Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Vergesellschaftung ::: Zusammenfassung


hallo zusammen

nun melde ich mich auch mal wieder

also, ich werde jetzt einfach mal ein "vergesellschaftungs-tagebuch" reinschreiben, hoffe, ihr findet es spannend...

montag, 22.dezember 08
heute habe ich mit meinem vater das trenngitter gebaut! es ist ziemlich schöön rausgekommen! (aber nur weil mein vater den grössten teil gemacht hat xD)

diestag, 23.dezember 08
heute morgend habe ich die neuen mäuse gekauft! also im qualipet, volketswil...(nähe zürich) zwei weibchen, die etwa 6 wochen alt sind. eine ist so braun, aber irgendwie mit noch einbisschen schwarz drin, und die andere so crème.farben, mit beige, und sie hat sehr schöne augen. als ich nachhause kam, hab ich sie im transportterra(47*32) gelassen, dass sie sich einbisschen beruhigen, und in der zeit ausgemistet, dass nora nicht die ganze zeit als ich die anderen geholt habe, in einem wintzigkleinen terra (26*15) ausharren musste...¨
als alles blitzeblank geputzt war, hab ich sie in terra( 100*40)dass mit heu, papprollen, stroh, wasser und futter ausgestattet war gesetzt, wo sie gleich alles erforscht haben.
ich habe sie am abend 1mal getauscht.

mittwoch, 24.dezember 08
heute habe ich sie das zweite mal umgesetzt. sie haben gleich alles aufgereg beschnüffelt und sich dann aber wieder beruhigt. nora hatte in ihrer hälfte ein schönes nest gebaut, und die kleinen 2 konnten das irgendwie noch nicht, und das nest sah dann auch dementsprechend aus.
nora fand das natürlich ziemlich doof, weil sie nun nochmals so ein weiches nest bauen musste. aber bald schliefen alle drei seeeeehr friedlich aber alle drei sind sehr neugierig aufeinander, und ich habe das gefühl, desonders nora kann kaum darauf warten, mit den anderen kuscheln zu können.

donnerstag, 25.dezember 08
heute habe ich die seiten 3mal gewechselt. beim 3ten mal haben sie wegen dem geschmack keinen wank gemacht.(achja, hab bei jedem mal auch einstreu mitgetauscht.)

freitag, 26.dezember 08
habe sie nochmals 3mal getauscht. sie haben sich sooo friedlich verhalten, dass ich sie in die kleine transportbox (mit einem gartenhandschuh bewaffnet ) gesetzt habe. ich hab ihnen nach ca 15min ein läckerli gegeben.
nach etwa 30min haben sie gekuschelt und danach sind sie "schlafen gegangen". nach 50min, als meine kollegin und ich beim terra das einstreu vermischt haben, und die beiden nester zusammengemischt und dann in der käfighälfte verteilt haben, haben wir sie wieder zurückgesetzt. sie haben sich immer ruhig verhalten, und nora musste schlussendlich noch ein nest bauen...

samstag, 27.dezember 08
heute wurde am morgen und am abend jeweils das terra einbisschen vergrössert.

sonntag, 28dezember - dienstag, 30.dezember 08
es gab nie zwischenfälle, und sie verstehen sich prächtig. natürlich wird täglich das terra einbisschen vergrössert... sie haben ausserdem herausgefunden(dank nora ) dass es ziemlich lustig ist, das trenngitter heraufzukrabbeln, dort einbisschen zu beiben, eventuell an der abdekung zu knabbern und dann wieder runterzuspringen. und dann das ganze von neuem...aber nora bemuttert die 2 kleinen auch suppersüss... und ausserdem hat sie ihnen beigebracht, wie man nester baut! ehrlich, ich hab sie beobachtet, und nora hat ihnen gezeigt, wie man nestmaterial sammelt und dann verarbeitet, danach haben es die kleinen nachgemacht!

mittwoch, 31.dezember 08
noch im alten jahr haben sie namen bekommen! die weisse heisst nun luna, und die braune heisst nun nayara. die passen 1. sehr gut, und 2. find ich's einfach suppertolle namen.

donnerstag (heute), 1.januar 09
heute bekamen sie noch den ersten gegenstan im terra! (eine korkenrinde, bei dem alle drei eifrig anfingen daran zu knabbern:P)
ab jetzt geht es so weiter, 1-2mal am tag terra vergrössern und 1mal am tag einen gegenstand mehr bis sie sich schliesslich volkommen eingelebt haben

ich bin sooo froh, dass sich die 3 vertragen, und sie sind auch richtig "zärtlich" zueinander. und nora ist soo glücklich! nun hat sie 1. freunde und 2. adoptivkinder *g*

danke euch allen für eure tipps, danke an die seite *gerbils-crossing* und einfach danke an alle, die mich unterstützt haben.

alles liebe,
Lily




also zum thema vergesellschaftung hab ich auch mal was zu sagen

hab ja seit kurzer zeit 4 neue renner.

da ich nur 1 aqua hatte (dies wurde/wird von meiner mind. 3 jahre alten dame bewohnt) hab ich die jungen renner (4 stück, ca. 8wochen alt) einfach zu ihr rein gesetzt.am anfang gab es zwar etwas zoff, aber nun hab ich mein zweites aqua und nach geschlecht getrennt, hoffe ich hab mich nicht vertan

was ich damit sagen will, überall lese ich das man aufpassen muß wegen der beißerei usw. aber bei mir hat es binnen von 1 tag geklappt! klar kann nach ner weile schief gehen. kann aber muß nicht!?

aber bis jetzt vertragen sich die 3 weiber bestens! die beiden männer kennen sich ja von geburt an.

liebe grüße

keule



Ich drücks mal so aus: Du hattest wahnsinniges Glück.
Der Regelfall (!) ist, dass sich die Tiere an die Gurgel gehen und ggf. bis zum Tod kämpfen. Ich würde dieses Risiko nicht eingehen wollen, weil ich auf eine Ausnahme hoffe.

____________________________________________
see the animal in his cage that you built?
are you sure what side you're on?
better not look him too closely in the eye...
are you sure what side of the glass you're on?
- nine inch nails


Hey Leute,

ich habe einen kleinen Tipp zur Vergesellschaftung:
Wenn man in den Käfig (Transportboxmethode) etwas Futter hinein gibt verbinden die Mäuse den fremden Geruch mit Futter und sehen ihn eher selten als Gefahr an,
bei mir klappt es so wunderbar hatte noch nie Probleme die Mäuse zu trennen egal wie lange sie schon getrennt waren oder wie alt sie sind^^ Bei anderen Methoden kann man auch immer Futter mit hinein geben!
Eine Maus von meinen 3 musste ich allein halten für einige Zeit weil sie schwer verletzt war (ich habe es so gemacht wie oben beschrieben) und nach 4 minuten haben sie etwas gefressen,
sobald sie das tun fühlen sie sich wohl und nicht bedroht kurz danach haben sie sich gegenseitig geputzt! voll süß^^ versucht es mal

Liebe Grüße Karin



ist das tatsächlich so einfach? auchwenn ich 2 ausgewachsene tiere nehme? das kann ich mir nicht vorstellen. wenn die beiden sich nicht kennen, dann gibts doch trotzdem zoff?!



Ich kann mir das nicht vorstellen. Die Mäuse werden wohl begreifen, dass Geruch 1 das Futter und Geruch 2 eine fremde Maus ist. Mag sein, dass Karin problemlose Vergesellschaftungen hatte, aber das kann auch mit anderen Dingen (z.B. der Persönlichkeit der Mäuse) zusammenhängen und fremde Mäuse könnten sich auch um das Futter streiten.
Ich wäre sehr vorsichtig, Futter als Friedensstifter zu betrachten kann auch nach hinten losgehen.

(Füttern muss man natürlich. Vergesellschaftungen dauern meist zu lang, als dass die Tiere ohne Futter auskommen würden.)

____________________________________________
see the animal in his cage that you built?
are you sure what side you're on?
better not look him too closely in the eye...
are you sure what side of the glass you're on?
- nine inch nails


Ich habe schon die verschiedensten "Vergesellschaftungen" zwischen Mäusen gesehen.

Angefangen damit, dass ich mit 10-12 Jahren meine erste Farbmaus holen durfte. Ein Weiblein (haha), welches ich in das alte (wasserleere) Aquarium meiner Schwester stecken durfte.
Da diese Tierchen, wie ich damals erfuhr, Gesellschaftstiere sind, hatte mir meine Mutter ein weiteres Weiblein geschenkt.
Komischer weise bekam dieses nach etwa einem Monat Nachwuchs... damals erfuhr ich auch, dass das erste Weiblein gar kein Weiblein war. ôo
Bei den beiden war die Vergesellschaftung eigentlich auch von einer Minute auf die andere geschehen.
Kurz: Ich hatte unwissend, wie ich damals war, die beiden einfach zusammen gesteckt. *pfeif*

Nachdem ich von Hotel Mama weg gezogen bin, war erst einmal Mäusepause... (Die alten Tierchen - damals bereits 4. Generation xD ) kamen bei einer mir damals guten Freundin unter - oder eher bei ihrer Mutter)

Später hatte ich mir wieder Farbmäuse mit Käfig geholt. Was so gesehen ein Fehler ist... Solche kleinen Biester sollte man nicht in drahtige Behausungen stecken. Die können da irre schnell raus kommen.
Zuerst hatte ich zwei männliche Tiere, die aus dem selben Wurf waren. Aber eines der beiden hatte einen Hirntumor und starb nach knapp 4 Monaten.
Deswegen hatte ich ein neues männliches Tier geholt und brauchte etwa 2 Tage, bis die sich aneinander gewöhnt hatten. Aber wie ich schnell heraus bekommen hatte, ist das bei Farbmäusen deutlich anders, als bei Gerbile.

Denn einen solchen hatte ich mir etwa 3 Jahre später geholt, nachdem die beiden Farbmäuse gestorben waren...

Ich hatte mir einen männlichen Gerbil aus einem Zoogeschäft geholt, der da ganz alleine im Käfig saß. ( ;( ) Ich konnte da damals nicht vorbei gehen...xD
Zumindest der bekam nach 3 Tagen Gesellschaft.
Zum Glück war kurze Zeit vorher der letzte Degu meiner Schwester gestorben (okay. Klingt jetzt irgendwie böse ) und ich hatte somit einen freien Käfig zur Verfügung.
Denn die beiden konnten sich anfangs nicht riechen.
Also lies ich den alten Gerbil im gewohnten und steckte den neuen, deutlich jüngeren in den neu eingerichteten anderen Käfig. (So etwas wie Gitter dazwischen geht bzw. ging bei keinem der beiden Käfige.)
Die Teile stellte ich direkt nebeneinander und habe die beiden beobachtet. Zuerst war der Alte immer ganz fuchtig. Versuchte sich in die Richtung des anderen Käfigs durchzubeißen.
Aber ich habe die alle 3 Tage mal in eine Transportbox zusammen gesteckt - natürlich mit ununterbrochener Kontrolle.
Das ganze habe ich 3 Mal machen müssen, dann vertrugen die sich wie Herz und Seele. xD Und wehe, ich wollte da einen von den beiden trennen... Da ging ein Heidenspektakel los. xD

Nachdem die beiden etwa 4 Jahre bei mir waren, hatte sich der Käfig wieder geleert.
Die hingen echt wahnsinnig zusammen. Der zuletzt gestorbene ging nach dem Tod regelrecht ein. Wollte nix mehr fressen. Nix trinken und saß nur im Käfig herum. Der Tierarzt wusste auch nicht weiter. ;(

Zumindest...
Nachdem ich dann eine Weile ohne Tier lebte, bekam ich von einem Bekannten zwei neue Gerbil aus seiner Zucht. (Der macht das schon seit etwa 5 Jahren). Für die beiden hatte ich, nachdem ich mich mal ordentlich erkundigt hatte, ein geeigneten Käfig geholt. Der hat ein etwa 50cm hohes Becken aus Plexiglas und dann nochmal gleiche Länge nach oben Gitter. (sry, aber aquarien sind immer so irre teuer ;__; )
Als ich die beiden etwa ein halbes Jahr lang hatte, starb der eine plötzlich... der Tierarzt meinte, dass es irgendein Bakterium war. Aber bei dem anderen war nix.
Nun (Das war übrigens vor 5 Tagen. ;( ) saß der eine alleine in dem Käfig. Also bin ich auf die Suche nach neuer Gesellschaft gegangen.
Leider konnte mein Bekannter mir im Moment nicht helfen... also bin ich in ein Zoogeschäft, welches ich eigentlich recht ordentlich gehalten finde und habe da eine junge Gerbildame geholt.

Und komischer Weise (*augenzwinker*) verstanden und verstehen die beiden sich jetzt noch immer wunderbar. Vom ersten Moment an...

"Gott muss verrückte Menschen lieben..." - "Warum?" - "Er macht so viele davon."



Hallo ihrs.

ich bin neu hier und habe auch schon ein problem.
ich habe mir 2 neue wüstenrennmäuse gekauft. es sollten 2 weibchen sein. wie sich nach 14 tage herausstellt, war zumindestens eins der beiden eines, denn sie bekam nachwuchs. da ich mir nicht sicher war über das geschlecht der anderen maus und die mutter nach weiteren 14tagen wieder schwanger aussah, habe ich beide vor 5 tagen getrennt, um nicht schon wieder nachwuchs zu bekommen.
jetzt weiß ich, dass beide mäuse weibchen sind und möchste sie wieder vergesellschaften. aber was mache ich mit den 3,5 wochen alten babys. wie kann ich jetzt alle wieder mit einander vergesellschaften ohne großen schaden anzu richten.
die beiden gekauften mäuse sind jetzt ca. 12 wochen alt und vertragen sich auf neutralen terran ganz gut (nach anfänglichen schwierigkeiten).

sei lieb gegrüßt
eure fritschi



Mit solchen Überraschungen bist du nicht allein

Ich glaube, das Beste in dieser Situation ist, die Tiere durch ein Trenngitter zwar aneinander zu gewöhnen, aber gleichzeitig auch voneinander fernzuhalten, bis die Babies alt genug sind, um auf eigenen Füssen zu stehen. Mit 6-7 Wochen musst du ohnehin die Männchen aus dem Wurf nehmen; dann weisst du auch, wieviele es sind bzw. wie danach die Gruppengrössen aussehen könnten. Vergesellschaften würde ich aber noch nicht, auch nicht mit Versuchen auf neutralem Terrain. Das ist für die Tiere immer anstrengend und die Mutter braucht ihre Kraft im Moment für die Jungen (im schlimmsten Fall auch noch für den 2. Wurf, über den du bis dann längstens Bescheid wüsstest).

Alles weitere wird sich dann zeigen - scheu dich nicht, nochmal zu fragen, die Situation ist natürlich mehr als ungünstig und auch nicht ganz einfach.

____________________________________________
see the animal in his cage that you built?
are you sure what side you're on?
better not look him too closely in the eye...
are you sure what side of the glass you're on?
- nine inch nails


Hallöchen,

ich habe ein Problem... und zwar habe bin ich in folgender Situation:

Ich hatte zwei Renner. Eine davon (beides Damen) musste ich letze Woche leider einschläfern lassen =(, der Verdacht war ein Tumor im Bauch. Jetzt hab ich die eine Dame alleine sitzen gehabt, ich glaub 3 tage lang und ich hab dann auch gemerkt, dass sie immer wieder nach der anderen sucht.

Jetzt hab ich mir gestern zwwei neue Mäusleins gekauft, ca 10-11 Wochen alt.

Ich habe schon meinen alten Käfig gerüstet mit trenngitter und alles drum und dran. Die ältere Dame ist völlig am durchdrehen und wollte sie unbedingt sehen, also hab ich sie heute nachdem sie eine Nacht zusammenwaren mal zusammen gesetz und hab sie dann nachdem sie aufeinander losgingen wieder auseinander geholt, weil das hat ja keinen Sinn.

Ich habe so das Gefühl, dass die zwei neuen sich absolut net für die andere ältere Dame interessieren. Sie schnüffeln noch netmal am Gitter oder markieren sonder ignorieren sie.

Wird sich das in Zukunft noch bessern? und wie lange sollte ich die Trenngittermethode beibehalten? bzw habt ihr Tipps und Tricks wie ich das den drei Mädels erleichtern kann, denn ich merk schon das die alte Maus sich alleine fühlt. Sie schläft immer am Gitter so nah wies geht bei den anderen und schaut immer rüber. Hab richtiges Mitleid mit der armen Maus. =(

LG



Hallo,
meine Renner haben vor knapp 4 Wochen Nachwuchs bekommen (ungeplant) den Vater hatte ich danach in einem seperaten Terrarium getrennt. Ich hatte vor wenn die Babies alt genug sind sie nach Geschlechter aufzuteilen. Da ich mir viel über die Vergesellschaftung durchgelesen hatte, wollte ich jetzt nachdem die Jungen schon recht selbstständig sind das sie ihren Vater "kennenlernen". Also hab ich das Terrarium komplett gereinigt und ein Trenngitter eingesetzt. Habe dann erst die Mutter mit den Jungen auf die eine Seite rein gesetzt und sich ein paar Stunden eingewöhnen lassen. Dann habe ich den Vater auf die andere Seite gesetzt, erst lief auch alles gut die Jungen waren sehr neugierig. als die Mutter zum Gitter kam hat sie dem Vater kräftig in die Nase gebissen, konnte sie zum Glück schnell trennen. Der arme hat richtig geblutet, es hat dann zwar schnell aufgehört, aber er tat mir richtig leid.
Was habe ich falsch gemacht? die Maschen vom Gitter waren wohl zu groß, obwohl das gleiche benutzt habe wie auch auf Fotos hier im Forum zu sehen ist. werde wohl ein feineres kaufen müssen. Hat da jemand einen Tipp? Also es war mir einen Lehre trotz Trenngitter Beißereien und Wunden. war es eventuell auch noch zu früh? so aggressiv habe ich mein mädchen auch noch nie erlebt.



Hallo ihr Lieben.

Ich bin gerade auf dieses Forum gestoßen und auch ich hab eine Frage zur Vergesellschaftung.
Und zwar habe ich vor einem halben Jahr 3 Rennmäuse gekauft.
Leider stellte sich heraus das es 2 Weibchen und 1 Männchen ist.
Meine eine Mäusedame hat nun einen Wurf und ist mit dem Mäuserich und den Kinder in einem Terrarium.
Die 3. Maus ist nun seit fast 5 Tagen alleine in einem, da sie blutig gebissen wurde und versucht hatte die Kinder zu töten.
Was für eine Lösung gibt es für mich?
Wahrscheinlich kann ich nur noch ein Weibchen kaufen und sie mit der einzelnen Vergesellschaften?
Da ich ja schlecht warten kann bis die Kinder so groß sind, das sie ohne die Mutter zu Recht kommen?
Das wäre ja erst in knapp 5 Wochen und so lange würde sie es sicher nicht alleine aushalten oder?



Also ich habe folgendes Problem.
Ich habe mir eine neue jungmaus geholt und auch schon beide Methoden probiert.
Meine beiden älteren Mäuse wollen aber anscheinend nicht die neue Maus akzeptieren.
Ich habe eine etwas aktivere maus und eine etwas friedlichere,faule maus.
selbst die faule jagt meine neue maus durch die gegend.,
was kann ich da noch machen?



Hallöchen

Ich weis jetzt nicht egnau ob es hier her passt.
Aber wie erkennt man eine Wüstenrennmaus wie alt sie ist.
Den wir haben unsere aus der Zoohandlung angeblich aus der Zuchtstation aber wo her weis ich denn genau wie alt sie ist.
Kann man das überhaubt festellen wenn ja wie.

Ich danke euch.

LG Speedi



Ist nur bis etwa 6 Monate einschätzbar, und dann erst wieder, wenn die ersten Alterserscheinungen auftreten. Jedenfalls für den (dahingehend) Laien wie mich.

(Gehört hier eigentlich nicht hin, aber macht nichts. Solche Fragen kannst du nächstes Mal auch einfach in ein eigenes Thema packen, bzw. hätte es auch zu Gesundheitsfragen gepasst )

____________________________________________
see the animal in his cage that you built?
are you sure what side you're on?
better not look him too closely in the eye...
are you sure what side of the glass you're on?
- nine inch nails
Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht


Hier darf jeder seine Meinung sagen, wilde Thesen aufstellen und behaupten Rennmäuse stammen vom Mars. Kein Problem, solange man niemanden persönlich angreift! Antworten sollen sich auf den Beitrag beziehen, nicht auf den Autor! Der Ton macht die Musik