Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Ein unnötiger Unfall und seine Folgen ...


Mein Wochenende war ein einziger Horror.
Am Samstag abend ist meine Tinkerbell beim Freilauf tödlich verunglückt.
Ich mache mir schlimme Vorwürfe und habe in der Nacht drauf praktisch keine 2 Stunden am Stück geschlafen. Immer wieder bin ich aufgestanden und habe mich um die nun allein sitzende Lucy bemüht.
Sie hat zwar auch von allein gefressen, aber ihre Suche nach Tinkerbell hat sie kaum zur Ruhe kommen lassen.
Schon Sonntag mittag war mein Gesicht so verquollen vom vielen heulen, dass es sich bis jetzt noch nicht wieder ganz erholt hat.
Naja, vielleicht liegts auch daran, dass mir zeitweise auch jetzt noch reichlich Tränen in die Augen schießen.
Lucy hatte sich derweil in ihr Nest verzogen, kam nur noch kurz zum futtern raus und verschwand dann wieder.
Sehr ungewöhnlich für unseren immer aktiven Flipper?!
Leckerchen haben sie auch nur kurz locken können. Anfassen habe ich auch schon schnell nicht mehr versucht, weil sie sonst dem Hamster meiner Schwester Konkurrenz gemacht hätte, der nach einer Attacke auf die Hand meines Neffen seinen Namen weg hatte: Sushi!!!
Hab mir noch mehr Sorgen als Vorwürfe gemacht. Schließlich wollte ich nicht auch noch meine zweite Maus wegen zu großer Trauer und Einsamkeit verlieren.
Dann wäre meine nunmehr 12 Jahre währende Mäuse - Haltungs - Karriere endgültig beendet gewesen.
Hab mich dann im Internet schlau gemacht und eine Hobbyzüchterin in der Nähe gefunden. Wollte mir eigentlich noch ein paar Tage Zeit lassen. Aber dann gings doch ganz schnell.
Am späten Nachmittag haben wir die 8 Wochen alten Mäusemädchen Sally, Charlie und Cassiopaia zu uns geholt.
Und nun wird meine Karriere denn um ein weiteres Element bereichert: jetzt müssen die 3 Babys und unsere Lucy gut zusammenfinden.
Über Nacht hat Lucy im unteren Bereich des Käfigs gehaust und die Babys oben im halben Aqua, heute morgen ist Lucy dann in den 2. abgetrennten Aquateil eingezogen.
Das habe ich so beschlossen, weil ich gestern nur ein sehr dünnes Brett zur Abteilung da hatte und ich die nahe Zusammenführung über den Tag lieber beobachten wollte.
Nicht dass sie sich doch wütend durchbeißt und sich alle 4 an die Gurgel gehen!
Die Neugier ist auf beiden Seiten aber schon da.
Lucy buddelt wild und sucht noch nach einem Durchgang, um zu dem 'Fiepsen' und dem 'sonderlichen Geruch' zu kommen, Die Babys schlafen erschöpft, aber Cassiopaia hat sich auch schon zum Brett vorgewagt, um zu hören, was sich da bewegt.
Ich bin guter Dinge, dass Lucy die 3 gut annehmen wird. Sie hatte schon immer so ein ganz besonders ausgeprägtes Soziales Gen und hat sich immer rührend um ihre Schwester gekümmert.
Meistens war sie halb wach, wenn die beiden oben lagen, und hat aufgepasst. Und sie hat ihr sogar Futter ans Nest geschleppt, wenn es Tinki nicht so gut ging.
Ich werde meine Kleine, Dicke, gemütliche Maus vermissen. Sie wird immer einen Platz in meinem Herzen haben. Ich werde sie nie vergessen.
Ich hoffe, sie ist mir nicht böse, für die Entscheidung für den schnellen Neuanfang. Aber ich habe es für Lucy getan.
Und das hätte auch Tinkerbell so gewollt.
....
In Lovin' Memory - mein kleiner Mäuseschatz!
....



Hallo Nadine,

warum hast Du Dich für drei Jungtiere entschlossen? Das kann auf Dauer zu Problemen führen. Du hast aber anscheinend viel Platz. Daher richte Dich gleich darauf ein, dass Du den Platz mal teilen musst für zwei Gruppen.

Bei 8wöchigen Jungtieren empfehle ich auf jeden Fall ein paar Tage Trenngitter - ist sicherer. Hierzu aber nur ein Gesamtplatz von 60 cm mit täglich zweimal Seitentausch.


Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Bin auf alles eingestellt.
Erstmal kriegen beiden Seiten ein paar Tage Ruhe. Dann ist der tägliche Tausch angesagt.
Das war auch schon so eingeplant.
Dank dieses Forums und seiner Infos, in die ich mich eingelesen habe, ist schon alles - trotz der schnellen Entscheidung - durchdacht.
Und wie erwähnt, bin ich ob der bisherigen Reaktionen zuversichtlich, dass die Sache gut anfangen wird. Alles weitere werde ich dann sehen und entsprechend reagieren.
Habe zur Zeit ein 80er Becken und die untere Etage ist ausgebaut. Die sollen auch alle 4 nachher nutzen. Aber im nächsten Monat werde ich oben ausbauen oder ein größeres Becken kaufen, wenn ein Angebot passt.
Alle 3 habe ich genommen, weil 3 Mädels und 3 Jungs im Wurf waren. Jungs wollte ich auf keinen Fall und die Mädels waren leider schon von der Mutter getrennt, was ich auch zu früh finde, aber der Versuch des zurück in die Gruppe war schon gescheitert.
Die Jungs gehen in einer Woche zusammen weg und dann wär ein Mädel allein gewesen.
Ich weiß ... man sollte sein Mitleid zuhause lassen!
Aber jetzt sind sie hier, ich hab eine Aufgabe, um meine Trauer zu bewältigen, und nicht nur den 3 Babys, sondern auch Lucy wird es bald wieder gut gehen.
Auch wenn sie noch allein sitzt, hat sie ihre Lebensfreude wiedergefunden.
Sie kommt wieder aus dem Nest, buddelt, frisst normal und horcht gespannt auf die Geräusche von drüben.
Ich warten die nächsten Tage mal ab.
....




Dann bist Du ja auf alles vorbereitet.
Super, wünsche Dir viel Glück bei der Vergesellschaftung.
Die Kleinen hätten tatsächlich ncoh ruhig bei der Mama bleiben könnnen. Man kann ein Einzeltier auch mit einem Jungtier aus dem nächsten Wurf weitervermitteln und das dann sogar ohne Vergesellschaftung. Habe ich schon öfter gemacht. Und vor allem ist dann die Mama auch noch etwas entlastet.

Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Die Hobbyzüchterin schien noch ziemlich am Anfang ihres Tuns. Braucht noch ein bißchen mehr Erfahrung und muss sich wohl noch ein bißchen Wissen aneignen.
Aber irgendwann haben wir ja alle mal klein angefangen.
Das tue ich jetzt auch.
Werd zwischendurch - wenn ich die Zeit finde - mal wieder reinschauen und berichten, wie es bisher gelaufen ist.
....



Klar, man wächst mit seinen Aufgaben uund je mehr man sich da engagiert, je besser wird man halt.
In den Anfängen der Rennmauszucht wurden die Kleinen ja schon mit 4 Wochen von der Mutter getrennt, da hat man ja auch ordentlich dazu gelernt.
Und bis man das raus hatte, in welchem Alter sie am Besten zu vergesellschaften sind. Da hat auch jeder Züchter seine eigenen Erfahrungen und Meinung.
Daher sollte man jedem eine Chance geben.



Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Wir gehen hier grad alles ganz langsam an.
Seit Sonntag sind die 3 Mäusebabys nun bei uns. Und seit Dienstag können sie sich durch ein Gitter mit der neuen Freundin bekannt und vertraut machen.
Seitdem ist es auf Seiten der Großen auch etwas entspannter. Vorher war ein Brett da. Und Lucy ist schier durchgedreht, weil sie nur hören und riechen konnte. Jetzt kann sie auch die Bewegungen verfolgen.
Da ich in den letzten Tagen immer wieder Stress verursacht habe durch nötige Umbauten am Käfig, habe ich erst heute den ersten Tausch angesetzt. Alle 4 sollten doch erstmal ankommen und zur Ruhe kommen.
Die Babys haben sich aber sehr schnell stabilisiert.
Hab mich beim ersten wiegen sehr erschrocken.
Laut Liste hatten meine Beiden damals im gleichen Alter von ca. 8 Wochen über 40 Gramm. Die 3 Kleinen lagen jetzt nur bei 19, 20 und 23 Gramm. Sie waren mir auch schon kleiner vorgekommen, aber mit dem Gewicht habe ich nicht gerechnet.
Ich habe dann angefangen zu recherchieren und habe mehrfach gefunden, dass das Gewicht auf 5 bis 6 Wochen alte Rennmäuse passt. Aber ihr Verhalten hat dann schon für 8 Wochen gesprochen.
Beruhigt war ich trotzdem nicht. Deswegen habe ich heute nochmal gewogen. Und jetzt liegen sie bei einer Zunahme von 1 bis 4 Gramm.
Sie fressen viel und gut, vertragen schon ein bißchen Frischfutter und auch das von mir angebotene Mäusefutter. Durchfall habe ich noch keinen gesehen. Sie buddeln fleißig tolle Gänge und bauen viel an ihrem Nest.
Alle 3 sind sehr agil und kommen auf die Hand, wenn man die ruhig hinlegt - hochnehmen kommt dann bald.
Charlie probiert auch schon, ob sie meinen Finger Essen kann: AUTSCH!!!
Bin also ganz zufrieden.
Heute durften sie eine halbe Stunde lang den Bereich der jeweils anderen durchforsten und haben das mit viel Interesse gemacht.
Die Babys haben danach erstmal alles wieder zurecht gewühlt und waren natürlich platt. Aber mit der Ruhe wars irgendwie durch. Geschlafen haben sie den Rest des Tages nur noch in kurzen Abständen.
Lucy war nach dem Rücktausch lange in ihrem Futtertopf. Sie hat nicht viel gefressen und nur rumgewühlt, schien aber sauer zu sein, weil die Kleinen sich an ihrem Essen bedient hatten.
Seit heute Abend scheint sich aber die Sache tatsächlich schon einen Schritt fortbewegt zu haben.
Lucy buddelt zusammen mit Charly an der gleichen Stelle - die Sperre natürlich immer dazwischen, sie frisst, wenn jemand auf der anderen Seite auch in seinem Topf sitzt. Und wenn die Babys schlafen gehen, geht sie auch in ihr Nest.
Zwischendurch sitzt denn auch mal jemand auf seiner Seite am Gitter und schaut dem jeweils anderen bei seinem munteren Treiben zu.
Trotzdem werde ich weiter ein runtergefahrenes Tempo halten. Alleine das Untergewicht der Kleinen möchte ich erstmal ein bißchen aufgefangen wissen, damit sie im Endeffekt auch die Kraft haben, sich zu behaupten.
Und bis dahin spielen wir hier weiterhin fleißig Bäumchen-Wechsel-Dich!!!
....





Da wünsche ich mal viel Erfolg.

Wenn die Kleinen so wenig wiegen gib ihnen auch etwas was auf die Hüften geht. Also einiges an Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen und auch Mehlwürmer. Ich hatte auch schon mal so einen Fall, da habe ich auch Kolbenhirse hinein gegeben und die Kleine hat damals auch sehr schnell zugenommen. Meist ist es so, dass die Kleinen bei den Eltern zu wenig oder falsch gefüttert wurden. Hat Dir der Züchter kein Futter zur Umstellung mitgegeben? Das ist meist ein Anzeichen, dass die Kleinen nicht gut ernährt wurden. Ich habe auch schon davon gehört, dass ein Züchter seinen Zuchttieren mit Jungen nur Haferflocken gegeben hat, die Jungtiere sind auch alle zu klein gewesen.

Euer
Clan of little Angels

http://www.little-angels-clan.de/




Läuft bei uns!!!
Haben unsere 4 AdoptivMäuse gestern abend das erste Mal auf neutralem Boden zusammen gesetzt und es lief prächtig!!!
Unsere Große Lucy war so aufgeregt, dass sie die ganze Zeit getrommelt hat, aber auch interessiert hinter den Babys her gelaufen ist. Sie war hin und her gerissen und hat fleißig an den Mäuschen geschnüffelt.
Die Kleinen haben versucht, die Rangordnung durch bespringen zu klären, aber das hat Lucy sich nicht gefallen lassen.
Sie hat ihnen nicht wehgetan, aber sie gehörig in die Schranken gewiesen.
In den nächsten Tagen werden wir sie noch öfter unter Aufsicht zusammensetzen. Meine Angst, dass es schief gehen könnte, ist seit gestern abend aber wesentlich gemildert.
....
Wie bereits gesagt, schien die Züchterin noch ganz am Anfang. Futter hat sie nur ein bißchen was in den Transporter geschmissen und das wars dann.
War auch nur ne Hand voll, mehr nicht, aber es waren Sachen dabei, die ich auch von meiner Fütterung kenne.
Wahrscheinlich war ich aber auch einfach zu geplättet, um solche Sachen zu sehen. Vieles kam bei mir eh' erst im Nachhinein.
Die spärliche Käfigeinrichtung ohne Sand, nur ein paar Plastikröhren drin. Frag mich bis heute, wo der Futtertopf war oder ob das Futter einfach so eingestreut war. Die Sauberkeit im Babyglaskasten war zumindest gut - das weiß ich.
Denke aber auch, dass sie sich da wohl eher übernommen hatte.
2 riesige Rennmauskäfige, ein großer Rattenkäfig, alles gut gefüllt, ein Hund, beide Tiergattungen in der Zucht.
Tiere helfen einem in schwierigen Lebenssituationen sehr, dass weiß ich selbst, aber sich dann noch mit Zuchtversuchen zu übernehmen, ist eher die verkehrte Richtung.
Ich kann auch nicht einschätzen, ob der 6erWurf wirklich gewollt war.
Egal, auch ich mache Fehler und jeder muss für sich selbst wissen, was er macht.
Hab ja auch trotz derzeitigem Dauerstress meinen Kopf durchgesetzt und 3 BabyMäuse aufgenommen, um sie mit Lucy zusammen zu bringen.
Und ich kriege alles super unter einen Hut: Familie, Haushalt, 2 Kinder, voller Terminkalender, Mäusevergesellschaftung. Klappt!!!
....
Das Gewicht der Kleinen geht derweil auf jeden Fall hoch, gewachsen sind sie auch schon.
Nach dem 3. Wiegen gestern haben sie nochmal jeweils 2 Gramm zugenommen. Auch Sally hat zugelegt. Die stand beim 2. Mal ja bei null Gewichtszunahme, war aber auch von Beginn an die Schwerste der 3 Mäuse mit 23 Gramm.
Jetzt gehe ich auf jeden Fall nochmal los, um Hirse zu besorgen. Die Mehlwürmer kann mein Mann nachher auf dem Nachhauseweg besorgen, weil es die nur im Nachbarort gibt und meine grad leer sind.
Jetzt schlafen alle 4 gerade erschöpft. Heu knabbern macht müde.
Das nutze ich doch gleich mal. Das ist das schöne an Mäusen: diese Flexibilität macht es einfach leichter, sie ins eigene Leben zu integrieren.
....





SUPIDUPI!!!
Unsere 4 waren heute auf neutralem Boden 2 Stunden ununterbrochen zusammen!
Lucy hat sich um die Babys gekümmert, wie eine Mama um ihre Kinder. Sie hat sie geputzt und beschützt. Sobald eine aus dem Haus gegangen ist, ist Lucy hinterher, um nach ihr zu sehen. Und im Haus wurde im Rudel gekuschelt.
Jetzt haben wir sie erstmal wieder in die jeweils eigenen Bereiche gesetzt. Aber alle 4 sind zufrieden.
Lucy ist nicht mehr so angespannt wie gestern, buddelte grad noch und schläft jetzt scheinbar auch, und die Kleinen sind schon wieder ins Nest verschwunden.
Eigentlich möchte ich mindestens morgen nochmal die Neutrale-Boden-Sache über längere Zeit machen. Danach will ich übermorgen alle in einen ihrer Bereiche setzen.
Ein ÜberNacht ZusammenSetzen ist mir eigentlich noch zu gefährlich?!?
Nun meine !FRAGE!FRAGE!FRAGE! !!!
Wenn alle Mitlesenden mit meinem geplanten Ablauf einverstanden sind, wen soll ich dann als erstes zu wem setzen - Lucy zu den Kleinen, den ChefPosten hat sie eh' schon inne - oder die Kleinen zu Lucy, damit sich nicht doch noch Rangeleien entwickeln, weil die Babys in ihrem Bereich den ChefPosten verteidigen wollen???
Ich nehme jeden Rat gerne an!!!
....





Die 2. gemeinsame Nacht liegt jetzt hinter uns.
Alles ging sehr schnell und sehr gut.
Am Dienstag schon habe ich alle Mäuse über den Ganzen Vor- und den halben Nachmittag zusammengesetzt.
Lucy hat die Kleinen sofort geputzt und mit ihnen im Nest gekuschelt und geschlafen.
Während der Zeit habe ich den Glaskasten sauber gemacht, eingestreut und Mäusegerecht umgebaut.
Und seit Dienstagnachmittag sind jetzt alle 4 zusammen im Glaskäfig und verstehen sich super.
Lucy ist total verändert. Unser einstiger Flipper ist die Ruhe in Mausperson. Ständig schaut sie nach den Kleinen, schubst sie ins Nest, wenn Schlafenszeit ist oder schlichtet gekonnt die kleinereien Streitereien.
Zwischendurch genießt sie auch die Zeiten, in denen die Kleinen schlafen, für sich alleine.
Zeit zum Rumflippen hat sie auch noch. Aber man merkt ihr schon ihr Alter an. Sie ist oft sehr kaputt und müde und schläft sehr fest ein, was ich vorher auch so von ihr nicht kannte.
Gestern musste meine Tochter sie sogar anstupsen zum Aufwachen. Die Babys schaffen sie schon sehr.
Die Kleinen nehmen unterdessen gut zu, reagieren auch schon ein bißchen auf Ansprache und knabbern inzwischen viel an den Klorollen.
Also derzeit alles in Ordnung. Ich hoffe, es wird so bleiben.
....



Sorry für die späte Reaktion - hatte keinen Laptop Und Little Angels ist im Urlaub.

Wie gross ist das aktuelle Gehege der vier? Und was haben sie drin?
Vergrössere die Grundfläche nur langsam und sei sparsam mit dem Inventar, da es sonst zu Revierkämpfen kommen kann.
Auf Auslauf würde ich verzichten, auch das fördert Streit.
Ansonsten behalte sie einfach gut im Auge, um notfalls schnell eingreifen zu können.


Liebe Grüße Snoopy
*********************************************




Macht nix, hab derzeit ja alles im Griff.
Die 4 bewohnen derzeit ein 80iger Becken. Ich hab nur 2 Podeste und die nötigen Aufstiegshilfen drin.
Die Einstreu ist ungefähr 15 cm hoch. Heu ist drin und Küchentücher und sie kriegen täglich Klorollen zum Knabbern. Ansonsten nur ein Topf mit Wasser, einer mit Sand und einer mit Futter.
Gestern hatte die Große 'n Lagerkoller - bei Mädels schiebt man das ja gerne auf die Hormone.
Sie war bißchen rüde zu den Kleinen. Aber blieb alles im Rahmen.
Gut - auf Auslauf kann auch verzichtet werden. Ganz frei laufen die Viecher eh' nie wieder im Wohnzimmer. Und ein Freilaufgehege sollen sie erst gen Weihnachten kriegen.
Bin mir nur noch nicht ganz sicher, wann ich den unteren Bereich wieder aufmachen soll!?!
Und wenn ich alles in gaaannnzzz kleinen Schritten machen soll, muss ich umdenken. Dann würde ich zuerst den Ausbau oben in 4 Wochen machen und dann nochmal 4 Wochen warten, bis ich unten aufmache.
Ich denk mal, so ist es stressfreier für die 4. Oder soll ich noch längere Zeit dazwischen lassen?
....



Nein, lass den Auslauf ganz sein.. Das erhöht das Risiko, dass de Gruppe zerbricht extrem!
Was hast du denn für ein Gehege, wenn du von oben und unten schreibst? Das klingt für mich - für eine 4er Gruppe - nicht gut. Aber klär uns erstmal auf.

Liebe Grüße Snoopy
*********************************************




Gut, wenns nich sein muss, lass ich den Auslauf auch ganz weg.
Ist kein Problem für mich, wenn es für die Mäuse besser ist.
Das 'Gehege' war vor 2 Jahren bis Anfang dieses Jahres ausschließlich das 80iger Becken. Für meine Farbmaushaltung war das auch immer ausreichend.
Aber die Rennmäuse brauchten irgendwann mehr Platz, weil das Buddeln sehr eingeschränkt war.
Also habe ich den alten Fernsehtisch, auf dem das Becken steht, ausgebaut. Da meine Mittel beschränkt sind, war das in dem Moment günstiger und ich konnte trotzdem etwas tun. Ich konnte aus vorhandenen Mitteln was machen.
Ich habe die Fläche vergrößert durch versetzen der Seitenwände, habe hinten vergittert und vorne eine 2geteilte Holz/Gitter Tür eingesetzt.
Oben und unten habe ich mit einem Rohr zum Durchlaufen verbunden. Seitdem konnten die Mäuse oben mehr Buddeln, sich viel mehr bewegen und unten essen, trinken, sandbaden und laufraden.
Tinkerbell habe ich damit schnell von ihrem Übergewicht runtergekriegt.
Es ist eigentlich nichts anderes als ein Ausbau nach oben. Nur dass ich eben in den Keller gebaut habe.


Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht


Hier darf jeder seine Meinung sagen, wilde Thesen aufstellen und behaupten Rennmäuse stammen vom Mars. Kein Problem, solange man niemanden persönlich angreift! Antworten sollen sich auf den Beitrag beziehen, nicht auf den Autor! Der Ton macht die Musik