Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Es geht ihr eigentlich gut ...


Meine beiden Süßen Lucy und Tinkerbell sind im Mai 2 Jahre alt geworden und erfreuen sich bester Gesundheit.
Alle 2 Tage dürfen sie im Wohnzimmer frei laufen und haben ansonsten im Käfig auch genug Komfort, damit sie glücklich sind.
Das Gewicht meiner 2 liegt immer so bei 90 - 95 Gramm.
Dabei ist Lucy von Haus aus eher schlank und dratig, Tinkerbell verkörpert den gemütlich faulen Teil, der eher etwas mehr auf den Rippen hat.
Aber vor kurzem habe ich denn auch gelernt, dass ihre Gewichtsschwankungen höchstwahrscheinlich von der Hirse kommen, die sie nur allzu gerne in großen Mengen vertilgen.
Also: ÄNDERN!!! Man lernt auch nach 12 Jahren Mäusehaltung nicht aus.
Tinkerbell hat jetzt schon wieder viel abgenommen und wird ständig kontrolliert. Seitdem ist sie auch wieder etwas agiler. Aber an ihrem Grundcharakter ändert das natürlich auch nichts.
Im Grunde genommen sind sie also glücklich und zufrieden und haben hier 'das Personal' im Griff!!!
Vor kurzem ist mir aber etwas aufgefallen - und damit komm ich denn auch zu meiner Frage.
Wenn die beiden mal wieder heiß sind, jagen und bespringen sie sich. Das ist kein Problem für die Beiden. Aber Tinkerbell sitzt in der Zeit oft im Käfig, wirkt sehr abwesend und krampft mit dem Hinterleib.
Sie reagiert nicht auf Ansprache, aber auf öffnen des Käfigs und anfassen.
Das hab ich bisher noch bei keiner Maus beobachtet. Hat damit jemand schon Erfahrung?
Die Maus hat scheinbar während der heißen Zeit Unterleibskrämpfe.
Lucy hat das nicht, und die Mäuse meiner Schwester (Vorfahren und Geschwister meiner Mäuse!) auch nicht.
Danach ist mir dann aufgefallen, dass sie wohl auch Probleme mit den Knochen haben muss.
Sie klettert viel weniger als Lucy, läuft und springt aber noch problemlos. Bei längerem frei Laufen als eine halbe Stunde kommt es auch häufiger vor, dass sie leicht zu humpeln anfängt mit dem Hinterlauf.
Kann von den Gewichtsschwankungen kommen. Aber die Humpelei hatte sie schon sehr früh.
Geburtsschaden? Es ist auch nicht ganz sicher, ob der Nachwuchs unter Geschwistern entstanden ist, weil sich die Züchterin der Elterntiere im Nachhinein als nicht sonderlich seriös herausstellte.
Vielleicht findet sich ja jemand, der ein bißchen Licht in die Sache bringen kann.
Is' aber nix akutes. Wenn die Beiden hier weiter so gut betüddelt werden, erreichen die Mäuse sicher ein seeehhhr hohes Alter!!!




Hallo Nadine,

das ist jetzt echt schwierig. Also von Gewichtsschwankungen kommt das sicher nicht. Ich hatte hier schon viele erwachsene Mäuschen, die ich zu dick bekam und die dann schnell abgenommen haben. Trotzdem hat keine gehumpelt.
Ich würde jetzt ganz ehrlich mal zum TA gehen. Da Tinkerbell dicker ist, kann es auch Probleme geben mit der Gebärmutter. Eine gute Freundin von mir hat bei einer Maus die Gebärmutter rausnehmen lassen, weil sich Tumore drin gebildet hatten. Die Maus war auch beleibter als ihre Partnerin. Nach dem Eingriff war sie wieder im Umfang normal. Das Humpeln kann auch eine Mangelerscheinung sein. Gib doch mal einen Mineralstein hinein - kein Salzleckstein und beobachte ob das besser wird. Du kannst natürlich wenn Du sowieso beim TA bist auch das abklären lassen. Vielleicht gibt es ja auch spezielle Zusätze für die Knochen. Wenn sie aus Inzucht stammen sollte ist ein Knochenproblem natürlich auch nicht auszuschließen.

Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Okay, dann muss ich das wohl mal in Angriff nehmen.
Muss mich aber erstmal nach nem neuen TA umschauen. Der letzte hat sich bemüht.
Aber meine Maus ist trotzdem gestorben, weil sie nicht richtig behandelt wurde.
Der TA hatte auch zu wenig Erfahrung mit Mäusen.




Hallo Nadine,

gut mache das. Nicht jeder TA hat mit Mäusen Erfahrung und da ist es besser einen guten TA für Mäuse zu finden.

Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Moin, da bin ich wieder!

Hab bisher noch keinen TA gefunden, der sich zu meiner Zufriedenheit mit Mäusen auskennt.
Das ist halt das Landleben. Werde wohl in die nächst größere Stadt fahren müssen.
Aber es ist ja nicht super-akut.
Tinkerbell frisst, trinkt, buddelt und führt ansonsten ein sehr entspanntes Leben - sie hat ja ihre Schwester Lucy, die Alles für sie macht, wenn Tinki was will.
Das Problem mit dem Gewicht habe ich trotzdem noch nicht ad acta legen können.
Lucy ist ein Aguti und eher schlank und drahtig. Sie bewegt sich auch sehr viel und hat ständig was zu tun. Sie wiegt um die 90g ... +/- 3g.
Tinkerbell ist goldfarben und wirklich seeehhhr gemütlich. Sie lag mit dem Gewicht schon bei 104g, dann haben wir sie runter gekriegt auf 90g, jetzt ist sie bei 96g - Tendenz steigend.
Sie beißt auch nicht soviel wie Lucy, wenn man die beiden mal in die Hand nimmt.
Die beiden Damen bewohnen ein eher kleines 80iger Aquarium, dass ich bis 3/4 hoch eingestreut habe. Da drin sind ein Podest, unter dem sie ihr Nest gebaut haben und 2 Kokosnüsse und ein kleiner Eimer, indem sie bei Wärme gerne liegen.
Über dem Podest haben mein Mann und ich vor einem halben Jahr einen Schlauch angebracht, durch den sie in die untere Etage laufen können.
Bewegung haben sie also genug.
Da sind dann 2 Podeste, Holzstücke zum Knabbern, Sandbad, Futter und Wasser und 2 Laufräder, von denen ich bisher nur Lucy sie kurz hab benutzen sehen.
- ... Bitte nich' am Käfig rumnörgeln. Habe nur eingeschränkte Möglichkeiten und habe aufgrund des zu kleinen Aquas aus dem was gemacht, was ich da hatte. Und solange die Mäuse zurecht kommen, ist es besser, als gar nichts zu tun. ... -
Bei Euch gelesen, habe ich, dass Hirse wohl dick macht.
Gut - hab ich denn jetzt weg gelassen.
Was ist aber mit Haferflocken? Die kriegen sie bei mir im Futter und als Belohnung, wenn sie freiwillig bei Freilauf in den Käfig zurück kommen.
Hab auch schon eingesehen, dass es eigentlich zuviel ist, was ich gebe. Werd mich also auch damit einschränken.
Dann kriegen sie noch Knabberstangen, aber nicht die für Mäuse, weil sie die nach 2 Tagen leer haben.
Sie kriegen Hamsterstangen, weil sie an denen mehr arbeiten müssen - aber auch nicht immer. Ich mache immer mehrere Wochen Pause, wenn eine leer ist.
Futter kriegen sie recht gutes Rennmausfutter ohne Nüsse und Rosinen mit ein paar Extras wie Vogelkörner, Haferflocken und Knabberkissen, die ich selbst zumische.
Da ist aber nie soviel von drin.
Ach ja, seit ein paar Wochen hängt auch noch eine Heurraufe unten drin, die ich aber nur alle 3 Tage voll mache, weil sie sich das beste raussuchen und den Rest nach unten schmeißen. Erst dann fressen sie auch die Sachen.
Bei Mutter und Schwester, ist das Gewichtsverhältnis übrigens genauso. Mutter (Aguti) ist gertenschlank und hat einen sehr flinken Charakter, Schwester (gold) ist das absolute Gegenstück zu Tinki.
Es ist wirklich verblüffend in den Käfig meiner Schwester zu schauen, weil alles so gleich ist.
Vielleicht hat ja noch einer von Euch ne Idee für mich.
N.



Humpelt sie denn noch? Oder hat das aufgehört?
Wenn sie weiterhin humpelt würde ich sie einem TA vorstellen, auch wenn Du in die Stadt fahren musst, da hilft einfach nichts.

Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Nein, das Humpeln ist eh nur zeitweise - wohl dann wenn sie überanstrengt ist.
Sie vermeidet selbst auch schon, hoch zu klettern, damit sie gar nicht erst tief springen muss.
Sie versucht gar nicht erst an der Sofahusse oder unserem Sitzklotz hochzukommen, wie Lucy es jedes Mal mit Wonne tut.
Ansonsten ist ihr Gangbild unauffällig. Sie buddelt und springt auch über die gebuddelten Löcher.
Ist nur auffällig, dass sie schneller wieder Pause macht und nicht so lang durchhält, wie ihre Schwester.
Wenn sie Freigang haben, läuft sie aber ansonsten auch so lange, wie ihre Schwester. Sie setzt sich nur öfter irgendwo hin und verschnauft.
Das Rohr in die untere Etage benutzt sie übrigens genauso oft und souverän, wie Lucy. Da müssen sie ja auch etwas hoch und runter springen. Ich gehe davon aus, dass ich mit der Höhe wohl ihr machbares Maximum unbewußt getroffen habe.
Nach dem Benutzen hat sie auch keine Schwierigkeiten.
Ich beobachte sie oft. Deswegen steht der Käfig auch im WZ.
Um selbst auch die Ruhe für mich zu haben, ist in der oberen Hauptetage auch Wasser und Futter, falls es doch mal schnell dazu kommt, dass eine von Beiden nicht mehr nach unten kommt.
N.

Zurück zur Übersicht


Hier darf jeder seine Meinung sagen, wilde Thesen aufstellen und behaupten Rennmäuse stammen vom Mars. Kein Problem, solange man niemanden persönlich angreift! Antworten sollen sich auf den Beitrag beziehen, nicht auf den Autor! Der Ton macht die Musik