* Forum World of Animals *
In Memoriam Hartmuth Wiedenroth († 03.06.2011)

Seiten: Anfang ... 245 246 247 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Schwarzbären - Lily & Hope & mehr


Update 08.05.2018

Charlie Russel – Update 08. Mai 2018]



Gestern, am 7. Mai, verloren Bären und Bärenliebhaber Charlie Russel (76), meinen langjährigen Freund. Wir haben voneinander gelernt. Wir haben beide direkt von den Bären gelernt. Er lebte mit Bären. Er kämpfte für Bären. Es gab nichts über Bären wo wir nicht einer Meinung waren. Charlie war einer der wenigen Menschen in der Welt, der genug Zeit mit Bären verbracht hat, um sie wirklich zu kennen. Es war immer erhebend, mit ihm zu sprechen oder mit ihm zusammen zu sein. Ich erinnere mich an die tolle Zeit im Juni 2013 hier in den Wäldern mit Lily und an den großartigen Vortrag den er im Vermilion Community College an diesem Abend hielt. Ich erinnere mich, wie er auf eigene Kosten nach Minneapolis flog, um mich bei der DNR Anhörung 2014 zu verteidigen. Wir haben seitdem mehrmals miteinander gesprochen und ich wollte ihn in letzter Zeit anrufen, als ich heute die Nachricht hörte. Ein Verlust.



Charlie hat unsere Zusammenkunft mit den Bären 2013 in diesem Artikel festgehalten.

Eine 1 ½ stündige Dokumentation von Charlie mit Bären.

Der Autor Sky England hat einige von Charlies Gedanken festgehalten und einige schöne Bilder von Charlie mit Bären vor ein paar Jahren in diesen Bildartikel eingefügt.

Hier ist ein Interview mit ihm mit Bildern.

Ich werde nach weiteren Bildern von unserer gemeinsamen Zeit suchen.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 09.05.2018

Mehr über Charlie - UPDATE 09. Mai 2018


Charlie, Lynn und Zach 27.06.2013

Eine meiner Erinnerungen mit Charlie ist, als wir am 27. Juni 2013 versuchten Lily aufzuspüren. Flussüberquerung mit Lynn, Charlie und Zach. Jim Stroner war mit seiner Kamera dabei um Bilder zu machen. Auch mit dabei war Zach Vavricka vom lokalen TV Nachrichtensender KBJR.

Lilys Signal zeigte, dass sie nur hundert Meter entfernt über einem Bach war. Wir waren fast eine Meile bis zu der Stelle gelaufen. Wenn wir den Bach nicht sofort überquerten, könnte Lily weit weg von jeder Straße oder jedem Pfad sein, bis wir sie auf eine andere Weise einholen würden. Charlie wollte sie unbedingt treffen nach allem, was er von ihr gehört hatte. Er hatte kein Problem damit, nass zu werden um dahin zu kommen. Zach hat es geschafft seine Kamera trocken zu halten. Jim hat ein Bild gemacht. Kurz danach haben wir Charlie Lily vorgestellt.


Charlie, Lynn und Zach 27.06.2013

Charlie sieht Bären genauso wie ich. Er sieht sie als intelligente Tiere mit Persönlichkeit und Lernfähigkeit. Sie können lernen, sich zu fürchten und sich zu verteidigen, oder sie können lernen zu vertrauen. Es gibt so viele Missverständnisse über die Gefahr von Bären. Charlie hatte die meiste Zeit seines Lebens damit verbracht, die Wahrheit über sie zu verbreiten. Die elfjährige Lily war und ist eine wunderbare Botschafterin für die Bärin, wenn man ihre Geschichte erzählen könnte.

Bald werden ihre zwei Jährlinge auf sich alleine gestellt sein. Lily wird einen Partner finden. Ich freue mich darauf sie zu sehen und ihr Leben, soweit es mir möglich ist, zu verfolgen.

Am 28. Juni 2013 hielt Charlie einen Vortrag am örtlichen College über seine Erfahrungen mit Braunbären. Seine Erfahrungen sind so unterschiedlich von dem, das die meisten von diesen großen Bären erwarten würden.


Charlie, Lynn & Lily 27.06.2013

Das Team Forward war da, um bei der Präsentation zu helfen. Sie postierten mit den Forschern und Mitarbeitern für ein Gruppenbild mit Charlie (von links nach rechts:
Laurie Athmann, Sarah Paro, Linda Gibson McColley, Jackie Runions, Jim Runions, Terry Hagenah, Lynn Rogers, Jill Gilderman, Nadine Long, Sue Mansfield, Charlie Russell, und Patrick "Moe" McKibbage).


Team Forward mit Mitarbeitern und Wissenschaftlern 28.06.2013

Wir haben den Vortrag aufgezeichnet und mit Charlies Powerpoint Präsentation zusammengefügt, wie auf dem VIDEO zu sehen ist.


Nasser Fuchs

Vor dem Fenster schlief gestern Abend einer der Füchse bei genug Beleuchtung vom Hoflicht um eine Aufnahme zu machen. Als ich hinausging und meinen Wagen anließ um nachhause zu fahren, konnte ich sehen, wie der Fuchs sich aufsetzte, doch nachdem er sich gut genug auskennt, blieb er. Er schlief in einer Vertiefung, die von einem Wolf vor einigen Wochen gegraben wurde. Heute ging der Fuchs an der gleichen Stelle vorbei, verschmutzt vom Regen. Viel von dem roten Fell auf seinem Rücken wurde abgeworfen.

Schlafender Fuchs

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 11.05.2018

Ein neuer Ausblick am Bären Zentrum - UPDATE 11. Mai 2018


Lynn und Charlie 03.03.14

Während einem großen Arbeitstag gestern, wurden die Elektrozäune vor den Fenstern und die Holzfensterhöhle, die die Bären nicht mehr benutzen entfernt. Das bedeutet, dass Lucky direkt zu den Fenstern laufen konnte und dort stehen, wo die Fensterhöhle war. Ich kann mir Kinder vorstellen an den Fenstern, die direkt auf einen hoch aufragenden Bären schauen – eine neue Erfahrung.

Vor dem Fenster am WRI sind die Rotschulterstärlinge zurück.

Das Bild von Charlie Russel vom 03. März 2014, aufgenommen in einem Restaurant in St. Paul mit einem Haufen von uns Bärenmenschen, brachte gute Erinnerungen.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 12.05.2018

Der neue Ausblick, eine gute Erinnerung, und Lucy - UPDATE 12. Mai 2018


Ted von ganz nah

Heute kam Ted nahe ans Fenster, um den vorher verbotenen Grund zu untersuchen. Ein Besucher sah seine Größe aus der Nähe und machte ein Bild. Ich bin froh, dass wir vor den meisten Fenstern keine elektrischen Zäune mehr haben. Ich freue mich auf die Reaktionen der Besucher.


Dot 2003

Zufällig stieß ich auf dieses alte Bild von 2003 von der 3-jährigen Dot an ihrer Höhle, wo sie nach ihren zwei weiblichen 2 Monate alten Jungen Cinder und Trueheart schaute. Irgendwie habe ich immer meine grüne Fleece-Jacke getragen, wenn ich bei Dot war. Ich habe gemerkt, dass sie mich an ihr erkannte, obwohl sie auch meinen Geruch und meine Stimme kannte. Wenn ich diese Jacke trug, die ich nie gewaschen habe, hat sie mich sofort erkannt und ignoriert. Eines Tages kam ich ohne diese Jacke zu ihr. Sie blies und schlug nervös nach mir bis ich ging. Ich wußte danach, dass ich mich richtig anziehen mußte. Ich bekam einen Anruf von der BBC mit der Anfrage, ob ich ihnen bei einem Dokumentarfilm, den sie drehten, helfen könnte. Sie fragten sich, ob ich jemanden hatte, der dumm genug wäre in die Höhle einer Mutter mit Jungen zu kriechen und eine Kamera unter ihr zu platzieren um die Jungen zeigen zu können. Ich sagte, dass ich dächte ich hätte jemanden. Sie kamen. Mit der grünen Jacke ging es ihr gut. Ich platzierte die Kamera einige Male an verschiedenen Tagen. Dann gab es einen Schneesturm. Zuerst war meine Jacke grün. Ich ging ein paar Minuten weg und kam weiß zurück. Sie stürzte aus der Höhle auf mich zu. Ich sprach und gab ihr meine Hand zum Riechen. Sie entspannte sich und ich war wieder akzeptiert obwohl ein Kamerateam nur einige Meter von mir entfernt war. Es war als hätte ich gesagt, es wäre ok , so war es auch ok für sie. Ich war keine Bedrohung für ihre Jungen. Es fühlte sich gut an, akzeptiert zu sein. Es wird mehr Geschichten über sie in dem Buch geben, zu dem ich hoffe in einigen Monaten oder so zurückzukehren.


Lucy

Vor dem Fenster hielt Lucy für einige Sonnenblumenkerne an und war ruhig wie immer. Wir identifizieren sie an ihrem Gesicht und unterscheiden sie von ihrer Wurfschwester Ethel durch Lucys 3 weiße Haare auf ihrer Brust. Ich freue mich darauf ihr die Bärenkurs Teilnehmer vorstellen zu können.

Ich muss noch ein Geständnis ablegen. Ich glaube ich habe mich vor ein paar Wochen geirrt, wegen eines Waldmurmeltier Babys das draußen war. Ich glaube jetzt, dass es ein Junges vom letzen Jahr war.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 13.05.2018

Glückwunsch zum Muttertag und Bären Zentrum Bericht - UPDATE 13. Mai 2018


Holly

Senior Bärenpfleger Sharon Herrell schickt ihren wöchentlichen Bericht und Bilder aus dem Bären Zentrum.

Bären Neuigkeiten – 13. Mai 2018

Herzlichen Glückwunsch zum Muttertag unseren menschlichen Müttern und unseren neuen Bärenfamilien. Ich hoffe wir haben zahlreiche neue Junge die in der Saison 2018 geboren sind.


Lucky mit Stock

Es war traurig in der letzten Woche zu erfahren, dass die Welt einen guten Bärenmann, Charlie Russel, verloren hat. Charlie und Dr. Rogers teilten die gleiche Meinung über Bären und beide wanderten mit Bären. Charlie mit Grizzlybären und Dr. Rogers mit Schwarzbären. Ihre Studien brachten solide Informationen über das tatsächliche Bärenverhalten. Er war auch ein guter Freund und wird vermisst werden.

Hier am Bären Zentrum machten wir am Donnerstag Frühjahrsputz und Reparaturtag. Mit Hilfe von Bärenpädagogen, Mitarbeitern und Volontären säuberten wir das große Gehege, arbeiteten an den Teichpumpen und haben vor dem Beobachtungsfenster die elektrischen Zäune entfernt. Die Fensterhöhle ist auch entfernt worden und jedes Teil dieser Fensterhöhle wurde sorgfältig markiert und in einem sicheren Bereich aufgehoben.

**
1 = Frühjahrsputz
2 = Holy und Tasha spielen
3 = Elektrozaun entfernt

Die Bären haben kräftig gespielt. Lucky hat sich selbst mit einem langen großen Ast am Freitag unterhalten. Siehe VIDEO. Er und Holly spielten zusammen in den Zedernbäumen. Später spielte Holly mit Tasha nahe der Havenhöhle. Tasha hat das Spiel mit Holly gefallen. Mit der Entfernung der Elektrozäune öffnet es den Sichtbereich, sodaß die Bären zu den Fenstern kommen können. Lucky war der erste, der die Ecke umrundet hat und Tasha hinterließ einen netten Pfotenabdruck für alle zu sehen, wie groß sie ist und wie hoch sie reichen kann.


Lucky auf dem Baum

Die Hügelfläche ist jetzt mit süßem grünem Roggengras bedeckt. Nachdem Ted seinen Spaziergang zum Teich gemacht hat, hält er an und genießt es auf seinem Rückweg am Hügel Gras zu fressen.

Eine Frage wurde gestellt: werden Bären während des Winterschlafs dehydriert?

Die Antwort ist: Nein, sie fressen Schnee wie bei Ted während seiner Winterruhe zu sehen war (siehe Foto unten). Kameras in der freien Natur zeigten uns, wie Lily an Eiszapfen kaute VIDEO


Ted frißt 2017 Schnee

Sie scheinen hier niemals schnell Wasser zu trinken: obwohl beide, sowohl Lucky als auch Holly das Wasser genossen, als sie ihre Gesichter wuschen, nachdem sie in diesem Frühjahr aus ihren Höhlen gelassen wurden VIDEO.

Danke für alles was Sie tun und dass die Bären Sie jeden Tag besuchen dürfen.

Sharon Herrell, Senior Bärenpfleger
Nord Amerikanisches Bären Zentrum



Lucky

Vor dem Fenster: es ist Paarungszeit bei den Silbermöwen und es sieht so aus, als hätte dieses große Männchen eine Auseinandersetzung gehabt. Er war vor ein paar Tagen etwas angeschlagen, jetzt ist es noch schlimmer. Er ist Stammgast und war vor einigen Wochen friedlich mit einem Weibchen zusammen, stellte sich hinten an, wenn es um Futter ging, hat ihr sogar erlaubt Futter von ihm (Bologna) wegzunehmen.


Silbermöwe mit Wunden

Alles Gute zum Muttertag!

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 15.05.2018

Ted Rockend, Schillern vor dem Fenster - UPDATE 15. Mai 2018


Lucy

Ungefähr 45 Sekunden von diesem 2:03 Minuten VIDEO würde ich sagen, dass Ted fast zur Musik tanzt. Tanz!!!

**
1 – 3 = Rubinkehlkolibri

Vor dem Fenster sprühte ein Rubinkehlkolibri Männchen seine schillernden Farben zur Kamera. Um nicht im Abseits zu stehen, machte ein Purpur-Grackel dasselbe.

Die Silbermöwe, genannt 8 & 4, zeigte mir, wie hungrig sie war als sie ans Fenster klopfte und es dabei mit Speichel vollspritzte. Später kam ein Waldmurmeltier an die gleiche Stelle.

**
1 = Silbermöwe klopft ans Fenster
2 = Purpur-Grackel
3 = Waldmurmeltier

Die zweijährige Lucy ignorierte das alles. Sie hatte ihre Sonnenblumenkerne und war zufrieden.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 16.05.2018

Tasha, Holly, erste Pontonfahrt 2018 - UPDATE 16. Mai 2018


Zierschildkröten

An diesem Tag in den 70F gingen Tasha und Holly ins Wasser. Tasha ging schließlich hinüber um mit Holly Nasen zu berühren, dann gab sie Holly eine verspielte Klatsche, die weh getan haben könnte. Holly hat sich zurückgezogen.


Verschiedene Grüns

Mehr Spaß als die Bären schienen Scott, Peggy, Judy McClure, Donna und ich zu haben, als wir das Pontonboot hinunter zum Eagles Nest See Eins lenkten und eine Testfahrt in Vorbereitung auf die Schwarzbär Feldkurse (ein Platz ist noch im ersten Kurs vom 8-11 Juli frei, rufen Sie 218-365-4480 für weitere Informationen) machten.

Wir fragten uns, wie viele Taucherpaare (zwei) auf diesem 300 Hektar großen See waren. Eines der Paare war in meiner Bucht in seichtem Wasser zwischen einigen Pflanzen, wo Taucher schon vorher gebrütet haben. Ich würde es lieben, wenn sie dort brüteten und ich drück die Daumen. Als der Taucher hinaus aufs offene Gewässer schwamm, kam er an einer Zierschildkröte vorbei, beide ignorierten sich. Als er in tieferes Wasser kam, tauchte er und schloss sich seinem Partner bei der Nahrungssuche an, indem er unmittelbar unter der Wasseroberfläche herumtauchte, oder Nahrung auf dem Boden suchte, wobei er Blasen machte, die an die Oberfläche stiegen.


Seetaucher und Zierschildkröten

Wir fuhren dann in die äußerste nordöstliche Ecke des Sees, um eine alte Biberburg zu besichtigen, die noch in gutem Zustand ist und wahrscheinlich benutzt wird.

Auf dem Weg sonnten sich Dutzende von Zierschildkröten auf Baumstämmen, Felsen oder Vegetationshügeln.


Rubinkehlkolibri

Die Uferlinie war unterschiedlich Grün. Auf dem Bild sieht man Espen mit ihren gelblich-grünen halb entwickelten Blättern des Frühjahrs. Im linken Vordergrund sind Zedern, im rechten Vordergrund eine junge Weymouthskiefer. Im linken Hintergrund sind große Weymouthskiefern, im rechten Hintergrund große rote Schmuckzypressen.


Seetaucher taucht

Zurück an der WRI Kabine, ein Kolibri Weibchen hatte sich dem Männchen angeschlossen, dessen Halsring besonders gegen den blauen Himmel leuchtete.

Ich kenne den Namen gorget (Ringkragen/Halsberge) (gor’jit) von den Krägen, die bei Rüstungen verwendet werden um den Hals zu schützen, doch ich denke, dass der Urheber des Wortes auch bemerkt hat, dass diese männlichen Halsfedern wunderschön sind.


Rubinkehlkolibri

Ein Besuch von Lucy machte den Tag komplett.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 17.05.2018

Ted - UPDATE 17. Mai 2018


Eichhörnchen

In diesem 1.43 Minuten VIDEO zeigt uns Ted, wie er seine lange Zunge benutzt.

Hier ist ein 2:58 Minuten VIDEO von Holly und Tasha im Teich, das es gestern Abend nicht mehr ins Update geschafft hat.


Schwirrammer

Vor dem Fenster sah die rostfarbene Kappe der neu zurückgekehrten Schwirrammer im heutigen Licht besonders schön aus.

Vom Aussehen des Eichhörnchen Weibchens nehme ich an, dass sie bald Junge auf die Welt bringen wird.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 20.05.2018

Sharon, Ted, Lucky, Vet Report - UPDATE 20. Mai 2018


Ted

Sharon teillte Neuigkeiten über die Bären mit, einschließlich eines 100% A-OK Tierarztberichtes. Sie schickte auch ein Bild vom friedlich schlafenden Ted.

Bären Neuigkeiten 20.05.2018

„Es war eine arbeitsreiche Woche am Bären Zentrum. Die Wasserfälle brauchten einige Zeit, aber wenigstens arbeitet der große Wasserfall inzwischen.

Nachdem der Elektrozaun entfernt ist, sehen Besucher die Bären aus der Nähe. Holly nutzte das Kinderprogramm des Bärenjungen Clubs mit Petey am Freitag und ging Nase an Nase mit ihnen durch das Glas. Das Alter der Kinder war von 4-9. Ihr Lächeln und Kichern verbreitete ansteckendes Glück im gesamten Bären Zentrum.


Tasha und Holly

Am Dienstag wurden unsere vier Bären von Dr. Petersen untersucht. Alle Bären erhielten 100%. Ted begrüßte sie mit seinem üblichen glücklichem Grunzen. Tasha gab an, indem sie Wasser ließ. Lucky ließ sich von ihr erzählen, dass er ein hübscher Bär wäre und Holly zeigte nur ein wenig von ihrer „Einstellung“, indem sie ihr den Rücken zukehrte.

Bärengewicht: Lucky hält 400 Pfund, Tasha hat 208 Pfund, Holly 250 Pfund und Ted 539 Pfund.

Samstagmorgen regnete es und war bedeckt, aber es war perfektes Wetter für ein „Bären-Fotoshooting“ mit Jim Stroner. Wir haben zuerst mit Tasha gearbeitet, dann Ted und Tasha. Holly und Tasha waren die nächsten und schließlich Lucky, zuerst allein, dann mit Holly. Jim hat ausgezeichnete Aufnahmen gemacht.

Natürlich spielten die Mädchen, während sie zusammen draußen waren, kämpften und kletterten. Einmal sprang Holly von der Zeder zur Espe, in der Tasha war. Ich stelle ein Foto ein, in dem beide Bären in dem Baum waren (oben) und hier ist ein VIDEO von der Aktion.

Danke für all Ihre Hilfe für die Fortbildung über Bären.

Sharon Herrell, Senior Bärenpfleger
Nord Amerikanisches Bären Zentrum“


**
1 = Jährling
2 = Silbermöwe mit Bologna
3 = Rosenbrustkernknacker

Am WRI könnte es zur Familienauflösung kommen, wie man es zu dieser Jahreszeit erwartet. Ein Bär, den ich noch nicht identifizieren konnte, aber glaube, dass es ein Jährling ist, zeigte sich heute und war nervös, wie es typisch für Jährlinge ist, die neu auf sich allein gestellt sind.

Neue Farbe an dem Sonnenblumengeländer war ein hübscher Rosenbrustkernknacker, der seinen großen Schnabel zeigte.

Die Silbermöwe, genannt „der Catcher“, trat in Erscheinung.

Auch erschienen ist Meisterfotograf Jim Stroner, der Bilder von den 4 Bären für den Kalender machte, an dem unser Designer arbeitet.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de




Update 24.05.2018

Schlechte Neuigkeiten und gute Neuigkeiten - UPDATE 24. Mai 2018


Junges oben in der Birke

Am Sonntag, 13. Mai, erfuhr ich, dass eine erwachsene Bärin erschossen wurde. Die Nachbarschaft flickt immer noch zusammen, was passiert ist. Ich warte auf Antworten von einem DNR Offiziellen und werde evtl. eine FOIA Anfrage stellen. Nachbarn sind verärgert. Dann am 22. Mai zeigten sich drei junge als Waisen, die 0,4 km entfernt von dort waren, wo ihre Mutter erschossen wurde. Als ich ankam kletterte eines auf eine Birke, folgte dann aber den anderen beiden zu einer großen Weymouthkiefer und kletterte an die Spitze. Sie sahen gesund und normal für ihr Alter aus – Alter ungefähr 4 Monate. Sie sind zu jung um ohne ihre Mutter zu überleben, aber sie könnten während der 11 Tage, die sie auf sich selbst gestellt waren, einige der zarten Blätter gefressen haben, die jetzt aus dem Waldboden schießen.


Junges in der Weymouthskiefer

Ich rief den DNR an und sprach schließlich mit Captain Tom Provost, dem Leiter der DNR Vollstreckung für Nord-Minnesota. Er machte das Richtige, indem er nach einem Weg suchte, die Waisen einzufangen und sie in eine Rehabilitationseinrichtung zu bringen. Die Nachbarn und ich verteilten Haselnüsse und Sonnenblumensamenherzen am Fuß des Baumes. Die Nachbarn fügten noch eine Schüssel mit Wasser dazu und Dosen mit gesüßter Kondensmilch. Die Jungen kamen schließlich herunter um zu fressen.


Stone mit Jungem

Am nächsten Tag waren die Jungen 200 Meter entfernt in einer Weymouthskiefer. Captain Provost hatte Erfolg, kompetente Hilfe mit einer Lizenz Junge zu befördern, zu finden. Stone Boulanger vom Stone River Wildlife Control hat die Jungen mit Hilfe seines Sohnes Tyler und der Nachbarn eingefangen. Er schlang ein Kabel lose um den Hals oder Hals und Schulter jedes einzelnen Jungen um sie vom Baum herunterzutragen ohne dass sie viel schrien. Er gab sie dann zusammen in einen Käfig für den Transport. Stone, Tyler und eine Mitarbeiterin Heather Flikke fuhren sie nach Duluth zu einer Tierarztuntersuchung mit dem Plan sie dann in eine Rehabilitationsstation zu bringen.

Soweit ich aus der Nachbarschaft gehört habe, war die Erschießung unnötig. Ich erhalte immer noch Informationen.

Captain Provost schickte ein Bild der Mutter. Ohne in der Lage zu sein einige der identifizierenden Merkmale zu sehen, nehme ich an, dass es entweder die 9-jährige Jewel (Tochter von June) ist, oder eher die 9-jährige Samantha (Tochter der 16-jährigen Braveheart).


Stone mit Jungem

Zu einer glücklicheren Anmerkung, vor dem Fenster benutzt ein Kappensäger Weibchen wieder den Entennistkasten und ein Waldmurmeltier mäht das Gras, einige Halme hintereinander. Das Gras ist hoch genug, dass das Waldmurmeltier nicht viel sehen kann, wenn es sich bückt um das Gras an der Basis abzubeißen, so stellt es sich auf die Hinterbeine um herumzuschauen, während es die langen Halme frisst.

**
1 = Wolf in der Nachbarschaft
2 = Kappensäger Weibchen
3 = Waldmurmeltier

Ein Nachbar machte ein gutes Bild von einem besuchenden Wolf.

Ich hoffe, dass es den Jungen gut geht. Ich bin sicher, es wird sich gut um sie gekümmert, aber selbst der beste Mensch kann die Mutter nicht ersetzen, was sie den Jungen beibringen kann über die wilden Wege des Waldes. Eine traurige Situation.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Und alle Bilder sind Klick-Bilder)


Viele Grüße von
Brit
http://www.worldofanimals.de


Seiten: Anfang ... 245 246 247 Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten