gesehen, es war das erste Mal, dass Moderatoren und unsere Zuschauer sie während des Tages mit der Kamera einfangen konnten. Sie überraschte uns auch am 12. April mit einem Ausflug zum Aussichtsbereich. Dieses Mal waren wir bereit und nahmen Bilder von ihr auf. Sie saß da eine Weile, sah noch müde aus (schleichende Hibernation) und ging zur Baumgrenze. Sie stampfte ein paar Mal durch die Gegend und hinterließ dann einen netten Kot. Sie ist größer als letztes Jahr und im Vergleich wird sie in diesem Jahr größer sein als Holly.



Eichhörnchen

Ich möchte eine Frage, die ich von unseren Bären Fans bekommen habe, beantworten.

Frage: Warum ist das Tor zwischen Lucky und Holly geschlossen? Sind die Hoftore zum Rest des Geheges auch geschlossen?

Antwort: Vor dem Winterschlaf waren Lucky und Holly im letzten Herbst nicht so gut aufeinander zu sprechen. Wir ließen die Tore offen, solange wir das Verhalten beobachteten; es war klar, dass keiner mit dem anderen zusammen sein wollte. Deswegen, um beiden einen ruhigen Winterschlaf zu ermöglichen, verschloss ich das Tor. Wenn unsere Bären in Winterschlaf gehen, sind die Tore zu dem großen Gehege immer verschlossen.

Sobald es sicher ist, hinter ihre Gehege zu gehen, werden wir die Tore öffnen. Im Moment ist dort eine Basis von ungefähr 30 Inch Schnee wie Zement. Holly und Lucky können weiterhin Kontakt durch den Zaun miteinander haben und durch die Gucklöcher in ihren Bunkern. Tasha kann sie jeweils auch besuchen durch den äußeren Zaun. Teds Tor wird nicht geöffnet werden, bis er sicher zum Hügel zum Aussichtsbereich gehen kann. Es ist immer mein Job für die Sicherheit unserer Bären zu sorgen; bitte haben Sie Geduld mit uns, bis der Schnee schmilzt; das wird sein, wenn es jemals aufhört zu schneien und zu frieren!

Danke,
Sharon Herrell, Senior Bärenbetreuerin



Reh

Vor dem Fenster, als der Schneesturm heute Nachmittag zuschlug, drehten die Eichhörnchen ihr Rücken zum Wind und zeigten wie sie ihren Schwanz benutzen um den Schnee abzuhalten, während sie weiterfressen. Eine Meise schaute in den 28 MPH Wind und hielt sich fest, als Schneewehen anfingen an ihrem Kopf hängen zu bleiben. Als der Schnee sich sammelte, verschwanden sie in Deckung. Rehe waren zuerst aktiv, verschwanden dann aber auch, wahrscheinlich um sich nieder zu kauern, wie ich es damals, als ich mit ihnen wanderte, gesehen hatte.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de



Zuletzt bearbeitet: 16.04.18 07:53 von Administrator


Update 16.04.2018

Tasha, Lucky, Gewinner, und Voluntäre - UPDATE 16. April 2018


Tasha in einem Schneesturm

Ein Lily Fan hat Tasha während eines Schneesturms gestern Abend oben in der Weymouthskiefer, dem „Jungenbaum“ eingefangen. Kann der Wind und der Schnee Tasha ein Gefühl der Gefahr vermittelt haben? Wind verursacht so ein Rascheln im Wald, dass Bären nervös werden VIDEO-

Ted bekam Mittagessen VIDEO.



Toni gab den nahesten Tipp wann Lucky seinen Winterschlaf beenden würde. Georgeanne den nahesten für Holly. Sie haben den Wettbewerb gewonnen.



Ich erhielt eine Nachricht von Sarah Rose wegen der Zusammenkunft im Mystic Lake Casino am 28. April. Es sind nur noch 5 Tage bis sie die endgültigen Zahlen dafür haben muss und es fehlen noch 25 Leute um zu unterschreiben und ohne Verlust arbeiten zu können. Die Kosten pro Teilnehmer betragen $ 30 um die Kosten zu decken, vorzugsweise über PayPal! Gehen Sie zu diesem LINK um weitere Informationen zu bekommen.

Es ist Volontär Woche mit Podcasts jeden Tag aus dem Bären Zentrum bis zur großen Ziehung am Freitag. Es ist eine Woche des Dankes für alles, was die Volontäre tun. Wie wir heute in dem Podcast sagten https://www.youtube.com/watch?v=G018i3NKrZo, machen Volontäre den großen Unterschied für die Bären.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 17.04.2018

Erschreckende Perücken, der Frühling ist hier - UPDATE 17. April 2018



An diesem windigen Tag hatten einige der Nachbarn einen schlechten Haar-Tag. Gleichzeitig ist der Frühling da. Mit Temperaturen 11 Grad höher, als die Vorhersage, die 10 Tage warmen Tage begannen mit einer willkommenen Schneeschmelze, Eiszapfen an den Dächern lösten sich und fielen herunter. Kahle Stellen bildeten sich. Ich fragte mich, ob der weich werdende Schnee die Bären mit ihren neu gewechselten Fußsohlen, ermuntern wird, herumzuwandern, vielleicht sich in der Nachbarschaft blicken zu lassen. Die nächsten 10 Tage werden Temperaturen zwischen Mitte 40 und Mitte 50F herrschen, mit einigen Nächten über dem Gefrierpunkt. Die Dinge werden sich jetzt schnell ändern.



Ein weiterer PODCAST zur Feier der Volontär Woche.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 18.04.2018

Voluntäre, Zusammenkunft, Bären, andere Wildtiere - UPDATE 18. April 2018


Rotfuchsgesicht

Heute war ein weiterer Tag um den Volontären am Bären Zentrum zu danken VIDEO. Nicht zu vergessen, die vielen Volontäre da draußen, denen ich auch so dankbar bin für die vielen unterschiedlichen Dinge die sie machen, um unsere Mission für die Bären zu verbreiten. Einige von ihnen kenne ich gut. Andere habe ich niemals gesehen, aber ich bin ihnen sehr dankbar. Falls irgendein Volontär mich am Bären Zentrum sieht, bitte stellen Sie sich vor.

Falls jeder Volontär (oder irgendjemand) zu der Frühjahrs-Zusammenkunft am Mystic Lake Casino am Samstag, 28. April von mittags bis 17 Uhr kommen kann, wäre es mir ein Vergnügen Sie zu treffen. In diesem Zusammenhang hat ein Volontär angeboten für 3 Personen zu bezahlen ($ 30 pro Person). Um davon Gebrauch zu machen gehen Sie zu https://www.facebook.com/sarah.rose.771,Sie sehen das große rosa Blumenbild und klicken auf Message in der unteren rechten Ecke und lassen Sarah wissen dass Sie kommen möchten. Abgesehen von diesen 3 Personen kostet es pro Person $ 30.

*

Lucky und Holly haben heute jeder eine Tasche Futter bekommen und jemand nahm nette Bilder von jedem in Aktion auf.


Waldmurmeltier

Vor dem Fenster hier am WRI probierte ein Waldmurmeltier vom Datteltablett und stand wie ein Eichhörnchen, um sie zwischen den Pfoten zu halten und abzubeißen. Am Himmel fallen Silbermöwen aus dem Blau. Gestern Abend, wurde der Fuchs vom Deckenlicht des zweiten Stocks beleuchtet, schaute mich durchs Fenster an, wovon ich ein Bild aufnahm. Ich mag diese Augen und denke daran dieses oder Peggys gute Aufnahme auf die oberen Wände der Northwoods Ökologie Halle anzubringen um den Unterschied zwischen einem Rot- und einem Graufuchs anzuzeigen. Nachdem er durchs Fenster geschaut hatte, ignorierte mich der Rotfuchs und scannte das Gebiet mit besonderer Aufmerksamkeit auf die zwei Graufüchse, die sich gegenseitig verfolgten. Ich denke für sie ist es Paarungszeit.


Silbermöwe

Frage: Sie sprachen davon auf Bäume zu klettern, wenn der Wind stark ist. Ist das Instinkt von den Vorfahren weitergegeben, die die Raubtiere der Bären fürchteten? Oder ist dieser Gedanke von einer Mutter an ihre Jungen und die Jungen wachsen dann auf, indem sie dasselbe machen? Lehren alle Bärenmütter ihre Jungen es so zu machen? Wen fürchten die erwachsenen Bären jetzt?

Antwort: Während der Eiszeit standen Schwarzbären gegen riesige Kurzschnauzenbären, Säbelzahnkatzen, Amerikanische Löwen und mehr. Schwarzbären hatten gegen diese keine Chance. Aber der Schwarzbär war der einzige von ihnen, der auf Bäume klettern konnte. Ich denke sie entwickeln eher die Gedanken eines Beutetieres als das eines Raubtieres und hatten die Einstellung „zuerst rennen, Fragen später stellen“ und hielten sich in der Nähe von Bäumen auf. Auf den Baum zu flüchten ist Teil von ihnen. Ihre Mütter müssen ihnen das nicht beibringen oder ihnen sagen bei Gefahr auf den Baum zu klettern. Wenn sie erst aus der Höhle kommen, werden Tiere, die sie nicht gelernt haben zu akzeptieren, gefürchtet. Junge klettern ohne ein Wort der Mütter auf Bäume. In der Tat könnte die Mutter auf Futtersuche unterwegs sein und hat die Jungen zu 90% der Fälle in dieser Gegend, am Stamm einer großen Weymouthskiefer gelassen. Ihre Ohren sind ihre erste Verteidigungsstrategie. Sie können in alle Richtungen hören. Riechen geht nur in Windrichtung. Raschelnde Geräusche sind Geräusche möglicher Gefahr. Sie gehen in Alarmbereitschaft und sind bereit zu rennen oder zu klettern. An windigen Tagen raschelt es überall, was Bären allen Alters aufmerksam und nervös macht; sie möchten sich sicher fühlen – und das ist oben auf einem Baum. Was fürchten erwachsene Bären? Meist das Unbekannte, was andere Bären betreffen kann (bis sie sie identifizieren und erkennen, dass diese keine Gefahr darstellen), oder es kann ein Elch vor der Höhle sein, Wölfe oder große Katzen. Oder u. U. sind sie erstaunlich ruhig unter diesen Voraussetzungen. Wir lernen immer noch die Gedanken der Bären.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de


Seiten: Anfang ... 243 244 245 Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten