Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Aquarium / Terrarium: Grösse Eignung


Hier werden Fragen und Kommentare zu den Themen Käfig und Terrarium, speziell zur Größe und Eignung oder zur Grundausstattung gepostet.

Klicke oben rechts auf um deinen Beitrag hier anzuhängen.


Zuletzt bearbeitet: 01.05.08 12:02 von Administrator


gut, dann stelle ich mal nen Anfangsthread auf. Wenn ich darf...ansonsten löschen

Also:

Die Größe


Die Grundfläche bei einen Rennmauskäfig sollte 80cmx40cm nicht unterschreiten.

Hier eine genaue Liste zur Orientierung:

2 Rennmäuse: 80cmx40cm
3 Rennmäuse: 80cmx40cm
4 Rennmäuse: 100cmx50cm
5 Rennmäuse: 100cmx50cm

Meiner Meinung nach sollte man mehr als 5 Rennmäuse nicht zusammen halten.

Terrarium, Aquarium oder Käfig


Am besten eignet sich ein Aquarium zur Unterbringung, da man bei diesem am meisten Streu einfüllen kann. Natürlich kann man auch Terras/Käfige Rennmausgerecht umbauen.
Die Grundaussattung


Das mindeste ist: Ein(e) Wasserschale bzw. -napf, einen Futternapf(nicht nötig, man kann das Futter auch im Aqua verstreuen), Nistmaterial und natürlich viel Streu. Ein Häuschen ist zwar nicht so wichtig, aber man bietet damit einen guten Nistplatz an.

Natürlich kann man auch viele "Spielsachen" ins Aqua legen/stellen. Hier sollten aber ein paar Regeln gelten:
    1. Alles sollte aus Holz oder ungiftigem Material sein.
    2. Es sollten keine Spitzen herausstehen.
    3. Zuviel ist schlecht.
    4. Alles sollte so sein, dass es nicht unterbuddelt werden kann.
    5. Das Laufrad sollte möglichts nicht keinen "Schereneffekt" haben, d.h. Es sollte keine Querstangen tragen. Ausserdem sollte es kein Speichenrad sein.


So, das waren die Wichtigsten Regeln zur Innenausstattung.

Ich hoffe, ich hab nichts vergessen. Ansonten einfach anfügen.

Grüße, Simon (alias SuperGerbilFan oder SFG wie Snoopy sogern sagt )


Zuletzt bearbeitet: 02.05.08 08:45 von SuperGerbilFan


Ergänzung dazu:

Die obigen Werte sind MINDESTangaben. Das heisst nicht, dass etwas Grösseres nicht in Frage kommt!

- 2 Rennmäuse:
Hier ist die Gehegegrösse an sich nach oben offen. 2 Tiere zerstreiten sich so gut wie nie, also kann man ohne Weiteres in Länge, Breite und Höhe ausdehnen, Ebenen dazubauen oder Verbundsysteme mit mehreren Gehegen machen. Wichtig bei Verbundsystemen ist, dass mindestens ein Element die Mindestgrundfläche anbietet, damit die Renner auch wirklich rennen können.

- 3 Tiere: Das ist bereits eine etwas instabilere Gruppenkonstellation, deshalb eignen sich Verbundsysteme nicht mehr. 120x50 als Grundfläche stellt das "Maximum" dar; stabile Gruppen vertragen auch einen Käfigaufsatz mit zusätzlichen Ebenen gut.

- 4 Tiere und mehr: 120x50 stellt die maximale Grundfläche dar. Ab 4 Tieren aufwärts zerfallen Gruppen schnell; für Renner ist das eine unnatürliche Form der Gemeinschaft, in der Natur leben jeweils nur zwei Tiere über längere Zeit hinweg zusammen, der Nachwuchs wandert regelmässig ab. Deshalb kommt es leicht zu Revierbildungen und blutigem bis tödlichem Streit.

Generell sollte man seinen Rennern nicht das Minimum, sondern lieber das Maximum bieten. Sie haben einen grossen Bewegungstrieb und nutzen alles, was man ihnen gibt.

Warum Aquarium?

- Aquarien haben den einmaligen Vorteil, dass sie die für Renner benötigte Streumenge auch wirklich fassen. Unter 20cm Streu können Renner keine arttypischen Gänge bauen.
Die Belüftung in Aquarien kann zum Problem werden. Deshalb muss der Deckel ersetzt werden durch ein Gitter (oder, wie oben beschrieben, einen Gitteraufsatz mit Ebenen) und das Aquarium darf nicht höher als breit sein (z.B. bei 120x40cm nicht höher als 40cm, bei 120x50cm nicht höher als 50cm.).

- Terrarien sind in der Regel nicht geeignet. Die Belüftung ist wesentlich schlechter als in Aquarien und die Schiebetüren der Terrarien erlauben keine artgerechte Einstreumenge. Dazu kommt, dass die Führschiene der Türen gerne angenagt wird und sich die Mäuse daran leicht verletzen können.
Dem Streuproblem kann durch eine Plexiglas- oder Holzplatte auf der Innenseite der Schiebetür, die den Streufang erhöht, gelöst werden; die übrigen Nachteile bleiben aber bestehen.

- Käfige wären belüftungstechnisch ideal, aber es gibt keine Käfige mit ausreichend hohen Wannen: Selbst wenn die Wannen 20cm hoch wären, wird der Buddeltrieb der Rennmäuse den Halter irgendwann in den Wahnsinn treiben. 3x täglich staubsaugen wird zur unumgänglichen Notwendigkeit und das Einstreu müsste nicht mehr ausgewechselt, sondern bloss noch nachgefüllt werden. Diesem Problem kann man begegnen, indem man auf der Innenseite der Gitter Plexiglas- oder Holzplatten anbringt (besser mit der Wanne als mit dem Gitter verbinden! Erleichtert das Ausmisten ganz erheblich), so dass eine höhere Einstreumenge möglich wird.
Ein weiteres Problem bei Käfigen ist leider, dass immer noch viel zu kleine Grundflächen und Höhen produziert werden oder aber die Gitterstäbe zu weit auseinanderliegen, da man sich bei grösseren Flächen auch an grösseren Tieren orientiert (für die die Käfige natürlich wieder zu klein wären).

____________________________________________
see the animal in his cage that you built?
are you sure what side you're on?
better not look him too closely in the eye...
are you sure what side of the glass you're on?
- nine inch nails


@Tribbletim danke für den Hinweis - das fehlt hier eindeutig!
Ich entferne allerdings demnächst deinen Beitrag - hier soll nur Wissen gesammelt werden, Beiträge, die keine wichtigen Informationen enthalten, werden regelmässig herausgelöscht (um die Threads übersichtlich zu halten und das Forum zu entlasten).

Geeignete Einstreu:

- Viel verwendet, aber nicht das beste Material ist Kleintierstreu aus Sägespänen. Diese sind gut als Wühlmaterial, halten aber nicht besonders gut, wenn die Renner ihre Gänge und Bauten anlegen wollen und stauben vor allem sehr stark. Nicht nur beim Menschen, sondern auch bei den Rennern kann das Atemwegsreizungen verursachen - und bietet Staubmilben ein perfektes Zuhause (Achtung Allergiker!).

- Eine gute Alternative dazu ist Hanfstreu. Es ist nicht staubfrei, aber zumindest staubarm und zudem für die meisten Allergiker einigermassen brauchbar. Ausserdem bietet es meiner Erfahrung nach eine etwas höhere Stabilität für Gänge.

- Stroh und/oder Heu können als Ergänzung zugegeben werden. Das ist sogar empfehlenswert, weil
- beides die Gänge stabilisiert
- Stroh als Nagematerial dient
- und Heu gefressen wird. Eine gute Ergänzung zur normalen Nahrung, liefert Mineralien und macht nicht dick

Rennmäuse lieben Karton. Eine junge Rennmaus macht aus einer Klorolle innerhalb von weniger als 10 Minuten Konfetti. Mit der Zeit reichern sich die Kartonüberreste dementsprechend im Einstreu an. Das ist nicht weiter schlimm; auch sie können, vor allem bei fast-fertig zernagten Kartonstücken, zur Stabilität der Gänge beitragen.
Natürlich kann das auf keinen Fall die alleinige Einstreu darstellen.

Was man nicht verwenden sollte:

- Parfümierte Einstreu. Diese ist für die hochsensiblen Nasen der Renner eine starke Irritation, ausserdem werden diverse Parfümstoffe auch beim Menschen als Allergieauslöser verdächtigt.

- Hamsterwatte. Dieses so kuschelig wirkende Material hat leider die Eigenschaft, dass es Gliedmassen abschnüren kann... daran ging schon so manche Pfote, mancher Schwanz und manchmal sogar ein Hals kaputt.

Was bedingt verwendet werden kann:

- Rindenschnitzel. Unbedingt einfrieren und, wenn sie ganz durchgefroren sind, 48h im Tiefkühler belassen! So kann verhindert werden, dass Parasiten eingeschleppt werden. Ausserdem ist auf Fäulnis oder Schimmel zu achten. Als Alleineinstreu eignen sie sich nicht, allenfalls als Deck-Einstreu (die ohnehin bald untergegraben wird).

- Erde. Die Erfahrungen gehen hier auseinander. Wie Rindenschnitzel auch muss sie "parasitenbefreit" werden; dies geht gut im Backofen. Der Vorteil an der Erhitzung ist, dass so auch andere "Probleme" beseitigt werden können: Tetanus z.B. kann ca. 50 Jahre in der Erde überleben, übersteht aber grosse Hitze, z.B. 180°C, nicht besonders lange. 20 Minuten bei dieser Hitze sollten reichen - dünn ausgebreitet rechne ich 5 Minuten zum Durchwärmen, 15 Minuten für die Abtötung unerwünschter Eindringlinge.
Nachteil: Trockene Erde staubt und bröselt; sie eignet sich nicht, um Gänge zu bauen. Feuchte Erde hingegen, die wunderbar halten würde, ist eben feucht; das stellt ein Risiko für Erkältungen, Schimmel und andere gesundheitliche Unannehmlichkeiten dar. Als Alleinstreu in meinen Augen ungeeignet... als Teil-Einstreu in abgetrennten Bereichen des Aquas unter Umständen eine Bereicherung.

- Sand. Renner BRAUCHEN Sand. Aber nur Sand zu geben, hat Nachteile; wiederum halten die Bauten der Kleinen nicht, ausserdem staubt Sand auch mehr oder minder und in den benötigten Mengen wäre das auf Dauer arg teuer.
Einzelne Sandarten sind ausserdem nicht geeignet. Vogelsand z.B. ist oft mit Anis angereichert; die hochsensiblen Nasen der Renner kommen damit nicht zurecht, es kommt zu Atemwegsreizungen durch die intensiven ätherischen Öle.

(Noch Ergänzungen von irgendwem?)

____________________________________________
see the animal in his cage that you built?
are you sure what side you're on?
better not look him too closely in the eye...
are you sure what side of the glass you're on?
- nine inch nails

Zuletzt bearbeitet: 28.05.08 19:01 von Elen


Ergänzung zum Sand:

Vogelsand:
Vogelsand wird auch manchmal aus Muschelgritt gemahlen und ist auch etwas scharfkantig. Ausserdem ist er meistens mit (wie schon gesagt) Anisöl verfeinert. Es gibt aber auch Vogelsand aus Quarzsand.Ist aber auch mit Anisöl oder zumindest Anisstückchen verfeinert. Wobei man Stückchen raussieben kann.

Spielsand:

Da gehen die Gemüter ausseinander. Ich persöhnlich fand ihn nicht grobkörnig oder Kantig. Aber es ist eine Mordsarbeit ihn zu trocken, ev. zu Sieben usw.!

Aquariensand:

Aquariensand gibt es meistens garnicht so Feinkörnig. Also muss man über ihn garnicht mehr sagen.

Quarzsand:

Der klassische Quarzsand ist etwas feiner als der Spielsand und meistens auch trocken. Ansonten ist er genau das gleiche.

Chinchillasand:

Das ist einfach das beste, das es gibt. Qhinchillasand ist 10mal feiner als Quarzsand. Je besser der Sand, destso feiner (und teuer, leider). Aber es muss ja nicht der beste sein. Mit ca. 5€ pro 5kg Beutel, ist mein Sand meines Erachtens sehr gut. Achja, je feiner der Sand, destso mehr klebt er an den Fingern.

Ergänzung??



Grüße, Simon (alias SuperGerbilFan oder SFG wie Snoopy sogern sagt )



Wir haben von einem kleinen Zoolanden bei uns Malavisand(weiß nicht ob man den so schreibt) der ist noch feiner als der Chinchillasand von da, ich weiß nicht ob es den überall gibt.



Hey liebe Leute!

Ich bin in der Planung mit 2 süße Renner nach Hause zu holen. Ich hatte erst die Idee meinen Schwager nach seinem Aquarium zu fragen 100cmx40cmx60cm. Nur leider zu groß fürs Wohnzimmer. Naja, ich auf zu Fressnapf und habe da einen Verkäufer nach Auquarien ohne Deckel und so gefragt. Und als ich ihm sagte, dass dort 2 Rennmäuse rein sollen, kam gleich ein 2ter Verkäufer und die beiden sahen mich an als ob ich die Mäuse absichtlich ermorden will "Sie können die Gerbil doch nicht in ein Aquarium halten. Die graben sich nach unten und dort kommt kein Sauerstoff ran und die ersticken am Amoniakgeruch. Das geht wirklich nicht. Sie müssen ein richtigen Käfig oder Terrarium nehmen" Aber das mit den Aquarien habe ich überall im Inet gelesen und ihr schreibt es ja auch und ihr werdet es ja wohl wissen. Ich brauch nochmal eine genau Meinung von euch. Dachte da so an ein Aquarium 60cmx30cm*30cm für 2 Renner.

Liebe Grüße
Camy



Morgen,

das mit dem Ammoniak stimmt - wenn das Aquarium höher als breit ist und bei dem deines Schwagers ist das leider der Fall (60cm hoch, 40cm breit). Das andere ist allerdings zu klein, Renner benötigen mindestens (!) 80x40cm, besser mehr.

Aber: Wenn das Aquarium die entsprechende Breite hat, ist die Durchlüftung ausreichend. Und leider ist der "Fach"handel gar nicht so gut informiert, wie er das sein sollte, das beweist sich immer wieder mit haarsträubenden Aussagen, deren Folgen wir hier regelmässig lesen.

Terrarien und Käfige sind wegen der unzureichenden Einfüllhöhe von Einstreu nicht geeignet; ausserdem ist die Durchlüftung eines Terrariums m.E. bei geschlossenen Schiebetüren wesentlich schlechter als die eines Aquariums - und du kannst die Türen ja nicht einfach offen lassen, dann hast du bald keine Mäuse mehr. Ein Käfig ist natürlich durchlüftungstechnisch ideal, aber von ausreichender Einstreuhöhe kann man da nicht im Entferntesten reden.

Ideal ist, denke ich, ein Aquarium mit Aufbau. Das Aquarium muss den Verhältnissen entsprechend sein (gleich breit oder breiter als hoch, mindestens 80x40 Grundfläche, besser mehr). Die Mäuse haben durch den Aufbau - natürlich mit eingebauten Ebenen - die Möglichkeit, jederzeit an die frischest mögliche Luft zu gelangen.

Hoffe, das hilft dir weiter

____________________________________________
see the animal in his cage that you built?
are you sure what side you're on?
better not look him too closely in the eye...
are you sure what side of the glass you're on?
- nine inch nails


Hallo!

Mein Sohn hat seit einigen Wochen ein Rennmaus-Pärchen.
Heut früh gab's den ersten Nachwuchs
Wenn die Kurzen groß sind, brauchen wir eine neue Unterkunft, da wir auch eine zweite Gruppe aufmachen wollen.
Haben uns jetzt schon mal im Zoohandel (drei verschiedene) über ein neues Aquarium informiert und jedesmal warnten uns die Berater, dass ein Aquarium nicht ausreichend gut belüftet sei und es im Sommer zu warm würde - wir sollten ein Terrarium nehmen.
Die Rennmäuse stehen in einem Zimmer zur Nordseite (ohne direkte Sonneneinstrahlung) und weit weg vom Fenster.
Ich finde die Unterkunft im Aquarium eigenlich okay, weil die Mausis buddeln können und das Einstreu eh schon fast wieder oben rausquillt
Wie machen wir es denn jetzt am besten???
Große Verwirrung!
Vielen Dank schon mal für Eure Antwort(en)!
coci




Hallo coci,

lies den ganzen Thread hier durch - dann weisst du, warum die Zoohändler keine Peilung haben die Belüftung ist ein Problem, aber im Terrarium kaum weniger als im Aquarium und wenn man sich an ein paar Grundregeln hält, geht es trotzdem problemlos.

Liebe Grüsse,

Elen

____________________________________________
see the animal in his cage that you built?
are you sure what side you're on?
better not look him too closely in the eye...
are you sure what side of the glass you're on?
- nine inch nails


Hallo Elen!
Vielen Dank für Deine Antwort...
Die "Problematik" mit dem Fachpersonal war mir nur andeutungsweise bewusst, daher war ich so verunsichert.
Haben jetzt ein großes, gebrauchtes Becken bekommen und sind erstmal ganz zufrieden.
Werden jetzt ein Gitter als Deckel anfertigen und dann müsste es auch gehen.
Danke nochmal!
coci



Zu den Terrarien:Ich habe eins, wo die Belüftung dadurch abgedeckt wird, das an den Seiten und an der ,Decke' mit Metall angebracht ist, welches keine Scharfkantigen, sondern total üngefährliche Löcher in sich trägt.und vor der Schiebtür ist von Anfang an eine Glasscheibe gewesen, die hohe Einstreu erlaubt.
Die Ausnahme bestätigt die Regel
Laura



Meine 3 Kleinen haben einen Käfig mit den Maßen 115x60x58cm :-)



Ich habe für meine 2 Renner ein 80x40 Terrarium...
Ich überlege schon seit langem ob ich ein 100x50 großes Terrarium kaufen sollte
Bitte beratet mich ein wenig ;-)



Also ich hab meine kleinen (3 stück) in einem Terrarium und wegen der Buddelei mach ich mir überhaupt keine Sorgen, auch wenn ich keine Trennung an der Schiebetür habe. Die Türmen sich das ganze Streu immer an alle Seiten, teilweise ist es 40 cm hoch Und da wird ordentlich drin gegraben.
Allerdings ungünstig sind die Schienen vorne, die werden ab und zu angenagt und manchmal auch das Lüftungsgitter... Hat jemand eine Idee wie ich das vermeiden kann? Ich habe jetzt Doppelseitiges Klebeband über die Ecke geklebt und mit Streu 'verziert' mal sehen ob das hilf, auf den ersten Blick scheint es so.

Aber nur her, wenn ihr Ideen habt!!

Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht


Hier darf jeder seine Meinung sagen, wilde Thesen aufstellen und behaupten Rennmäuse stammen vom Mars. Kein Problem, solange man niemanden persönlich angreift! Antworten sollen sich auf den Beitrag beziehen, nicht auf den Autor! Der Ton macht die Musik