4dem.de
Anzeigen Kinderwunsch & Spermaspende

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Samenspender


Solltet Ihr einen Spender mit Erfahrung suchen könnt Ihr uns Mailen. Wir haben seit diesem Jahr Nachwuch bekommen von einem sehr netten und erfahrenen Spender.
Gruß Tina



Hallo Tina. Gerne bin ich interessiert, allenfalls mit Deinem Samenspender Kontakt aufzunehmen. Ich suche ebenfalls einen. Wohnhaft bin ich in der Schweiz, an der Grenze zu Deutschland. Sollte der Spender nicht allzuweit davon entfernt wohnhaft sein, würde ich mich sehr freuen.
Danke im voraus für Deine Antwort & lieber Gruss
Beatrice



Hallo Beatrice
Da ich seit langer Zeit gute Kontakte zur ETH Zürich habe komme ich ab und zu in die Schweiz. Wir arbeiten an Kohlefaserimplantaten und Bandscheibenprotesen. Das Thema Unfruchtbarkeit ist auch schon Gesprächsstoff gewesen und so bin ich auf diese Seite gestossen. Es ist doch erstaunlich, wie viele Frauen bzw. Paare auf diesem Wege eine Lösung suchen. Da ich Ihre Korrespondenz gelesen habe und ich gern helfen würde, melde ich mich auf Ihre Suche. Bitte sagen Sie mir Bescheid, wie Ihre Vorstellungen sind und ob noch Interesse besteht. Braucht man hier medizinische Beihilfe oder geht das auf privater Basis? Ich habe hier noch keine Erfahrung. Finanzielle Interessen sind tabu. Der Erfolg steht im Vordergrund. Mit freundlichen Grüßen

Freddy





Hallo Tina
Ich habe Ihren Beitrag im Forum gelesen. Auch verschiedene Kleinanzeigen. Es wird anscheined viel von Erfahrung von samenspendern gesprochen und dies erwartet. ich möchte Sie fragen, wo liegt der Vorteil eines erfahrenen Spenders? Kann ich als unerfahrener mann auch helfen? Bin aufgrund aktueller Gespräche auf dise Seite gestossen und bin erstaunt über so viele Paare und Frauen, die Hilfe brauchen. Auf was legt Frau hier Wert? Für eine Antwort bin ich dankbar, da ich meine Hilfe anbieten möchte.
Zu Ihrem Nachwuchs herzlichen Glückwunsch
Beste Grüße

Freddy



Dem kann ich ja nur zustimmen.
Ich habe ja auch mal Samen gespendet und es ist ein tolles Gefuehl dabei einem Menschen den sehnlichsten Wunsch zu erfuellen,naemlich ein Kind zu haben.Hingehauen hat es uebrigens auch es ist ein Maedchen geworden (kleiner Lockenkopf,mittlerweile ein "Satansbraten").
Nun zu diesem "erfahrenen" Samenspender.Hat er auch Kinder?
Ich schon.Ich habe einen wunderschoenen Jungen gezeugt mit grossen schwarzen Augen und dunklen Haaren (da Mutter Suedlaenderin).Frage:Wann hat sich zuletzt dieser "erfahrene" Samenspender einem Aids-Test unterzogen.
Scheint Ihm wohl egal zu sein wenn er so manche (das wuensche ich keiner) Frau mit dem HIV-Virus infiziert hat.
Leute, das ist ein teufliches Spiel mit dem Feuer.
Ich dagegen unterziehe mich alle 6 Monate einem Aids-Test und habe dabei nicht die geringste Angst da ich schon seit 6 Jahren mit meiner Lebensgefaehrtin zusammen bin und das Fremdgehen oder gar irgendwelche One-Night Stands Tabu sind.Dies beruht natuerlich auf die Gegenseitigkeit.
Erfahrung?Wuerde ich nicht sagen da ich nur einmal Samen gespendet habe.Aber wie durch Zufall hat es geklappt.

Gruesse:

Einer der das ganze nicht auf die leichte Schulter nimmt.



> Scheint Ihm wohl egal zu sein wenn er so manche
> (das wuensche ich keiner) Frau mit dem HIV-Virus
> infiziert hat.

Siehe dazu den Redaktionsbeitrag "Intelligenz und Dummheit" auf der Begrüßungsseite.




Tja,lieber H.Georg.

Verstehe leider nicht wieso Du meine Vorsicht in dieser Hinsicht als "Dummheit" bezeichnet hast.
Da ich dein Kommentar nicht verstanden habe wuerde ich dich als "Intelligenzbestie" drum bitten, mich einfach mal darueber aufzuklaeren.
Im Klartext:Worauf willst Du hinaus?
Die Leute haben ein Recht dazu auf Ihre Gesundheit aufzupassen.Und in der Begruessung wird versucht den Leuten so 'ne Art "Gehirnwaesche" zu verpassen mit den Argumenten wie dass sei voellig ungefaehrlich.Frage an dich:Hast Du 'ne Vollmeise???
Oder waren meine Komentare bezueglich der Gesundheit fuer Euch "Geschaeftsschaedigend"?

Und tue mir bitte ein Gefallen:Hoer auf mich zu zitieren!Ich weiss was ich geschrieben habe!Und darueber bin ich mir bewusst!
Das war auch der letzte Beitrag!

Und Tschuess!

P.S.
Schade,dass niemand so Fehlerfrei wie DU ist.



Lieber Mirsad,

das Projekt "Spermaspende & ProKinderwunsch" ist kein "Geschäft". Demzufolge kann es auch nichts Geschäftsschädigendes geben.

www.AIDS-HIV.de lenkt lediglich den Focus auf die Arbeit von AIDS-Dissidenten. Die Welt der Wissenschaftler und Forscher, Ärzte und Patienten ist keineswegs einig in der Ursache für die fünfzig Symptome, die zum Sammelbegriff "AIDS" zählen.

Weil es für die Betroffenen um Leben und Tod geht, ist Aufklärung nicht gerade bedeutungslos. Wer auf dem Wege ist, durch die Giftstoffe einer "Chemotherapie" in ein Siechtum zu geraten, sollte etwas über Ursachen und Wirkungen wissen.

Dein Angriff auf meine Person hat damit nichts zu tun. Bedenke bitte, daß durch die Werbung alle diese Zusammenhänge sehr stark emotional befrachtet sind. So werden sachliche und sachgerechte Gespräche verhindert.

Warum das so ist? Es geht um sehr viel Geld. Die Pharmaprodukte sind extrem teuer. Sie können von afrikanischen Kranken nicht bezahlt werden. Die Hersteller wollen ihre Gifte aber nicht verschenken. Wer sterben will, der soll auch zahlen. Dank und Lob an die Krankenkassen unseres Gesundheitssyystems!!!

Hans

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Anfänge der Elektrizität. Ein Glück, dass ihre Erfinder keinen so trägen Verstand hatten!

Thales von Alexandria sprach schon fünfhundert Jahre vor Christus von der Anziehung des Magneten auf Eisen, und die alten Ägypter verwendeten die Obelisken als Blitzableiter in den Tempelanlagen. Die natürliche Elektrizität ist den Menschen also schon lange bekannt. Aber künstliche Elektrizität taucht in den mitteleuropäischen Breitengraden unserer Zeit bis zum Jahr 1600 und noch zweihundert Jahre nach den ersten weiterführenden Entdeckungen nur als Kuriosum von Zauberern und Magiem auf Jahrmärkten auf.

André Marie Ampère und Michael Faraday werden heute in den Nachschlagewerken als die hervorragenden Köpfe genannt, die die G rundlagen und Gesetzmäßigkeiten der heutigen Elektrizität geschaf- haben. Was man allerdings selten liest, ist, dass beide keinesfalls das waren, was man sich damals oder heute unter einem angesehenen Wissenschaftler vorstellen würde. Ampère war ein kleiner Revolutionär, der den Sturz des Adels 1789 begrüßte, und Faraday war der Sohn eines Schmiedearbeiters. Er wurde der bedeutendste Naturforscher aller Zeiten, obwohl ihm zu seiner Zeit aus akademischen Kreisen lediglich Dilettantismus vorgeworfen wurde. Schließlich war er nur Laufbursche in einer Buchhandlung und Buchbinderlehrling. Welcher Akademiker hätte die Selbststudien Faradays da ernst genommen?

1752 hielt Benjamin Franklin, Bergmann und Buchdrucker, vor der königlichen Gesellschaft einen Vortrag darüber, wie man mit einer Eisenstange die atmosphärische Elektrizität von Gewitterblitzen ableiten könne. Die gelernten Wissenschaftler lachten auch diesen "Dummkopf« aus und weigerten sich, »derart sinnloses Zeug« in ihrem Mitteilungsblatt abzudrucken.

Als es dem Arzt Luigi Galvani 1791 mit seiner Schrift »Abhandlung über die Kräfte der Elektrizität bei der Muskelbewegung« ähnlich erging, soll er geäußert haben: »Ich werde von zwei verschiedenen Parteien angegriffen, von den Gelehrten und von den Dummen. Den einen wie den anderen bin ich ein Spott, und dennoch weiß ich, dass ich eine Naturkraft entdeckt habe.« Auch Ohm, nach dem heute die Maßeinheit für den elektrischen Widerstand benannt ist, wurde zu seiner Zeit verspottet.

Es scheint zu allen Zeiten gleich zu sein: Die Welt lebt zwar von Erfindungen, aber Erfinder haben seit je einen schlechten Ruf und werden mit Vorliebe ausgelacht. Allein in England wurden zwischen den Jahren 1837 bis 1866 etwa hundert Patente auf elektromagnetische Maschinen vergeben, aber keine davon konnte sich durchsetzen. Der menschliche Geist scheint im Bewusstsein der Masse grundsätzlich träge zu sein und Veränderungen und Neuerungen gegenüber äußerst unaufgeschlossen. Es könnte sich lohnen, wenn wir unserem Verstand hin und wieder einen Kick geben, damit er aus alteingefahrenen Bahnen öfter mal herausdenkt.

Bärbel Mohr, Nutze die täglichen Wunder , Seiten 22 und 23
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3929512777/kolpakonline





hallo freddy

ich wollte dir auf deine e-mail adresse schreiben. jedoch kommen meine mails immer wieder zurück..
bitte schreib uns....
pi.sa@bluemail.ch



Hallo Sandra
Ist meine mail bei Dir angekommen? Ich versuche es jetzt hier nochmals. Interesse ist bei mir auf jeden Fall vorhanden.
Freu mich auf Deine Antwort.
Freddy

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten